Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-12435 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 19.07.2010
Vorsorglich mit Warnhinweis
Die VERBRAUCHER INITIATIVE zur Kennzeichnung von Farbstoffen
Berlin, 19. Juli 2010. Sie haben einen schlechten Ruf, sind aber im Lebensmittelsortiment weit verbreitet: Farbstoffe sorgen unter anderem für knallbunte Getränke, Süßigkeiten und Eiskreationen. Ab dem 20. Juli müssen einige von einem Warnhinweis begleitet werden.

Wie alle Lebensmittelzusatzstoffe müssen auch Farbstoffe stets auf den Verpackungen gekennzeichnet werden: Neben der Funktionsklasse finden Verbraucherinnen und Verbraucher auch den Namen oder die E-Nummer in der Zutatenliste. Die folgenden Stoffe müssen nun zusätzlich den Warnhinweis "Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen" tragen:
 Tartrazin (E 102)
 Chinolingelb (E 104)
 Gelborange S (E 110)
 Azorubin (E 122)
 Cochenillerot (E 124)
 Allurarot (E 129)

Zwar kam die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) im März 2008 zu dem Schluss, dass wissenschaftlich nicht ausreichend belegt sei, dass diese Farbstoffe bei Kindern Hyperaktivität verursachten. Das EU-Parlament entschied sich dennoch vorsorglich für diesen Warnhinweis. Für Verbraucher bedeutet diese Vorschrift zweierlei, weiß Laura Gross, Ernährungsreferentin der VERBRAUCHER INITIATIVE: "Zum einen fällt es nun leichter, die durchaus kritisch zu bewertenden Farbstoffe zu meiden und zum anderen werden die Hersteller diese Verbindungen nicht mehr einsetzen. Beides ist ein Gewinn."

Die Farbstoffe, die nun mit diesem Warnhinweis daher kommen müssen, sind nur sechs von insgesamt 42 Farbstoffen. Alle sechs sind bekannt dafür, bei entsprechend veranlagten Menschen allergieähnliche Symptome auslösen zu können. Damit sind sie unter den mehr als 300 zugelassenen Zusatzstoffen nicht allein. "Gerade für Lebensmittel, die gern und viel von Kindern gegessen werden, empfiehlt sich ein genauer Blick in die Zutatenliste", rät die Ernährungswissenschaftlerin. An Theken und Ständen müssen das Personal oder ein Zutatenbuch Auskunft geben können.

Ausführliche Informationen rund um das Thema Lebensmittelzusatzstoffe sowie eine detaillierte Vorstellung aller in der EU zugelassenen Zusatzstoffe finden Sie kostenlos auf www.zusatzstoffe-online.de.


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.03.2017
Offener Brief an die Europäische Kommission: Fusionen von Agrarkonzernen verhindern

BÖLW: Schmidt öffnet mit Enthaltung Gen-Mais-Anbau die Tür EU-Abstimmung ohne qualifizierte Mehrheit gegen drei gentechnisch manipulierte Maissorten

Europäische Bürgerinitiative People4Soil Helfen Sie mit, den Boden zu retten!


Erneuerbare Energien: Wachstum 2016 deutlich verlangsamt Neues Hintergrundpapier fasst Zahlen zusammen


EU-Genmais: Bundesregierung muss endlich Nein sagen

stempelservice.de setzt auf CO2-neutrale Stempelautomaten V.a. die Hersteller Trodat und Colop legen großen Wert auf eine nachhaltige und umweltverträgtliche Produktion.


Nachwachsendes Hotelzimmer ausgezeichnet ADAC Tourismuspreis Bayern 2017: Sonderpreis Nachhaltigkeit geht nach Erlangen


Ab sofort: Jeden Montag kostenfreier Marketingtipp für den Einzelhandel Mehr Kunden, höherer Durchschnittsbon und optimale Kundenorientierung


26.03.2017
Strategie- und Aktionskonferenz: Zeit für eine neue Wirtschafts- und Handelspolitik! Bewegung für gerechten Welthandel kündigt weiterhin Widerstand gegen neoliberale EU-Freihandelsagenda an

  neue Partner