Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 07.12.2010
Lebensmittel-Lobby setzt Verbraucherdesinformation auch bei EU-Ministern durch
Zu den Beschlüssen des EU-Ministerrats zur "Lebensmittelinformationsverordnung" erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik:
Ministerin Aigner macht mit bei der weiteren Verbraucher-Irreführung. Zwar kritisiert sie die laxen Regelungen im Ratsbeschluss zur Herkunftskennzeichnung und zu den Imitaten. Die Zustimmung zum Gesamtpaket passt aber nicht zur öffentlichen Kollegen-Schelte. Nur darauf zu hoffen, dass das Europäische Parlament in der nun anstehenden zweiten Runde Verbraucherinteressen hineinverhandelt, ist ein Zeugnis für die Regierungsunfähigkeit des größten EU-Landes. Mit dieser Verbraucherdesinformation werden zudem die nationalen Programme zur Bekämpfung von Übergewicht und Fehlernährung ab absurdum geführt - mit fatalen Folgen auch für die Gesundheitssysteme, die heute schon etwa ein Drittel ihrer Gesamtausgaben für die Bekämpfung ernährungsbedingter Folgeerkrankungen aufwenden.

Die Lebensmittelindustrie hat die Institutionen der EU fest im Griff. Nach dem Europäischen Parlament wirkt ihre Lobby-Kampagne auch beim Ministerrat. Ihre Devise: Für die Industrie volle Freiheit, Verbraucherwünschen wie der Ampel entledigt man sich im bürokratischen Dickicht. Statt Klarheit und Wahrheit bei Fett, Salz, Zucker, Nanotechnologie und Imitaten in Lebensmitteln sowie zur Herkunft herzustellen, verspielt die EU mit unklaren und verbraucherunfreundlichen Vorgaben das Vertrauen in den Binnenmarkt. Das Nachsehen haben die Verbraucherinnen und Verbraucher, die sich die wichtigsten Informationen und Warnsignale auf der Vorderseite der Verpackung wünschen.

Parlament und Rat müssen das Thema Ampelkennzeichnung und verbraucherrelevante Informationen noch einmal auf die Tagesordnung setzen und eine einfache und unbürokratische Lösung für die Mitgliedsstaaten finden. Die jetzigen Formulierungen blockieren auf lange Zeit eine zeitgemäße und aussagekräftige Information der Verbraucherinnen und Verbraucher. Wir fordern die EU-Institutionen zudem auf, Maßnahmen zu ergreifen, um die Einflussnahme von Lobbyvertretern zu begrenzen und Transparenz herzustellen.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.07.2017
Frische für heiße Sommernächte: kühle Bettwäsche und leichte Zudecken


Saisonale und regionale Vitamine naschen Die VERBRAUCHER INITIATIVE über einheimisches Obst


25.07.2017
"Spirituelles Energieobjekt" entpuppt sich als Echsenpenis Appell des Bundesamtes für Naturschutz für mehr Wachsamkeit

Car-Sharing, nein danke: Deutsche setzen auf eigenes Auto Analyse zum Fahrverhalten der Deutschen aus der Studie b4p: Nur zwei Prozent der Deutschen setzen auf Car-Sharing


Gesichter der Demokratie 100.000 Unterzeichner und zahlreiche prominente Persönlichkeiten setzen ein Zeichen für Demokratie

Hilfeaufruf nach großem Unwetter BioKräuterei Oberhavel braucht Unterstützung


Wie glaubwürdig sind Labels für Tourismusanbieter in Deutschland? VERBRAUCHER INITIATIVE und Zentrum für Nachhaltigen Tourismus veröffentlichen Studie


24.07.2017
Solar Cluster Baden-Württemberg plädiert für nationale CO2-Abgabe Deutschland sollte dem Weg anderer europäischer Länder folgen.

Erreicht das Textilbündnis seinen nächsten Meilenstein? Zivilgesellschaft fordert Unternehmen zu Transparenz auf

  neue Partner