Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-12435 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 04.08.2010
Genuss auf dem Grill, Verantwortung beim Kauf
Die VERBRAUCHER INITIATIVE über Fisch und Meerestiere
Berlin, 4. August 2010. An warmen Sommerabenden wird gegrillt, wo immer Platz für Holzkohle und Grillmeister ist. Wer Abwechslung von Würstchen und Steaks sucht, kann an der Fischtheke fündig werden. Süß- wie Salzwassertiere sind eine schmackhafte Bereicherung. Doch angesichts der ökologischen Situation in Meeren und Aquakulturen ist ein verantwortlicher Einkauf geraten. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. gibt Tipps rund um Fisch und Co.

Aus gutem Grund empfehlen Ernährungs- und Gesundheitsexperten, ein- bis zweimal wöchentlich Fisch zu essen. Besonders leicht verdauliches Eiweiß, hochwertige Fette, Vitamine, Mineralstoffe und nicht zuletzt die feinen Aromen empfehlen Süß- und Salzwasserfische für die Küche. Wer diese Gaumenfreuden auf den Grill bringen will, sollte Folgendes beachten:

 Fürs eigentliche Grillen eignen sich am besten Fischarten mit fettem, festem Fleisch, zum Beispiel Hering, Lachs oder Makrele.

 Fettarme Fische, wie Forelle, Sardinen oder Karpfen, garen gemeinsam mit Kräutern und Gemüsen schonend in einer Hülle aus Alufolie.

 Weil Fische, Garnelen und Co. sehr schnell gar sind, sollte der Rost höher über der Glut stehen, als es für Fleisch nötig wäre.

 Damit der Fisch weder anbäckt noch zerfällt, empfehlen sich eingefettete Alufolie auf dem Rost oder die Verwendung spezieller Fisch-Grillzangen.

"Damit der persönliche Genuss nicht auf Kosten von Umwelt und Tieren geht, sollte der Fischkauf besonders umsichtig erfolgen. "Seeteufel, Roter Thunfisch und viele andere Arten sind aus ökologischer Sicht schlicht nicht mehr zu vertreten", so Laura Gross, Ernährungsreferentin der VERBRAUCHER INITIATIVE. "Am MSC-Siegel erkennen Sie Produkte mit Fisch aus nachhaltiger Fischerei. Die Zeichen von Naturland und Bioland weisen den Weg zu Fischen und Meeresfrüchten aus ökologischer Aquakultur", empfiehlt die Diplom-Oecotrophologin.

Im aktuellen Themenheft "Fisch & Co." informiert die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. über Fische und Meeresfrüchte, ihren Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung sowie Einkauf und Zubereitung. Der praktische Einkaufsführer hilft, am Fischtresen ökologische Entscheidungen zu treffen. Eine Übersicht mit den englischen, französischen, spanischen und italienischen Namen der wichtigsten Speisefische passt in Urlaubszeiten in jedes Portemonnaie. Die 24-seitige Broschüre kann für 4,00 Euro (inkl. Versand) bei der VERBRAUCHER INITIATIVE, Elsenstraße 106, 12435 Berlin oder unter www.verbraucher.org bestellt oder heruntergeladen werden.



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.01.2017
Genussvolles Wandern auf "cilentanisch" Nationalpark Cilento (Süditalien): 7-tägige Gruppenreise "Wandern mit Kultur & Genuss" durch den nördlichen Cilento


21.01.2017
18.000 Menschen bei großer "Wir haben es satt"-Demonstration in Berlin NABU und Naturland fordern neue Agrarpolitik


"Wir haben Agrarindustrie satt!" 18.000 Bauern und Bürger fordern Wende in der Agrar- und Ernährungspolitik


20.01.2017
Studie bestätigt: Der Faire Handel verändert die Gesellschaft Entwicklungsminister Müller nimmt auf der Grünen Woche neue Gesellschaftsstudie entgegen

Ideologische Verhaltensstarre zur Grünen Woche Die CSU-Agrarpolitik als Scherbenhaufen

Gute Arbeitsbedingungen sind nachhaltiger Studie zeigt: Stress macht krank

ETFs: Billiger, aber riskanter - wie nachhaltig sind sie? ECOreporter.de erläutert und analysiert Exchange-Tradet Fund (ETF)


Regeneration aus dem Reich der Mitte "Tai Chi für zwischendurch" von Barbara Reik schenkt neue Energie durch einfache Übungen


19.01.2017
Tierwohl-Label greift zu kurz Germanwatch: Neues Label darf Pflichtkennzeichnung für Produkte aus industrieller Tierhaltung nicht ersetzen

  neue Partner