Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 04.08.2010
Bio auf weiten Wegen
Internationale Strukturen bei biologischen Lebensmitteln machen diese nicht nur billiger, sondern auch anfälliger. Anfälliger für Skandale wie kürzlich die Kontaminierung von Bio-Geflügelfutter mit Dioxin.

Biologische Lebensmittel sind zwischenzeitlich in vielen Einkaufskörben zu finden. Besonders Bioeier werden vom Verbraucher bevorzugt. Allerdings bevorzugt er auch billige Preise und löst damit gleich zwei Probleme aus: Da sich Bioeier in artgerechter bäuerlicher Haltung nicht zu Discounterpreisen herstellen lassen, werden immer größere Legehennenbetriebe gebaut. Die Bio-Massentierhaltung schreitet voran.

Darüber hinaus wird aus Kostengründen gerne auf günstige Futterangebote zurückgegriffen. Der Mais aus der Ukraine ist halt sehr viel günstiger als der oft geprüfte deutsche. Das heißt nicht, dass generell im Ausland geschlampt wird, aber die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Kontaminierungen kommt, entweder durch unsachgemäße Verarbeitung oder auf langen Lieferwegen, ist groß.

Dem kann mit weiteren Kontrollen zwar begegnet werden, aber sehr viel sinnvoller und dem Biogedanken sehr viel näher ist es, regionale Futtermittel zu verwenden. "Unsere Legehennen bekommen das von unseren Bauern selbst erzeugte Futter, was fehlt, wird möglichst in der Region bezogen. Diese traditionelle Haltung hat zwar ihren Preis, schlägt sich aber positiv in der Qualität der Bioeier nieder", so Walter Höhne, Vorstand der Biohennen AG. "Der Branche täte es gut, sich wieder auf alte Werte zu besinnen. Lebensmittelerzeugung mit Achtung vor dem Tier und regionalen Strukturen, statt reiner Wirtschaftlichkeit, sonst sind auch im Biobereich Lebensmittelskandale vorprogrammiert!"


Vohburg, 04.08.2010

Die Biohennen AG ist eine Erzeugergemeinschaft von traditionell wirtschaftenden Landwirten und hat mit ihrer Marke "Die Biohennen" zur Zeit bundesweit mit den höchsten Standard in der Hühnerhaltung und Eierproduktion. In 24 bäuerlichen Familienbetrieben finden sich insgesamt rund 90.000 Hühner in artgerechter Haltung (Stall - Wintergarten - Grünland).Betriebe unter www.diebiohennen.de/01betriebe/01betriebe.php einzusehen.



Abdruck honorarfrei
Belegexemplar erbeten

Pressekontakt:
Elisabeth Schütze PR
Buchendorfer Str. 4
D-82319 Starnberg
Tel. 08151/89507
e-mail info@es-press.de
www.es-press.de


Die Biohennen AG, Habichtstr. 42, 85088 Vohburg

Tel. 08457/93 45-21 Fax 08457/93 45-29 www.diebiohennen.de


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

Neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" bei bettervest.com bettervest startet neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" für ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle


MdEP Buchner (ÖDP) zu Brexit-Debatte im Europaparlament Buchner: "Leider keine Selbstkritik bei der EU-Kommission erkennbar"


Umweltfreundliche Mobilität bei Rinn Beton- und Naturstein Mit dem E-Bike zur Arbeit


Wer profitiert eigentlich von Dauer-Rabatten?


27.06.2016
Glyphosat im Honig Die Lebensmittelüberwachung hat in Brandenburg in einer Honigprobe eine mehr als hundertfache Überschreitung der zulässigen Höchstmenge von Glyphosat festgestellt

Ein Aufschrei! Protect the Planet startet Anzeigenkampagne zur EEG Novelle


  neue Partner