NachhaltigkeitsManagementSoftware - Screening-Workshops 2014 in Hamburg und München

Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

Quelle:ECO-News - die grüne Presseagentur
Partner:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 15.11.2011
Hähnchenmast - Regierung muss neue Strategie bei Antibiotika vorlegen
Zur heute vorgestellten Studie aus NRW zum Antibiotika-Verbrauch in der Hähnchenmast erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:
Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht darauf, dass die Bundesregierung in einer Strategie ihr Handeln bei der Antibiotikavergabe in der Hähnchenmast beschreibt, anstatt ihr Nichtstun zu kaschieren. Wir fordern von Ilse Aigner eine neue Antibiotikastrategie, die klare Maßnahmen definiert. Transparenz, Forschung, Begrenzung durch Konkretisierung der Regelungen im Arzneimittelgesetz und Kontrolle müssen die Säulen dieser Strategie sein.

Die Studie aus NRW offenbart, dass die Probleme in den Tierhaltungsanlagen noch erschütternder sind als zunächst angenommen. Fast alle Tiere wurden mit antimikrobiellen Substanzen behandelt (96,4 Prozent). 53 Prozent der Tiere wurden nur 1-2 Tage mit Antibiotika behandelt. Das ist ein Verstoß gegen die Zulassungsbedingungen von Antibiotika und ein klarer Hinweis darauf, dass die Mittel zur Wachstumsförderung eingesetzt werden. Die Studie belegt, dass permanente Antibiotika-Gabe die Grundbedingung in enger industrieller Tierhaltung ist. Kleine Betriebe mit höherer Mastdauer weisen eine deutlich geringere Behandlungsintensität aus.

Die Ergebnisse zeigen, dass die erst im April 2011 unter anderem von Ilse Aigner erneut präsentierte Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) im Tierhaltungskapitel bereits jetzt der Entwicklung hinterherläuft. Im Stile eines Geschäftsberichts begnügt sich die DART mit einer verschachtelten Aufzählung von bereits bestehenden und auszubauenden Monitoring-Maßnahmen. Konkrete politische Konzepte zur Senkung des Antibiotikaverbrauchs sind Fehlanzeige. Zudem sind die Angaben zur Situation in der Vergabe bagatellisierend und zumindest aus heutiger Sicht teilweise falsch. So spricht die Bundesregierung in der DART von einem Rückgang des Antibiotikaverbrauchs in der Tierhaltung seit dem EU-Verbot von leistungsfördernden Antibiotika in 2006. Diese Aussage musste sie auf Nachfrage unserer Fraktion zurücknehmen. In der Antwort der Bundesregierung auf unsere Kleine Anfrage (BT-DS 17/6807) steht klipp und klar, dass der Verbrauch von für Tiere zugelassenen Antibiotika kontinuierlich angestiegen ist.



Die Fraktionspressestelle auf Twitter: twitter.com/#gruensprecher

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.04.2014
Gold-Standard Wald / ForestFinance-Tochter CO2OL-Klimaschutzprojekte gewinnen bei "Gold Standard"-Wettbewerb


Creativhotel Luise lädt zum Earth Day-Aktionstag am 1. Mai ein Buntes Programm zum "Tag der Erde" im grünsten Hotel in Erlangen


Die Kosten gehen weiter runter . . für die Industrie


23.04.2014
ÖDP-Spitzenkandidat Buchner kritisiert Parlamentsbeschluss zum Investorenschutz Buchner: "Mensch steht im Mittelpunkt politischen Handelns"


22.04.2014
Voelkel-Produkte vegan zertifiziert


Was soll das eigentlich? "Steak-Holder" und "Aktionäre" bei SONNENTOR


Tag des Baumes lenkt den Blick auf Verdienste und Herausforderungen "Gesunde Waldbäume kommen nicht aus der Zauberbohne, sondern aus nachhaltiger, generationenübergreifender Forstwirtschaft"


Zukunft säen Für die Kinder unserer Erde


Tag der Erde Grenzen des Planeten müssen die Grenzen des Freihandels sein

  neue Partner