Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 28.10.2010
Groß-Koalition gegen notwendigen Schutz der Fischbestände
Parteiübergreifendes Plädoyer für Missachtung wissenschaftlicher Fangmengenempfehlungen
Pressemitteilung von Cornelia Behm, Bundestagsabgeordnete von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 28. Oktober 2010

"Es gibt im Bundestag ganz offensichtlich eine Groß-Koalition für die Überfischung der Meere - von Union und FDP über die SPD bis hin zur Linken." Dieses Fazit zog die Fischereipolitikerin der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Behm, nach der Beratung der beiden vorliegenden Anträge von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Reform der EU-Fischereipolitik am Mittwoch im Agrarausschuss des Deutschen Bundestages.

"Diese Groß-Koalition zeigt sich darin, dass diese Fraktionen die SPD-Forderung unterstützen, die Gesamtfangmengen nicht nur nach ökologischen, sondern auch nach sozialen und ökonomischen Kriterien festzusetzen. Im Klartext: Auch in Zukunft sollen die Fischfangmengen höher festgesetzt werden als unter dem Aspekt der Bestandserhaltung vertretbar, um auf die kurzfristigen Ertragseinbußen Rücksicht zu nehmen, die die Fischereibetriebe bei Fangmengenabsenkungen haben."

"Was so vernünftig und sozial klingt, ist in Wahrheit extrem kurzsichtig," kritisiert Behm. "Um kurzfristig Erträge erzielen zu können, wird die Zukunft der Fischerei insgesamt aufs Spiel gesetzt. Dabei gehen Fischereiwissenschaftler davon aus, dass die Fischer 60 % mehr fischen könnten, wenn sich die Fischbestände nach einer Schonfrist wieder erholt haben werden.

Voraussetzung dafür ist aber, dass fischereibiologisch angebrachte Fangmengensenkungen unmittelbar vollzogen werden. Werden die Bestände jedoch aus Rücksicht auf kurzfristige Ertragsausfälle stärker befischt als fischereibiologisch angebracht, dann ist genau die Überfischung die Folge, die viele Fischbestände an den Rand biologisch sicherer Grenzen gebracht hat. Das ist genau die Logik der Überfischung, die seit Jahrzehnten betrieben wird und dazu führt, dass die Fischer weniger fischen als sie es bei einer vernünftigen Bewirtschaftung der Bestände könnten.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen dagegen erreichen, dass die Fischer dauerhaft wieder mehr Fische fangen können. Und deswegen treten wir dafür ein, dass die Gesamtfangmengen strikt entsprechend den wissenschaftlichen Empfehlungen festgelegt werden."

Zum bündnisgrünen Antrag zur Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik www.cornelia-behm.de/cms/default/dokbin/356/356446.antrag_reform_der_eufischereipolitik_201.pdf


Büro Cornelia Behm MdB,
Sprecherin für Ländliche Entwicklung und für Waldpolitik der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Platz der Republik 1, 11011 Berlin Tel. 030-227 71566, Fax 76165 www.cornelia-behm.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.01.2018
Münchens Papiermüll-Pyramiden: 114 Millionen Papierhandtücher jährlich allein in Schulen, Kitas und Ämtern


18.01.2018
Echtes Engagement im Klimaschutz JOSERA petfood geht mit Carbon Tanzania und myclimate einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung klimaneutrale Produktion.


Trecker sind auf dem Weg zur Demo in Berlin Die ersten Bauern und Bäuerinnen sind gestartet. Für eine Agrarpolitik, die Mut macht

17.01.2018
Becker (ÖDP): "Am kommenden Samstag für Tierwohl und Agrarwende auf die Straße gehen!" ÖDP ruft zu großer Beteiligung an "Wir haben es satt"-Demo in Berlin auf


Das Bett aus Zirbenholz - wie kam es zu dem Hype? Massivholz ist sicher das beste und gesündeste Material für alle Wohn und Arbeitsräume, die Möbelmacher empfehlen Hartholz aus Franken und erklären den Zirbenhype im Nachhaltigkeitsblog


MdEP Buchner (ÖDP) setzt Menschenrechtsklausel bei Dual-use-Exporten durch Buchner: "Keine Überwachungstechnik für Diktatoren"


16.01.2018
Welt-Bio-Bewegung fordert Regulierung neuartiger Gentechnik Richtungsentscheidung beim Europäischen Gerichtshof am 18.1. erwartet

GLS Bank sucht auf BIOFACH bestes Nachwuchsunternehmen Attraktives Beratungs, Marketing- und Finanzierungspaket zu gewinnen. Einsendeschluss ist der 26. Januar 2018.


Weites Land mit kurzen Wegen Mobilitätsstrategien für den ländlichen Raum: Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 15. bis 16. Februar 2018

  neue Partner