Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-12435 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 10.08.2010
Wilde Genüsse
VERBRAUCHER INITIATIVE informiert über Wildfleisch, Wildkräuter und Pilze
Berlin, 10. August 2010. Wer sich in Wald und Flur auskennt, kann in den nächsten Wochen ein ganz besonderes Menü aus selbst gesammelten Kräutern, Beeren und Pilzen zusammenstellen. Besondere Geschmackserlebnisse bietet auch Wildfleisch, selbst wenn es nicht immer aus freier Wildbahn stammt. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. bietet einen Überblick über Genüsse aus freier Wildbahn.

Wilde Kräuter, Pilze und Beeren sind ganz besondere Ergänzungen zu den bekannten Früchten und Gemüsen. Damit die Freude an Vogelbeeren-Marmelade, einem Salat mit Vogelmiere oder herbstlichem Pilzragout ungetrübt bleibt, sollten Sammler sich genau auskennen und umsichtig handeln:

 Wer in die Pilze geht, sollte nicht nur die essbaren, sondern auch die tödlich giftigen Arten sicher erkennen können.

 Die Folgen eines Fehlgriffs können dramatisch sein. Daher gilt für Pilze, Beeren und Kräuter im Zweifel stets: Hände weg.

 Achten Sie auf den Ort Ihrer Sammlung: An Straßenrändern und auf Industriebrachen ist die Belastung mit Schwermetallen oder Umweltschadstoffen oft besonders hoch.

 In Naturschutzgebieten herrscht absolutes Pflück-Verbot. Gefährdete Arten gehören ebenfalls nicht in die Sammelkörbchen.

Eine besondere Gaumenfreude sind Gerichte mit Wildfleisch. Sein oft kräftig-herber Geschmack harmoniert nicht nur mit Pilzen oder Wirsing, sondern auch mit süß-säuerlichem Obst. Da Wildfleisch in der Regel zäher ist als das von Schlachttieren, spielen Marinaden in der Wildküche eine besondere Rolle. "Essig, Wein oder Buttermilch können zwar die Zartheit des Fleisches beeinflussen, sind aber kein Ersatz für ausreichendes Erhitzen", so Laura Gross, Ernährungsreferentin der VERBRAUCHER INITIATIVE. Wegen der in Wildfleisch häufiger auftretenden Krankheitserreger muss es stets vollständig durchgegart werden.

Das Themenheft Wild & Wildpflanzen stellt die wichtigsten heimischen Wildarten vor, informiert über ihre Herkunft sowie die besondere Rolle der Jäger und wirft einen kritischen Blick auf exotische Fleischsorten. Das Heft gibt zudem einen Überblick über heimische Kräuter, Beeren und Pilze sowie das Selbersammeln. Informationen zur Zubereitung und Lagerung der wilden Genüsse runden das Angebot ab. Die 24-seitige Broschüre kann für 4,00 Euro (inkl. Versand) bei der VERBRAUCHER INITIATIVE, Elsenstraße 106, 12435 Berlin oder unter www.verbraucher.org bestellt oder heruntergeladen werden.


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

01.07.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 2: Nach dem Sonntagsbraten die Kochwäsche!


30.06.2016
Immobilien aus den 50er oder 60ern - Vielfältiger Sanierungsbedarf Eine Altbausanierung ist meist ein aufwändiges Unterfangen.


MdEP Buchner (ÖDP) unterstützt CETA-Volksantrag in Baden-Württemberg Buchner: "Nun haben die Bürger das Wort"


29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

  neue Partner