Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Haus & Garten alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Inthermo GmbH, D-64372 Ober-Ramstadt
Rubrik:Haus & Garten    Datum: 31.05.2012
Was jeder Bauherr über natürliche Wärmedämm-Verbundsysteme wissen sollte
Mit seinem >HFD-EcoPerl< genannten Leichtputz ist dem ökologisch orientierten WDVS-Anbieter INTHERMO eine echte Innovation gelungen

Attraktiver Kontrast, auf Dauer schön: Mit seinem >HFD-EcoPerl< genannten Leichtputz ist dem ökologisch orientierten WDVS-Anbieter INTHERMO eine echte Innovation gelungen: Das Bindemittel der Neuentwicklung basiert auf einer speziellen Silikat-Organo-Hybrid-Dispersion, was eine besonders lang anhaltende Sauberkeit der fertig verputzten Fassade bewirkt. Einzigartig: Auf Wunsch lassen sich sogar sehr dunkle Farbtöne mit Hellbezugswerten unter 20 realisieren (HBW 19-12); dabei sind dann zwei zusätzliche Farbanstriche mit INTHERMO HFD-Color Spezial vorzusehen, (Quelle: INTHERMO, Ober-Ramstadt; www.inthermo.de)
(lifePR) Ober-Ramstadt, 30.05.2012, Putz ist in Deutschland die häufigste Fassadenbekleidung und als äußere Umhüllung auch auf INTHERMO Holzfaser-Wärmedämmverbundsystemen erste Wahl. Dabei müssen die Außenwände des Hauses nicht automatisch weiß werden: Die Beliebtheit heller Bunttöne nimmt seit Jahren zu. Sogar dunkle Fassadenfarben und abgestufte Nuancen sind bei entsprechender Putzausstattung möglich. Mit unterschiedlichen Körnungen und Strukturen kann der Maler oder Stuckateur zusätzlich für ein abwechslungsreiches Fassadenbild sorgen.


"Private Bauherren und Sanierer sollten sich über die bunte Welt der Putze und Fassadenfarben gründlich informieren, bevor sie eine Entscheidung für den einen oder anderen Oberputz und Farbton treffen", rät Dipl.-Holzbauing. Guido Kuphal, Geschäftsführer des ökologisch orientierten WDVS-Anbieters INTHERMO in Ober-Ramstadt/Hessen.

Fassaden gestalten

Geschulte Verarbeiter können ihren Auftraggebern auf Putzträgerplatten aus Holzfasern selbst ausgefallene Wünsche erfüllen: Bunte Frühlingsfarben, abwechslungsreiche Putzstrukturen und -körnungen sowie die Möglichkeit, verschiedene Materialien wie Holz, Putz und Flachverblender miteinander zu kombinieren, münden in eine variantenreiche Fassadenarchitektur. Hauseigentümer, die die Außenwände aus Energiespargründen dämmen lassen wollen, sollten die Chance nutzen und sich von ihrem Architekten, Stuckateur oder Zimmermann Vorschläge zur individuellen Fassadengestaltung unterbreiten lassen.

Bei größeren zusammenhängenden Flächen und mehreren Objekten wie in größeren Liegenschaften oder Siedlungen kann oftmals auch der Putzhersteller Designberatung leisten: INTHERMO beispielsweise arbeitet eng mit einem FarbDesignStudio zusammen, um Architekten und Verarbeiter bei der Farbenwahl und Flächengestaltung zu unterstützen: Von einem professionell ausgearbeiteten, rundum stimmigen Entwurf profitieren auch die Hauseigentümer, die darauf schon vorab erkennen können, wie schön ihr Haus oder die Wohnsiedlung nach Abschluss der Dämm- und Verputzarbeiten aussehen wird.

In jedem Fall müssen Putz und Trägerplatte bauphysikalisch miteinander harmonieren. Dafür sorgt ein mehrschichtig aufgebautes Putzsystem. Es besteht aus einer Armierung mit eingebettetem Gewebe, dem Grund- sowie dem Oberputz in gewünschter Farbigkeit, Struktur und Körnung. Welcher Putz sich mit welcher Dämmplatte kombinieren lässt, kann man der bauaufsichtlichen Zulassung entnehmen, die für jedes Wärmedämmverbundsystem in Deutschland vorliegen muss. Diese Vorschrift dient in erster Linie der Qualitätssicherung am Bau. So vermindern systemkonforme Putze das Rissbildungsrisiko bei hohen Außentemperaturen und sorgen für einen angemessen Schutz der Fassadendämmung vor Schlagregen und anderen Witterungseinflüssen.

Unterschiedliche Beschichtungen


Sehen, stehen bleiben und staunen! Dieses preisgekrönte Passivhaus steht im "Camp King" in Oberursel/Taunus. Seine Fassade wartet mit einer Dämmung aus Holzfaserplatten auf, die ein mineralischer Deckputz mit 2 mm feiner Körnung bekleidet. Als Farbton wurde von den Bauherren 'Schiefer 13' mit Hellbezugswert 28 gewählt, (Foto: Achim Zielke für INTHERMO, Ober-Ramstadt; www.inthermo.de)
Für den Einsatz auf holzfasergedämmten Außenwänden kommen sowohl mineralische als auch pastöse Ausführungen in Betracht. Je nach dem, welche Bindemittel, Füllstoffe und Farbpigmente bei der Herstellung verwendet werden, unterscheiden sich mineralische von pastösen Putzen in ihren Eigenschaften, Erscheinungsformen und Verwendungsmöglichkeiten. Diese Vielfalt eröffnet reizvolle Perspektiven, wenn es darum geht, die Fassade eines Hauses durch ein INTHERMO Wärmedämmverbundsystem auf Holzfaserbasis energetisch auf den neusten Stand zu bringen und zugleich das äußere Erscheinungsbild mit einem frischen Putz sehenswert zu gestalten.

Mineralische Putze

Mineralische Putze setzen sich aus Bindemitteln, Zuschlagstoffen und Wasser zusammen. Vor allem das Bindemittel bestimmt die Eigenschaften der aufzubringenden Beschichtung. Mineralische Fassadenputze basieren auf anorganischen Bindemitteln wie Kalk oder Zement, die häufig auch miteinander vermischt werden, um gute Resultate an der Fassade zu erzielen. Beim Zuschlagstoff handelt es sich zumeist um Sand, der in unterschiedlichen Gesteinskörnungen verwendet wird.

INTHERMO führt für Wärmedämmverbundsysteme auf Holzfaserbasis spezielle HFD-Mineral-Leichtputze. Dabei handelt es sich um so genannte mineralische Werktrockenmörtel der Mörtelgruppe PII nach DIN 18550. Sie sind als Oberputze für das INTHERMO WDVS zugelassen. HFD-Mineral-Leichtputze werden als nicht brennbar bzw. schwer entflammbar eingestuft, sind hoch wasserdampfdurchlässig, witterungsbeständig, wasserabweisend und extrem spannungsarm. Außerdem weisen sie ein sehr gutes Verformungsverhalten auf, was an der Fassade beispielsweise unter Einwirkung wechselnder Umgebungstemperaturen wichtig ist. Aufgrund ihrer leichten Zuschlagstoffe überzeugen sie durch eine geschmeidige Verarbeitung und wirtschaftliche Verbrauchswerte. Als Oberputz auf INTHERMO Holzfaserdämmplatten bewähren sie sich als mechanisch hoch belastbar und strapazierfähig. Sie sind zudem gut zu reinigen und von ihrer Zusammensetzung her vorbildlich umweltfreundlich.

Pastöse Putze

Silikonharzputze erfreuen sich als Bestandteil des INTHERMO WDVS größter Beliebtheit. Das liegt unter anderem daran, dass das Bindemittel dieser modernen Außenputze in Wasser emulgiert wird, chemische Lösemittel also überflüssig sind. Zum Charakter natürlicher Wärmedämmverbundsysteme auf Holzfaserbasis passt das bestens. Ihr Diffusionsvermögen kommt dem mineralischer Edelputze nahe. Zudem verhalten sich Putze auf Silikonharzbasis ähnlich wasserabweisend wie reine Dispersionsputze: Sie funktionieren nach dem Prinzip eines feinmaschigen Gewebes, das Wasserdampf von innen nach außen abziehen lässt, auf umgekehrtem Weg das Eindringen von Feuchtigkeit aber blockiert. Fachgerecht aufgebrachte Silikonharzputze sind nach dem Aushärten schlagregenfest und beeindrucken durch ausgeprägte Selbstreinigungseffekte.

Bei INTHERMO HFD-Siliconharzputzen handelt es sich um verarbeitungsfertig eingestellte Strukturputze mit Siliconharz-Bindemittel für Fassaden. Sie sind witterungsbeständig, wasserabweisend nach DIN 4108, hoch wasserdampfdurchlässig, wasserverdünnbar, umweltfreundlich, geruchsarm, mechanisch hoch belastbar sowie strapazier- und reinigungsfähig. Dank ihrer abgestuften lichtbeständigen Pigment-Füllstoff-Granulat-Kombination und Siliconharz als Bindemittel lassen sie sich besonders geschmeidig verarbeiten. Zudem verfügen sie ab Werk über eine Konservierung gegen Befall und Schädigung durch Pilze und Algen, was auch an überdurchschnittlich stark bewitterten Standorten für ein dauerhaft einwandfreies Erscheinungsbild der Fassade sorgt und zugleich die Funktionsfähigkeit des Putzsystems gewährleistet.

Heller oder dunkler Farbton - Hellbezugswert


Aus Holz gebaut, mit Holzfasern gedämmt! INTHERMO hilft, Energie im großen Stil zu sparen. Das Holzfaser-WDVS auf den Massivholzwänden sorgt dafür, dass sich der Heizenergiebedarf des Hauses am unteren Rand des Denkbaren bewegt. Der zweifarbige Putz in Mokka und Weiß macht die Fassade zu einer sehr ästhetischen Erscheinung, (Foto: Achim Zielke für INTHERMO, Ober-Ramstadt; www.inthermo.de) )
Der Fachbegriff Hellbezugswert markiert den Reflektionsgrad eines Farbtons zwischen Schwarz und Weiß. Dabei gilt: Je kleiner der Hellbezugswert ist, desto dunkler ist der Farbton - und umso größer ist die potenzielle Oberflächenspannung des eingefärbten Putzes unter Temperatureinwirkung. Lange Zeit wurde den Bauherren daher von vielen Verarbeitern empfohlen, dass der Hellbezugswert eines Putzes bei Fassadendämmmaßnahmen immer größer als 20 sein sollte; ansonsten bestünde durch temperaturbedingte Überdehnung der Putzoberfläche ein erhöhtes Rissbildungsrisiko. Durch modifizierte Putzrezepturen kann der Hellbezugswert bei INTHERMO jedoch auch unter 20 liegen, wodurch betont dunkel gestaltete Fassaden möglich werden, sofern das gestalterisch erwünscht ist und den Geschmack des Auftraggebers trifft.

Voraussetzung: Beim Einsatz des INTHERMO EcoPerl Leichtputzes mit zweimaligem Anstrich mit Color Spezial sind auch Farbtöne mit einem Hellbezugswert unter 20 möglich - jedoch nur zwischen 19 und 12 HBW. Diese sind anhand des INTHERMO Fassade-A1-Farbtonfächers zu wählen. "A1" ist eine Klassifizierung von Beschichtungen im Außenbereich und kennzeichnet Materialien von besonders hoher Güte. Dabei bedeutet "A", dass für den betreffenden Farbton ein Bindemittel verwendet wird, das die lichtbeständigen Pigmente besonders gut einbindet. Die Ziffer "1" steht für ein sehr lichtbeständiges anorganisches Pigment, das in der Putzbeschichtung zum Einsatz kommt.

Für saubere Fassadendämmsysteme auf Holzfaserbasis sorgen beispielsweise INTHERMO HFD-EcoPerl-Leichtputze, die über ein neuartiges Hybrid-Bindemittel verfügen. Der strukturierbare Oberputz eignet sich als Endbeschichtung für natürliche INTHERMO WDVS. Hervorzuheben ist der geringe Materialverbrauch des witterungsbeständigen, wasserabweisenden und hoch wasserdampfdurchlässigen Produkts. HFD-EcoPerl-Leichtputze sind außerdem wasserverdünnbar und geruchsarm. Ihre Bindemittelbasis - eine neuentwickelte Silikat-Organo-Hybrid-Dispersion - garantiert eine geschmeidige Verarbeitung und eine mechanisch hoch belastbare, zudem sehr strapazierfähige und gut zu reinigende Fassadenbeschichtung. Mit einer Konservierung gegen Befall und Schädigung durch Pilze und Algen ab Werk ausgestattet, wird eine mikrobielle Besiedelung des Hauses merkbar verzögert. (az)

Sie wollen mehr wissen?

Eine 136 Seiten starke Broschüre mit ausführlichen Informationen über natürliche Holzfaser-WDVS gibt es bei allen INTHERMO-Fachberatern - die Kontaktdaten stehen auf www.inthermo.de - oder per Post von INTHERMO, Roßdörfer Str. 50, D-64372 Ober-Ramstadt, Fon +49 (0) 61 54/71-16 69, Fax 71-4 08, Mail info@inthermo.de, Web www.inthermo.de


Über INTHERMO GmbH
Die INTHERMO GmbH wurde 2001 in Nordrhein-Westfalen als nicht-börsennotierte AG gegründet. 2006 verlegte der expandierende WDVS-Anbieter seinen Firmensitz an den heutigen Standort im südhessischen Ober-Ramstadt, um auf die Forschungs- und Entwicklungskapazitäten der Muttergesellschaft Deutsche Amphibolin-Werke von Robert Murjahn Stiftung & Co. KG (DAW) unmittelbar zurückgreifen zu können. Seither gehört der mittelständische Bauzulieferer als 100%-ige Tochtergesellschaft zur DAW-Firmengruppe, die hochwertige Farben, Putze, Dämm- und Bautenschutzprodukte entwickelt, herstellt und unter den Markennamen Caparol, Alligator, Alpina, Alsecco, Disbon, INTHERMO, Krautol und vielen mehr mit beachtlichem Erfolg vertreibt. Im November 2011 feierte INTHERMO als Anbieter natürlicher Fassadendämmsysteme auf Holzfaserbasis 10-jähriges Bestehen. Geschäftsführer der INTHERMO GmbH sind Dr. Dietmar Chmielewski und Dipl.-Holzbauing. Guido Kuphal, geschäftsansässig Roßdörfer Str. 50, 64372 Ober-Ramstadt/Hessen.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.02.2019
Green Petfood - nachhaltig, innovativ, außergewöhnlich! Wie Hundefutter die Welt nachhaltiger machen kann


Betriebliche Gesundheitsförderung 10 Minuten können viel verändern


Deine besondere Schleife Regional, handgemacht und umweltfreundlich


EDEKA und WWF - Seit 10 Jahren mehr Umweltschutz in Regalen und Lieferketten Pioniere von Fisch bis Verpackung


Gemeinsamer Aufruf zur Protestaktion am Europäischen Patentamt Forderung nach sofortigem Stopp der Patentierung herkömmlicher Züchtung

18.02.2019
Neuer Werbefilmstudiengang an der Hamburg Media School Der Begriff der Nachhaltigkeit wird in dem Studienplan eine besondere Rolle spielen


17.02.2019
BIOFACH-Bilanz Branchen-Treffpunkt, Wissensplattform & Impulsgeber der internalen Ökologischen Lebensmittelwirtschaft

Bester Bioladen 2019: Berghofer Biostadl als bestes Biofachgeschäft Deutschlands ausgezeichnet Bester Bioladen 2019 Schrot und Korn Leserwahl


16.02.2019
Sonne und Wind statt Braunkohle und Atomstrom Ein Kommentar von Franz Alt

  neue Partner
 
Green Petfood
foodforplanet GmbH & Co. KG
LUMA
Marcus Lukic-Walther