Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 11.05.2012
Milchkrise: Bundesregierung verweigert sich weiter der Realität
Die Bundesregierung zeigt den Erzeugern die kalte Schulter, wenn sie [...] "nicht von einer Krise sprechen" möchte.
Zur Antwort der Bundesregierung auf eine mündliche Frage (Frage 83, Drucksache 17/9517) nach den Maßnahmen der Bundesregierung angesichts der massiven Preissenkungen für Molkereiprodukte erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

Die Bundesregierung zeigt den Erzeugern die kalte Schulter, wenn sie angesichts des bedrohlichen Preiseinbruchs für Milchprodukte "nicht von einer Krise sprechen" möchte. Sie entzieht sich damit erneut der Verantwortung, wirksame Instrumente zur Vermeidung von Milchüberschüssen zu entwickeln.

Ein verheerendes Signal ist der lapidare Verweis ihres Staatssekretärs Gerd Müller auf die staatliche Intervention. Die setzt bekanntlich aber erst ein, wenn der Milchpreis auf etwa 22 Cent pro Liter abgestürzt ist. Die Botschaft der Regierung also: Lasst den Preis von derzeit noch etwa 30 Cent noch weiter abstürzen. Das ist unverantwortlich.

Die Bundesregierung muss jetzt handeln, damit die Bäuerinnen und Bauern auskömmlich wirtschaften können und eine qualitativ hochwertige Milcherzeugung möglich ist. Bezieht man die gestiegenen Preise für Futtermittel und Energie mit ein, dann sind wir schon heute auf dem Stand der Milchkrise von 2008/2009.

Hinzu kommt, dass die Bundesregierung weiter nicht bereit ist, die Bündelung von Milcherzeugern zu fördern, um bessere Preise zu erzielen.

Das ist eine Maßnahme, die wir schon lange fordern. Auch die Aussetzung der Quotenerhöhung um ein Prozent als Instrument der Mengenregulierung ist in Erwägung zu ziehen. Die Bundesregierung lehnt auch das ab mit dem fadenscheinigen Argument, das würde die "Quotenkosten für unsere Zukunftsbetriebe" erhöhen. Zukunftsbetriebe, das offenbart diese Aussage, sind für die Bundesregierung die landwirtschaftlichen Unternehmen, die mit ihrer Massenproduktion die Weltmärkte fluten wollen. Das ist nicht unser Leitbild. Wir wollen eine bäuerliche Milchproduktion - ökologisch tiergerecht und regional: Klasse statt Masse.



Die Fraktionspressestelle auf Twitter: twitter.com/#gruensprecher

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.03.2017
Ein Fahrplan weg von Kohle und Öl 'Niedrigere Kosten, mehr Jobs und sauberere Luft'


Meilenstein für den Schutz der Menschenrechte Frankreich verabschiedet Gesetz zur Unternehmenshaftung bei Menschenrechtsverletzungen - Deutschland sollte folgen

MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum 60. Geburtstag der Europäischen Union Buchner: EU muss transparenter und demokratischer werden


23.03.2017
Nachhaltige Entwicklung als Lebensaufgabe SEKEM Gründer Dr. Ibrahim Abouleish feiert 80. Geburtstag


Globalisierung im Krisenmodus: Zivilgesellschaft fordert Kurswechsel der G20 im Kampf gegen globale Ungerechtigkeit

Sparsam und trotzdem hell: Beleuchtung Nicht jede Lampe ist für jeden Anwendungsbereich geeignet


ÖDP zur Zeitumstellung: kein Nutzen Risiko für die Gesundheit beenden!

10 Jahre Earth Hour am 25. März ÖDP bittet: mitmachen und CO2-Fasten

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

  neue Partner