Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-12435 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 29.10.2010
Sparen Sie sich das Wegwerfen!
Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. zum Weltspartag
Berlin, 29. Oktober 2010. Wenn am heutigen Weltspartag tausende Kinder den Inhalt ihrer Sparschweine zur Bank bringen, ist dies auch für die Eltern ein Anlass, über ihre Sparmöglichkeiten nachzudenken. Zum Beispiel im Haushalt: Durchschnittlich wirft jeder deutsche Haushalt jedes Jahr so viele Lebensmittel weg, wie er in einem Monat benötigen würde. Wer diese Verschwendung beendet, spart Geld und schont die Umwelt.

In deutschen Privathaushalten werden schätzungsweise zehn Prozent aller gekauften Lebensmittel ungegessen weggeworfen. Auch selbst zubereitete Lebensmittel, wie beispielsweise Eingekochtes, landen in vielen Fällen in der Tonne. Rechnet man die weggeschütteten nichtalkoholischen Getränke dazu, summiert sich der Lebensmittelmüll auf schätzungsweise 405 Euro im Jahr. "Lebensmittel wegzuwerfen bedeutet, Rohstoffe, Arbeitskraft, Wasser und Energie zu verschwenden. Zudem fehlt das Geld in der Haushaltskasse", so Laura Gross, Leiterin des Fachbereichs Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE.

Dass weggeworfen wird, was eigentlich gegessen werden könnte, hat viele Gründe. Mangelndes Wissen, falsche Lagerung oder planloses Einkaufen sind jedoch keine Naturgewalten. "Wer dieses Verhalten ändert, hat nicht nur mehr Geld zur Verfügung, sondern auch etwas für die Gesellschaft getan", ermutigt die Diplom-Oecotrophologin. Den Speiseplan einer Familie für eine Woche voraus zu planen, in der Vorbereitung auf Einladungen schon daran zu denken, wie sich Reste vermeiden lassen oder auch den Überblick über die eigenen Vorräte zu behalten, sind einfache und wirksame Maßnahmen, die mittelfristig zu weniger Lebensmittelabfällen führen.

Das Themenheft Lebensmittelvorräte gibt neben Informationen rund ums Einkochen, Einlegen und Tiefkühlen auch Tipps zum richtigen Lagern und zum Umgang mit Resten. Hinweise für umsichtiges Einkaufen und eine Vorratshaltung, die das Kochen mit Resten erleichtert, finden Sie im Themenheft Clever preiswert kochen! Vier mal sieben Rezeptideen mit sinnvoll abgestimmten Einkaufs- und Vorratslisten runden das Angebot ab. Die beiden 24-seitigen Broschüren können für zusammen 6,50 Euro (inkl. Versand) bei der VERBRAUCHER INITIATIVE, Elsenstraße 106, 12435 Berlin bestellt werden. Unter www.verbraucher.org können sie per E-Mail bestellt oder einzeln heruntergeladen werden.



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

01.07.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 2: Nach dem Sonntagsbraten die Kochwäsche!


30.06.2016
Immobilien aus den 50er oder 60ern - Vielfältiger Sanierungsbedarf Eine Altbausanierung ist meist ein aufwändiges Unterfangen.


MdEP Buchner (ÖDP) unterstützt CETA-Volksantrag in Baden-Württemberg Buchner: "Nun haben die Bürger das Wort"


29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

  neue Partner