Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 28.06.2010
Verzicht auf Fleisch und Milch schützt das Klima
Experte: "Rückkehr zum Sonntagsbraten wäre ideal"
Potsdam (pte/28.06.2010/13:55) - Wenn die Menschen weniger Fleisch und Milch konsumieren als bisher und die Landwirtschaft mehr auf Klimaschutz achtet, reduziert das bis 2055 den Methan- und Lachgasausstoß der Landwirtschaft um über vier Fünftel. Zu diesem Schluss kommen Forscher vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) www.pik-potsdam.de im Fachmagazin "Global Environmental Change". "Was wir im Supermarkt einkaufen entscheidet am meisten darüber, wie viele Treibhausgase die Landwirtschaft ausstößt", so Studienleiter Alexander Popp im pressetext-Interview.

In Computermodellen verglichen die Forscher verschiedene Zukunftsszenarien, die Entwicklungen wie etwa den erwarteten Bevölkerungsanstieg berücksichtigen. Verglichen mit einem Szenario der weiteren Bedarfszunahme für Fleisch- und Milchprodukte, kann ein Verzicht darauf Erstaunliches bewirken, so das Ergebnis. Bis zum Jahr 2055 könnten die Emissionen von Lachgas und Methan um 84 Prozent vermindert werden, wenn alle zehn Jahre der Bedarf dafür pro Person um jeweils ein Viertel vermindert wird. Einen geringeren Effekt hätten technische Verbesserungen der Landwirtschaft wie optimierte Fütterungs- und Düngepraxis.

Kuhmagen erwärmt das Klima

Es gibt direkte und indirekte Gründe, warum zu viel Fleisch und Milch dem Klima schaden. Teilweise werden Treibhausgase direkt verursacht. "Die Verdauung der Kühe produziert viel Methan, jedoch auch die Lagerung der Gülle und ihre Einbringung auf die Felder. Weiters ist auch das Futtermaterial beteiligt, das bei dem indirekten Weg über die Kuh viel schlechtere Energieeffizienz aufweist als wenn es der Mensch direkt verzehren würde", erklärt Popp.

Daneben gibt es indirekte negative Folgen des Milch- und Fleischverzehrs, die besonders zum CO2-Ausstoß beitragen. Dazu gehört in erster Linie die Veränderung der Landnutzung wie etwa die Abholzung der Tropenwälder (pressetext berichtete: pressetext.com/news/091009018/ ). "Rechnet man diesen Faktor mit ein, so ist die Landwirtschaft für bis zu einem Drittel des vom Menschen verursachten Treibhausgas-Ausstoßes verantwortlich", so der Potsdamer Forscher.

Umstellung der Speisekarte in der Kantine

Klimabewusste Konsumenten halten sich bei Käse, Milch und Fleisch zurück, so Popp. "Es geht nicht um Totalverzicht, sondern um eine Rücknahme. Ideal wäre es, den Fleischkonsum wieder wie früher auf den Sonntagsbraten zu verringern statt täglich in der Kantine Rind, Schwein oder Huhn zu essen."

Bevor globale strategische Maßnahmen ergriffen werden, müssen allerdings noch einige Ungereimtheiten gelöst werden. Dazu gehört etwa der Aspekt der Gerechtigkeit. "Die Industrieländer mit hohem Einkommen haben einen besonders hohen Fleisch- und Milchkonsum, im Gegensatz zu Entwicklungsländern wie Bangladesh", erklärt der Forscher. Zudem müssen sinnvolle Alternativen für die Proteinzufuhr gefunden werden.

Originalartikel unter dx.doi.org/10.1016/j.gloenvcha.2010.02.001 (Ende)


Aussender: pressetext.deutschland
Redakteur: Johannes Pernsteiner
email: pernsteiner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-316

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.03.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum 60. Geburtstag der Europäischen Union Buchner: EU muss transparenter und demokratischer werden


23.03.2017
Sparsam und trotzdem hell: Beleuchtung Nicht jede Lampe ist für jeden Anwendungsbereich geeignet


ÖDP zur Zeitumstellung: kein Nutzen Risiko für die Gesundheit beenden!

10 Jahre Earth Hour am 25. März ÖDP bittet: mitmachen und CO2-Fasten

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

Jeder Dritte hat Probleme durch Zeitumstellung Kinder leiden unter dem Dreh an der Uhr besonders häufig

Nachruf auf Karl-Friedrich Sinner Wenn heute der Nationalpark Bayerischer Wald als der vorbildhafte Nationalpark Deutschlands schlechthin mit höchstem internationalem Ansehen gilt, dann hat Karl-Friedrich Sinner daran entscheidenden Anteil.


Die Ressource 'Wasser' besser schützen AgrarBündnis fordert Schutz durch Systemwechsel in der Agrarpolitik

Otto Group erhöht Ordermenge für nachhaltige Baumwolle deutlich und spart 33 Milliarden Liter Wasser ein Mit dieser Menge Wasser könnten in Deutschland etwa 750.000 Menschen ein ganzes Jahr lang versorgt werden.


  neue Partner