Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  NürnbergMesse GmbH, D-90471 Nürnberg
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 22.05.2012
BioFach America
US-Markt kommt wieder in Fahrt
  • Bio-Markt wächst 2011 auf 31,5 Mrd. US-Dollar
  • Reichweite für Bio-Produkte nimmt weiter zu
  • Etliche Länder mit Gemeinschaftsständen vertreten
Nach einem glänzenden Einstand am Messestandort Baltimore im Herbst 2011 freut sich die NürnbergMesse auf ihren nächsten Auftritt zur Natural Products Expo East. Vom 20. bis 22. September 2012 lädt die BioFach America - All Things Organic wieder ins Baltimore Convention and Exhibition Centre ein. Hauptdarsteller sind Bio-Unternehmen aus Nord- und Südamerika, Europa und Asien. Innovationen und bewährte Produkte aus dem Food- und Non-Food-Bereich sowie Rohstoffe, aber auch Equipment und Dienstleistungsangebote stellen sich auf der Messebühne den erwarteten 20.000 Besuchern vor. Angesichts der ausgezeichneten Entwicklung des US-Marktes dürfte der Messeauftritt besonders gut ankommen. Viele internationale Aussteller haben ihre Teilnahme bereits zugesagt, unter anderem Argentinien, Brasilien, Mexiko und Rumänien als wichtige Sourcing-Länder.


Der Markt für Bio-Lebensmittel und Naturwaren ist auf einem guten Weg, seine alte Stärke zurückzugewinnen und wieder mit zweistelligen Wachstumsraten von sich Reden zu machen. 2011 verfehlte der US-amerikanische Bio-Gesamtmarkt ein zweistelliges Ergebnis nur um 0,5 Prozentpunkte: Im Vergleich zum Vorjahr kletterte der Umsatz um 9,5 % auf 31,5 Mrd. US-Dollar (24 Mrd. Euro). Christine Bushway, Geschäftsführerin des amerikanischen Handelsverbandes Organic Trade Association (OTA), freute sich besonders, die 30-Milliarden-Dollar-Marke erstmals deutlich überschritten zu haben.

Studie belegt positive Entwicklung des Bio-Lebensmittelsegments

Der Verband OTA, der rund 6.500 Firmen vertritt, veröffentlichte die jährlich ermittelten Marktdaten Ende April. Die Studie bildet die Entwicklung der Teilbereiche des Marktes sowie einzelner Sortimente ab. Das Bio-Lebensmittelsegment legte demnach 2,5 Mrd. US-Dollar (9,4 %) auf 29,2 Mrd. US-Dollar (22,3 Mrd. Euro) zu. Der konventionelle Lebensmittelmarkt konnte hingegen nur einen Zuwachs von 4,7 % verbuchen. Bio-Obst und Gemüse trugen fast 50 % zu diesem Aufschwung bei. Mit einem Plus von 13 % war Fleisch, Geflügel und Fisch die am schnellsten wachsende Kategorie, wenn auch von niedrigem Niveau aus. Der Bio-Anteil am amerikanischen Gesamtmarkt für Lebensmittel stieg um 0,2 auf 4,2 %. Das Fazit der OTA-Geschäftsführerin Bushway lautet: "Die Entscheidungen, die während eines Einkaufs getroffen werden, basieren auf den Wertvorstellungen und dem Gesundheits- und Umweltbewusstsein der Konsumenten." Für viele Kunden mache es sehr wohl einen Unterschied, ob Lebensmittel gentechnisch verändert sind oder aber mit Methoden produziert wurden, die unbedenklich für ihre Familien sind. Der Preis sei noch ein Thema, aber mit der breiten Verfügbarkeit von Handelsmarken und einer großen Zahl von Einkaufsstätten, die Bio-Produkte führen, habe der Verbraucher eine breite Auswahl.

Umsatz bei Bio-Non-Food steigt ebenfalls

Naturkosmetik und Naturwaren trugen mit 2,2 Mrd. US-Dollar (1,68 Mrd. Euro) zum sehr guten Ergebnis des Jahres 2011 bei. Mit 11 % stieg der Umsatz bei Non-Food um mehr als das Doppelte im Vergleich zum konventionellen Markt (5 %). Das Segment toppte auch sein Vorjahresergebnis beträchtlich: Im Jahr 2010 hatte der Bio-Non-Food-Bereich auf 1,8 Mrd. US-Dollar (9 %) zulegen können. Die Perspektiven für das laufende Jahr und 2013 werden von den Marktexperten weiterhin als positiv beurteilt. Sie rechnen mit Zuwachsraten von 9 % und mehr.

Reichweite für Bio-Produkte weiter gestiegen

Einen großen Teil zum Bio-Umsatz trägt mittlerweile der klassische Lebensmitteleinzelhandel bei. Weitgehend flächendeckend führen die Handelsketten in den Vereinigten Staaten Bio-Produkte in ihren Sortimenten und tragen damit der steigenden Nachfrage Rechnung. Die klassischen Einkaufsstätten für Naturkost, Food-Coops, Health Food- und Natural Food-Stores sind nach wie vor beliebte Geschäfte, denen Kunden ein hohes Vertrauen entgegenbringen. Laut einer OTA-Umfrage ist die Reichweite für Bio weiter gestiegen: 2011 haben rund 78 % der Verbraucher wenigstens einmal zu Bio-Produkten gegriffen, im Vorjahr waren es 74 %. Gleichzeitig gaben vier von zehn befragten Familien an, mehr Bio-Produkte als im Jahr zuvor gekauft zu haben. Das wachsende Interesse an Bio-Lebensmitteln und Naturwaren bekommt natürlich auch das weltweit größte Einzelhandelsunternehmen für Bio- und Naturprodukte, Whole Foods Market, zu spüren. Whole Foods konnte seinen Umsatz 2011 von rund 9 Mrd. US-Dollar auf über 10,1 Mrd. US-Dollar steigern. Vor kurzem gab das Unternehmen bekannt, langfristig einen Ausbau des Ladennetzes von derzeit rund 300 auf 1.000 Märkte anzuvisieren.

Gute Stimmung im Markt - positive Vorzeichen für die BioFach America

Die positive Marktentwicklung bedeutet nicht nur gute Nachrichten für den Handel, sondern auch für die Länder, die Bio-Rohstoffe, Obst und Gemüse sowie zum Teil auch Fertigprodukte liefern. In der Folge ist der Hallenplan der Messe ein Vierteljahr vor der Veranstaltung schon gut gefüllt. Auf der BioFach America - All Things Organic, die vom 20. bis 22. September 2012 im Rahmen der Natural Products East in Baltimore stattfindet, sind auch wieder einige Ländergemeinschaftsstände vertreten. Die größte internationale Fachmesse dieser Art an der Ostküste der Vereinigten Staaten bietet eine Plattform für alle Branchenakteure: Farmer, Hersteller, Einkäufer sowie Groß- und Einzelhändler.

Wichtig für alle ausstellenden Firmen - vor allem für kleinere und mittelgroße Erzeuger - ist das sogenannte Gleichwertigkeitsabkommen, das künftig den Handel mit Bio-Produkten zwischen der EU und den USA vereinfacht. Öko-Zertifikate, die in der Europäischen Union gültig sind, werden ab dem 1. Juni auch in den Vereinigten Staaten anerkannt - und umgekehrt.

Weitere BioFach Termine:
  • BioFach China, Shanghai: 24. - 26. Mai 2012
  • BioFach Japan, Tokio: 21. - 23. November 2012
  • BioFach India, Bangalore: 29.11. - 1.12. 2012
  • BioFach America Latina, SãoPaulo: Termin wird noch bekannt gegeben
  • BioFach und Vivaness, Nürnberg: 13. - 16. Februar 2013

Ansprechpartner für die Teilnahme

Katharina Horn
NürnbergMesse GmbH
Messezentrum, 90471 Nürnberg, Deutschland
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-81 79
Sende email

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.05.2016
Maschinendatenerfassung für effizientere Produktionsprozesse Mit einer effizienten IT-Verwaltung lassen sich Produktionsprozesse in den meisten Fällen um ein vielfaches effizienter gestalten.


Lärm: Ein Umweltproblem mit Gesundheitsgefahren Es gibt viele Möglichkeiten, Lärm zu vermeiden oder ihn zumindest zu reduzieren.


26.05.2016
Sonnenschutz für Haut und Augen Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zum Sonnenschutz


OVG Münster sieht keinen Rechtsverstoß beim Kükenschreddern ÖDP: Tierschutz muss vor Profitinteressen stehen!


Nachhaltig reisen VERBRAUCHER INITIATIVE informiert über Urlaubslabels


24.05.2016
Afrika und Europa: Gemeinsam an Lösungen arbeiten! Europäische Milcherzeuger reisen nach Burkina Faso, um mit ihren dortigen Kollegen das Problem der EU-Überproduktion zu diskutieren


Rio 2016 - Warum müsst Ihr unter Olympia leiden? KINDERpressekonferenz im ZOOM Kindermuseum. Zwei Teenager aus Rio stellten sich den Fragen einer Wiener Schulklasse zu Menschenrechtsverletzungen im Schatten von Olympia in ihrer Heimatstadt Rio de Janeiro.


Die Zukunft nachhaltigen Waschens HAKA Kunz launcht das flüssige HAKA Feinwaschmittel pur - ein Förderprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)


Bauer sucht Hof - Bioboden verbindet Infoveranstaltung über die Arbeit der jungen BIOBODEN Genossenschaft am 31. Mai 2016 um 19 Uhr in der GLS Bank München


  neue Partner