Wissen Sie, was Sie atmen? Luftsauerstoff. Ab 50+ macht ihn Airnergy für Sie voll nutzbar.

Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

Quelle:ECO-News - die grüne Presseagentur
Partner:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 03.05.2012
Aldi-Süd forciert die Milchkrise
Zu den massiven Preissenkungen bei Molkereiprodukten bei Aldi-Süd erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:
Mit der Preissenkung für Trinkmilch um bis zu sechs Cent pro Liter und für Butter um 14 Cent das Stück durch Aldi-Süd droht ein Dumping-Wettbewerb unter den Lebensmitteldiscountern. Ein solcher Wettbewerb wäre für die Milcherzeuger ruinös, für die eine kostendeckende Produktion schon heute schwer ist. In der Branche ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass Aldi die Preise setzt. Mit dieser Rolle muss die Konzernleitung verantwortungsvoll umgehen. Ethisches Handeln und Fairness darf nicht nur Thema von Schönwetter-Seminaren des Unternehmens sein, sondern muss sich in der realen Unternehmenspolitik niederschlagen. Nicht nur fair reden, sondern auch fair handeln: Wir fordern Aldi auf, den Dumping-Pfad zu verlassen und sich stattdessen mit Fairness und hochwertigen Lebensmitteln zu profilieren. Hier hat Aldi gerade im Hinblick auf die gestiegenen Qualitätsansprüche der Kundinnen und Kunden viel Nachholbedarf. Das zeigen die stagnierenden Umsätze der vergangenen Jahre - gerade bei Molkereiprodukten. "Geiz ist geil" - das war gestern.

Die Bundesregierung sollte spätestens jetzt zur Kenntnis nehmen, dass wir am Beginn einer neuen Milchkrise stehen. Anstatt die Situation verharmlosend als "Delle" am Milchmarkt zu beschreiben, sollte Ministerin Ilse Aigner konkrete Maßnahmen vorlegen, um die Milchmenge zu begrenzen. Dabei muss es zunächst um ein Moratorium der Mengenausweitung gehen: Die Aufstockung der Milchquoten muss ausgesetzt werden. Mittelfristig müssen die Milchbäuerinnen und -bauern in die Lage versetzt werden, die Preise für ihr Produkt selbst auszuhandeln. Dafür braucht es eine Bündelungsoffensive, um die Marktmacht der Erzeuger zu stärken.

Friedrich Ostendorff ist stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: twitter.com/#gruensprecher

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.07.2015
Zimmer im Grünen gesucht: Wohnraum für den Wildbienen-Nachwuchs Deutsche Wildtier Stiftung empfieht: Mut zu ein bisschen Wildnis im Garten

28.07.2015
SEKEM erhält "Land for Life Award" der Vereinten Nationen Award für herausragenden Beitrag bei der Bekämpfung von Bodenerosion durch biologischdynamische Landwirtschaft

Die wahre Ursache der französischen Bauernblockaden ist der Ölpreisverfall Die weltweiten Lebensmittelpreise folgen sehr exakt den Ölpreisen


Deutschland braucht die Rohstoffwende Um Rohstoffe in Zukunft verantwortlich zu fördern, weiterzuverarbeiten und zu nutzen, braucht es konkrete, umfassende und rohstoffspezifische Nachhaltigkeitsziele.

Halbjahresbilanz der Bahn: Da hilft auch kein Konzernumbau Die dramatischen Gewinneinbrüche der DB sind nicht allein durch Streiks zu erklären

Reserveantibiotika lassen Resistenzentwicklungen steigen Reserveantibiotika haben in unseren Ställen nichts zu suchen - sie sollten der Humanmedizin vorbehalten werden.

Störgeräusche: Ursachen und Therapien des Tinnitus Dr. Wormer zeigt auf, was Betroffene tun können, um lästige "Hintergrundmusik" im Ohr in den Griff zu bekommen


secupay analysiert: Welches Potenzial besitzt Omnichannel? Die Zeiten ändern sich. Und mit ihnen die Verbraucher.

Mit 2,5 Millionen Unternehmensbienen für den Bienenschutz Bienen gehören zu den besten Botschafterinnen für die Bedeutung der biologischen Vielfalt


  neue Partner