Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  followfish - fish & more GmbH, D-88045 Friedrichshafen
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 28.02.2012
Darf ich eigentlich noch guten Gewissens Thunfisch essen?
Die Antwort: Ja - followfish. Aus Angelruten-Fischerei. Der nachhaltigste Thunfisch der Welt.

© fish & more GmbH
Fast 50 % der Deutschen essen mindestens einmal pro Monat Thunfisch. Rund 44 % der Deutschen sind beeinflusst von der Thematik um überfischte Bestände und Beifang und essen deswegen entweder keinen oder weniger Thunfisch. Damit ist auch zu verstehen, dass ca. 44 % der Befragten mehr Thunfisch essen würden, wenn dieser garantiert nachhaltig gefischt wurde. Dies sind die wichtigsten Erkenntnisse einer von followfish in Auftrag gegebenen Infratest-Umfrage im Spätsommer 2011.



Ein Genuss ohne Reue und ohne schlechtes Gewissen

Als Deutschlands nachhaltigste Fischmarke ist followfish auf die Suche nach dem nachhaltigsten Thunfisch der Welt gegangen. Fündig geworden ist das Unternehmen aus Friedrichshafen - unter anderem durch einen Tipp von Greenpeace - auf den Malediven. Denn hier wird heute noch gefischt wie vor 900 Jahren: Mit Angel und Rute. Das schont die Bestände, verhindert Beifang und sichert die meisten Jobs des gesamten Inselstaates. Industrielle Fangmethoden sind sogar gesetzlich verboten!


followfish ist Deutschlands nachhaltigste Fischmarke


© fish & more GmbH
Doch viel mehr als das: followfish ist eine Bewegung für Menschen, die mit einem 100 % reinen Gewissen genießen wollen. Nicht mit einem rein gewaschenen, sondern einem reinen, das auch tiefem und kritischem Nachfragen standhält. Aus diesem Grund hat followfish mit einem Online-Tracking-Code Transparenz bis ins Wasser hergestellt. Mit diesem Code kann der Verbraucher genau verfolgen, woher der Fisch stammt. Damit werden Informationen über die Produkte und die Verarbeitungskette offengelegt - ehrlich und ungeschminkt und bis heute als einziger Fischanbieter am Markt. Naturland - Deutschlands größten "Öko-Zertifizierer" von Fisch - bestätigte nach einer umfassenden Audit, dass diese ehrliche, ursprüngliche Fischerei nachhaltig und auch die Verarbeitung sowohl aus ökologischer als auch aus sozialer Sicht vorbildlich ist. Sie sichert Arbeitsplätze und ermöglicht den Menschen ein angenehmes, unabhängiges Leben.


Das followfish-Prinzip: 100 % nachhaltig, 100 % lecker

followfish ist immer nachhaltig - oder bio. Das bedeutet, dass der Fisch aus Zucht kommen oder frei im Meer oder in Seen gefangen werden kann (so genannter "Wildfisch"). Wenn Fisch aus einer Zucht kommt, muss er bei followfish nach EU-Biorichtlinien gezüchtet werden. Handelt es sich um Wildfisch, muss er nach den strengen Kriterien des MSC oder von Naturland-Wildfisch unabhängig zertifiziert sein. Damit entspricht jedes followfish-Produkt den Nachhaltigkeitskriterien des WWF Deutschland, was im deutschen Handel einmalig ist. Darüber hinaus hat jedes followfish-Produkt einen Tracking-Code, mit dem man den Fisch bis zu seinem Fangort zurückverfolgen kann. followfish führte mit diesem Code bereits 2008 ein Tool ein, das heute vom Mitbewerb übernommen wurde.


Weitere Informationen unter www.followfish.de.


Pressekontakt:
fish & more GmbH
Jürg Knoll
Allmandstraße 8
88045 Friedrichshafen
Telefon: (+49) 7541/2890-0
E-Mail: presse@followfish.de
Homepage: www.followfish.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner