Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 11.04.2012
"Fairer Handel beginnt in Deutschland"
- Milchbauern fordern faire Milchpreise für mehr Nachhaltigkeit
Freising, 11. April 2012. Anlässlich der Internationalen Messe Fair Handeln in Stuttgart vom 12. bis 15. April weist der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e.V. (BDM) auf die schwierige wirtschaftliche Situation der Milchbauern in Deutschland hin und ruft zu einer fairen Milchpreisgestaltung auf. Andernfalls sei die Weiterexistenz vieler bäuerlicher Milchbetriebe bedroht, die gerade in ländlichen Regionen einen wesentlichen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Beitrag leisten.

Faire Handelsbedingungen mit Preisen, von denen die Erzeuger leben können - was Fair-Trade-Organisationen bislang überwiegend in Entwicklungsländern einfordern, will der BDM auch für die deutsche Milchwirtschaft erreichen. "Wir befürworten die Fair Trade Bewegung, sind jedoch der Meinung, dass das Augenmerk dabei nicht nur auf Waren liegen sollte, die aus Entwicklungsländern in Industrieländer importiert werden", erklärt Romuald Schaber, Vorsitzender des Milchbauernverbands. "Fairer Handel beginnt vor Ort in Deutschland. Denn wenn Produzenten auf dem heimischen Markt über den Bedarf produzieren, wird zwangsläufig vermehrt exportiert, häufig mit Unterstützung des Staates. Dieser Mechanismus führt aber nur zu einer weiteren Überproduktion und zu stärkeren Schwankungen der Preise. Zugleich werden damit die Märkte in den Entwicklungsländern zerstört. Um dem entgegen zu wirken, brauchen wir eine effiziente Mengensteuerung und einen fairen Milchpreis für die Erzeuger vor Ort."

Auch die Existenz der bäuerlichen Milchbetriebe in Deutschland sieht der BDM bedroht. Sie sind es, die mit ihren dezentralen Strukturen den ländlichen Raum prägen und stärken - wirtschaftlich, gesellschaftlich wie auch landschaftskulturell. Um die Milchproduktion in ländlichen Regionen zu halten, seien faire Handelsbedingungen für die Erzeuger notwendig. Steigende Ausgaben für Futter- und Düngemittel, Energie und Pachtung haben die Kosten für die Milchproduktion in den letzten Jahren erhöht. Vier bis sechs Cent pro Liter mehr bräuchten die Milcherzeuger, um ihre Vollkosten zu decken. Dabei gibt es das Prinzip des fairen Handels seit 2010 auch auf dem deutschen Milchmarkt. Das Label "Faire Milch" garantiert den Erzeugern einen Literpreis von 40 Cent. Zudem wird die fair gehandelte Milch von bäuerlichen Betrieben ohne Gentechnik produziert.

"Unser Ziel ist ein angemessener, nachhaltiger Milchpreis", erklärt Schaber. "Der Verkauf der Milch soll die Produktionskosten nicht nur decken, sondern die langfristige Existenz bäuerlicher Betriebe in Deutschland ermöglichen. Um diese Nachhaltigkeit zu erreichen, wollen wir die Verbraucher auf das Problem aufmerksam machen. Fair Trade muss nicht nur global, sondern auch lokal gedacht werden."

Im Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e.V. (BDM) haben sich aktive Milcherzeuger zusammengeschlossen, die ein existenzielles Interesse an der Weiterführung ihrer Betriebe haben. Der BDM ist unabhängig, parteilos und vertritt ausschließlich die Interessen der Milchviehhalter.

Mehr Infos unter www.bdm-verband.org.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner