Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-12435 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 25.06.2010
Ein neues Blatt im Bio-Siegel-Wald
Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. zum neuen EU-Bio-Siegel

Berlin, 25. Juni 2010. Es wird enger auf den Verpackungen. Ab dem 1. Juli wird das "Bio-Blatt" der Europäischen Union für Bio-Lebensmittel zur Pflicht. Zusammen mit Siegeln der ökologischen Anbauverbände, Bio-Eigenmarken und dem sechseckigen Bio-Siegel soll es Verbrauchern zuverlässig den Weg weisen. Wer mehr als nur den kleinsten gemeinsamen "Bio-Nenner" wählen will, muss sich allerdings weiterhin genau informieren.

Im Zuge der Neugestaltung der EG-Öko-Verordnung wird am 1. Juli erstmals ein europäisches Bio-Siegel zur Pflicht: Das neue EG-Bio-Siegel - ein Blatt aus Sternen auf hellgrünem Grund - bedeutet, dass das Lebensmittel die europaweit geltenden Regeln für die ökologische Lebensmittelproduktion erfüllt. "Damit macht das Bio-Blatt dieselbe Aussage wie das sechseckige deutsche Bio-Siegel," so Laura Gross, Ernährungsreferentin der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. Doch das neue Siegel bringt Verbrauchern tatsächlich ein wenig mehr:
 Die EG-Öko-Kontrollstellennummer, die schon bisher Pflicht war und zusätzliche Sicherheit bot, wird nun zuverlässig in unmittelbarer Nähe zum Bio-Blatt zu finden sein.
 Mit dem Siegel müssen auch Hinweise auf die Herkunft der Rohstoffe gegeben werden. Verbraucher erfahren so immerhin, ob die landwirtschaftlichen Rohstoffe aus der EU oder aus Drittstaaten kommen.
 Das neue EU-Bio-Siegel gilt einheitlich in allen europäischen Staaten - wer im Ausland nach Bio-Produkten sucht, wird sie so leichter finden.

Die Zeichen der ökologischen Anbauverbände, die Bio-Eigenmarken des Handels und auch das deutsche Bio-Siegel werden weiterhin auf den Verpackungen zu finden sein. "Nur wenige gehen allerdings über den kleinsten gemeinsamen Nenner der EG-Öko-Basis-Verordnung hinaus. Wer höhere Ansprüche an Kreislaufwirtschaft, Tierhaltung und Verarbeitung hat, wird wie bisher gezielt auf die Zeichen der ökologischen Anbauverbände achten müssen", so Laura Gross.

Mehr über die Kriterien für das neue EG-Bio-Siegel, die Zeichen der ökologischen Anbauverbände und das Bio-Siegel sowie ausführliche Informationen um viele andere Gütezeichen im Lebensmittelsortiment finden Verbraucher unter www.label-online.de.


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.05.2018
Australiens dunkles Känguru-Geheimnis Millionenfacher Abschuss - Deutschland drittgrößter Importeur von Fleisch und Leder


Keimschleuder Badesee? Tipps für ungetrübten Schwimmspaß

Aussaat der Durchwachsenen Silphie gestartet Neue Energiepflanze ist vielversprechende Alternative zu Mais

Das Wunder von Mals. "Ein Mutmacher-Film über die Freude des Widerstandes." Premiere in München am Montag, 28. Mai 2018, 20:30 Uhr - Filmtheater am Sendlinger Tor


BIOFACH SOUTH EAST ASIA: Auftakt für Südostasiens zentralen Bio-Treffpunkt Vom 12. bis 15. Juli öffnet im IMPACT Exhibition Center, Nonthaburi, Bangkok in Thailand erstmals die BIOFACH SOUTH EAST ASIA ihre Tore.


Re-Eden. Ein Projekt zur Lebensreform Auftakt zu den Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen am 27. Mai

Asahi Kasei startet Wasserstoff-Demonstrationsprojekt in Herten Wasserstoff kann dabei mit nur einer Anlage in großen Mengen produziert werden.


Elektrogeräte länger nutzen Die VERBRAUCHER INITIATIVE zeigt elf Handlungsmöglichkeiten


21.05.2018
Tag der Biologischen Vielfalt- Artenreichtum endlich schützen Zum Tag der Biologischen Vielfalt (Di., den 22.05.) erklärt Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin und Naturschutzpolitische Sprecherin:

  neue Partner