Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 07.06.2011
EHEC-Hysterie: Keine Angst vor Gemüse
Infektionsquelle noch immer unklar | Hygiene sorgt für größte Sicherheit
UGB, Wettenberg 07.06.2011 | Bislang liegen keine wissenschaftlich haltbaren Beweise für die Ursache der Erkrankungswelle mit EHEC-Erregern vor. Deshalb hält der Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e. V. (UGB) die weiterhin herausgegebenen Warnungen vor rohem Gemüse und Sprossen für nicht gerechtfertigt. "Nach wie vor ist ungeklärt, welche Lebensmittel für den Ausbruch der Infektionen verantwortlich sind," stellt Stefan Weigt vom UGB klar. "Niemand muss komplett auf Rohkost oder Obst verzichten - auch nicht Verbraucher in Norddeutschland."

In der Vergangenheit seien vor allem ungenügend durchgegartes Fleisch und unerhitzte Milch Quellen für EHEC-Infektionen gewesen. Als völlig ungerechtfertigt bewertet der Ernährungswissenschaftler aus Wettenberg zudem den Vorwurf, Biobetriebe und deren Verzicht auf Pestizide seien verantwortlich für die Ansteckung mit EHEC-Bakterien. "Das ist Unsinn, Pestizide schützen nicht vor EHEC-Keimen." Und auch sonst sei es den Erregern egal, ob sie sich auf einer Biogurke oder einer konventionell erzeugten ansiedeln.

"Den besten Schutz vor EHEC und anderen Infektionen durch Lebensmittel bietet eine sorgfältige Hygiene in der Küche", rät Weigt. Dazu zählen neben dem konsequenten Händewaschen nach jedem Toilettengang und vor dem Kochen das gründliche Waschen von Gemüse und Obst, das roh und ungeschält verzehrt werde. Grundsätzlich sei es bei Salat und Sprossen sicherer, diese selbst zuzubereiten, statt vorgeputzte Blattsalate oder vorgezogene Sprossen abgepackt im Laden zu kaufen. Hülsenfruchtsprossen wie Linsen-, Bohnen oder Sojakeimlinge sollten ohnehin 3-4 Minuten erhitzt werden. Auch robuste Sprossensorten wie Sonnenblumenkeimlinge können vorsorglich mit kochendem Wasser übergossen werden. Bei Fleisch ist darauf zu achten, dass es ausreichend durchgegart ist.

Wichtig ist zudem getrennte Arbeitsbereiche und Geräte für Gemüse und Obst auf der einen Seite und leicht verderbliche Lebensmittel wie Fleisch und Milchprodukte auf der anderen. Arbeitsflächen und Küchenutensilien wie Schneidbretter und Messer sollten gründlich gereinigt und mit kochendem Wasser abgespült werden. Spülschwämme sind spätestens nach 2-3 Tagen auszukochen oder durch neue zu ersetzen. Ausführliche Hygienetipps stellt der UGB auf seiner Homepage unter www.ugb.de/hygiene kostenlos zur Verfügung.

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten

***
IMPRESSUM
Redaktion: Dipl. oec. troph. Stefan Weigt Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e. V.
Sandusweg 3, D-35435 Wettenberg/Gießen
Tel.: (+49) 06 41 / 8 08 96 - 0, Fax: (+49) 06 41 / 8 08 96 - 50
Geschäftsführer: Thomas Männle (v.i.S.d.M.) Amtsgericht Gießen: VR 1310

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.08.2017
Törggelen Mit Wein und Wanderung den Herbst in Südtirol genießen


17.08.2017
Wirksam gegen Mücken Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps gegen Stechmücken


16.08.2017
Nationales Naturerbe - Grünes Band vereint Naturschutz mit Landwirtschaft Mit extensiver Landwirtschaft zum Lückenschluss im "Tafelsilber der Deutschen Einheit"

Tierschutz-Check zur Bundestagswahl 2017 Tierschutzpolitische Positionen der Parteien als Hilfstellung für die Wahlentscheidung

Forscher ahoi! Aktuelles forscher-Magazin geht Meereswellen auf den Grund


GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle enthält genmanipulierte Organismen (GVO) Die Richtlinien verbieten das, aber der GOTS geht den Vorwürfen nicht nach sondern zweifelt am Testverfahren.


Dokumentarfilm "Passion for Planet" Doku über das Leben als Tierfilmer läuft am 23.8.2017 um 22:45 im Ersten


Landwirtschaft zum Wohle aller - Mensch und Natur vor Profit! Schimmer-Göresz (ÖDP): Glyphosat-Zulassung nicht verlängern!


15.08.2017
Kultur- und Naturschutz in Montenegro nun Hand in Hand Im Welterbegebiet Kotor förderte DBU naturverträgliche Umweltbildung an historischer Sehenswürdigkeit


  neue Partner