Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 24.06.2010
Hühnermist als Spitzendünger für Baumwolle
US-Bauern hegen Sympathien für Bio-Dünger
Washington DC/Wien (pte/24.06.2010/16:35) - Hühnermist ist ein besserer Dünger als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Genetics and Precision Agriculture Research Unit (ARS) www.ars.usda.gov im Fachmagazin Agronomy Journal. Der Dünger aus der Geflügelzucht zeige bisher noch nicht erkannte Vorteile gegenüber konventionellen Düngemitteln, berichtet Studienleiter Haile Tewolde. Hühnermist besteht nicht nur aus den Exkrementen der Vögel, sondern auch aus dem Sägemehl und anderen Bettungsmaterial.

Einige der Baumwollfarmer in Mississippi haben bereits von herkömmlichem Mineraldünger auf organischen Hühnerdünger umgestellt, berichten die Forscher. Das Interesse an der Alternative sei sehr groß. Für den Bodenexperten Axel Mentler vom Institut für Bodenforschung an der Wiener Universität für Bodenkultur www.wabo.boku.ac.at ist das Ergebnis nicht wirklich erstaunlich. "Jede Zufuhr von organischem Material ist positiv", so der Wissenschaftler im pressetext-Gespräch. Auch in Westafrika sei Hühnermist ein sehr weitverbreiteter Dünger.

Hühnermist enthält wichtige Substanzen

Vorhergehende Studien haben nur gezeigt, dass der wirtschaftliche Wert von Stickstoff, Phosphor und Kalium im Hühnermist höher ist als der im synthetischen Dünger. "Das ist auch bekannt", meint Mentler. Hühnermist enthalte diese für den Boden wichtigen Substanzen und zudem finden sich auch noch Reste von Eischalen darin. Diese haben eine Pufferkapazität für den Boden.

"Generell kann man kein Urteil über die Fähigkeit eines Düngers treffen, wenn man nicht auf die jeweilige Bodenbeschaffenheit eingeht", erklärt Mentler. Für die westafrikanischen Böden, die sehr niedrige pH-Werte aufweisen, sei der Hühnermist jedenfalls gut geeignet, da er die Aluminiumtoxizität senken kann.

Bisher nicht bemessener Wert des Bio-Düngers

In ihrer Untersuchung haben die Forscher den Wert von Hühnermist als Bodenverbesserer mit zusätzlichen 17 Dollar pro Tonne Mist ermittelt. Der Mehrwert wurde so ermittelt, dass der Wert der Nährstoffe im Hühnermist mit dem Preis für die höheren Erträge berechnet wurde. Der Ertrag der Baumwolle mit dem organischen Dünger lag um zwölf Prozent höher als jener mit synthetischen Düngemitteln. Der Wert für eine Tonne Hühnermist lag demnach bei 78 Dollar, verglichen mit 61 Dollar bei herkömmlichen Dünger.

Für Mentler sind die Ergebnisse auch deswegen nicht erstaunlich, weil in den USA die Abwehrhaltung gegenüber organischen Düngemitteln bisher immer groß war. Ob dies an der starken Position der US-Düngemittelindustrie liegt oder in einer ablehnenden Haltung zum Thema biologische Düngung, wollte der Forscher nicht bestätigen. (Ende)


Aussender: pressetext.deutschland
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: weitlaner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-307

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

01.07.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 2: Nach dem Sonntagsbraten die Kochwäsche!


30.06.2016
Immobilien aus den 50er oder 60ern - Vielfältiger Sanierungsbedarf Eine Altbausanierung ist meist ein aufwändiges Unterfangen.


MdEP Buchner (ÖDP) unterstützt CETA-Volksantrag in Baden-Württemberg Buchner: "Nun haben die Bürger das Wort"


29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

  neue Partner