Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 31.05.2012
Lebensmittel mit Klimabonus
Studie zeigt Schwächen bei Transparenz und Glaubwürdigkeit von Produktlabeln
Klimaschutz spielt für viele Verbraucher auch beim Einkauf von Lebensmitteln eine immer wichtigere Rolle. Die wenigen Label, die die Klimabilanz eines Produkts transparenter machen sollen, liefern in den meisten Fällen jedoch nur unzureichende Informationen und haben zudem eine geringe Aussagekraft. Das zeigt eine im Auftrag der Verbraucherzentralen durchgeführte aktuelle Studie.

Sechs Siegel konnten die Verbraucherschützer auf Verpackungen im deutschen Einzelhandel zum Zeitpunkt der Untersuchung ausfindig machen und bewerten; fünf davon werden aktuell noch verwendet. Das "Stop Climate Change"-Zeichen, das einzige von einer externen Zertifizierungsstelle vergebene Label, ist demnach verständlich und in seiner Klimaschutzaussage als gut einzuschätzen.

Bei den übrigen fünf Auslobungen, allesamt Eigenlabel von Herstellern, sind die Ergebnisse tendenziell unbefriedigend. So wird beim Logo der Firma Frosta die hohe Transparenz - also die Nachvollziehbarkeit der Auslobung - als positiv herausgestellt, beim Informationsgehalt für Verbraucher sieht man jedoch noch Verbesserungsbedarf. Bei den Herstellerlabeln der Marken Alpro, Provamel und Steinecke Brotmeisterei kritisieren die Ernährungsexperten die unzureichende Transparenz. Das Siegel der Firma Provamel birgt sogar ein Risiko der Irreführung.

Deutlich häufiger als Produktverpackungen nutzen die Hersteller das Internet, um über klimarelevante Aktivitäten zu informieren: Bei 21 Unternehmen der Branche war das laut Studie der Fall. Von simplen Aussagen wie ,Klimaschutz hat für uns höchste Priorität' oder ,so werden 4.000 Tonnen Kohlendioxid vermieden' bis hin zur ausführlichen Beschreibung von Zertifizierungsprozessen findet man auf den Unternehmensseiten eine große Bandbreite an Darstellungen. Die Mehrzahl der Anbieter bleibt in ihren Aussagen jedoch abstrakt und unkonkret.

"Angaben zum Klimaschutz sollten nicht nur trendige Extras sein! Es sind wichtige Botschaften, die man nicht als reines Marketinginstrument missbrauchen darf. Die Kommunikation zu allen Nachhaltigkeitskriterien muss deshalb verlässlich, verbindlich und verständlich für Verbraucher sein" sagt Lebensmittelexpertin Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg. "Die aktuelle Kennzeichnungspraxis ist ein erster Schritt nach vorn, aber es bleibt noch viel tun", so ihr Fazit. Hier sehen die Verbraucherzentralen in erster Linie den Gesetzgeber in der Pflicht: Er muss sicher stellen, dass die mit dem Label beworbenen Vertrauenseigenschaften halten, was sie versprechen. Dafür müssen nicht nur der Name des Zertifizierers, sondern auch die für das Klimalabel angelegten Kriterien offen gelegt werden. Darüber hinaus ist aus Sicht der Verbraucherschützer eine neutrale Kontrollinstanz erforderlich.

Auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg können unter www.vzhh.de eine Kurzübersicht mit Abbildungen der verschiedenen Klimalabel und eine ausführliche Version der Studie "Auslobung klimarelevanter Aspekte bei Lebensmitteln" heruntergeladen werden.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.05.2016
Maschinendatenerfassung für effizientere Produktionsprozesse Mit einer effizienten IT-Verwaltung lassen sich Produktionsprozesse in den meisten Fällen um ein vielfaches effizienter gestalten.


Lärm: Ein Umweltproblem mit Gesundheitsgefahren Es gibt viele Möglichkeiten, Lärm zu vermeiden oder ihn zumindest zu reduzieren.


26.05.2016
Sonnenschutz für Haut und Augen Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zum Sonnenschutz


OVG Münster sieht keinen Rechtsverstoß beim Kükenschreddern ÖDP: Tierschutz muss vor Profitinteressen stehen!


Nachhaltig reisen VERBRAUCHER INITIATIVE informiert über Urlaubslabels


24.05.2016
Afrika und Europa: Gemeinsam an Lösungen arbeiten! Europäische Milcherzeuger reisen nach Burkina Faso, um mit ihren dortigen Kollegen das Problem der EU-Überproduktion zu diskutieren


Rio 2016 - Warum müsst Ihr unter Olympia leiden? KINDERpressekonferenz im ZOOM Kindermuseum. Zwei Teenager aus Rio stellten sich den Fragen einer Wiener Schulklasse zu Menschenrechtsverletzungen im Schatten von Olympia in ihrer Heimatstadt Rio de Janeiro.


Die Zukunft nachhaltigen Waschens HAKA Kunz launcht das flüssige HAKA Feinwaschmittel pur - ein Förderprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)


Bauer sucht Hof - Bioboden verbindet Infoveranstaltung über die Arbeit der jungen BIOBODEN Genossenschaft am 31. Mai 2016 um 19 Uhr in der GLS Bank München


  neue Partner