Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 10.06.2010
Nationale Anbauverbote ja - aber nur ohne schmutzigen Kuhhandel
Zu den aktuellen Plänen des EU-Gesundheitskommissars John Dalli, die Zulassung und den Anbau von Gentech-Pflanzen in der EU neu zu regeln, erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Agrogentechnik:

Wir begrüßen es, wenn Mitgliedsstaaten national den Anbau von Gentech-Pflanzen verbieten können. Dies ist nach EU-Recht schon heute möglich. Dallis Vorschläge für eine weitere Option für nationale Anbauverbote sind im eng verflochtenen EU-Binnenmarkt nicht viel wert, wie die neuesten gentechnischen Verunreinigungsfällen von ungarischem Maissaatgut das auch in sieben Bundesländern ausgebracht wurde, zeigen. Den Preis für dieses Angebot, ist eine beschleunigte Zulassung von Gentech-Pflanzen für Anbau, Lebens- und Futtermittel auf EU-Ebene ohne politische Kontrolle. Dies ist ein schmutziger Deal, den wir entschieden ablehnen.

Die von Dalli geplante Ausschaltung des Ministerrates aus dem Genehmigungsverfahren raubt Europas Verbrauchern und Landwirten die Möglichkeit, Druck auf ihre Regierungen auszuüben und ein Gegengewicht zur Brüsseler Gentechlobby aufzubauen. Dies führt dazu, dass das Schutzniveau für Mensch, Umwelt und gentechnikfreie Produktion abgesenkt statt verbessert wird.

Wir fordern die Bundesregierung auf, sich auf europäischer Ebene bei der Agrogentechnik nicht aus der Verantwortung zu ziehen und sich dafür einzusetzen, dass der Ministerrat, wie bisher bei allen Gentech-Zulassungen, mit einbezogen wird.

Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner muss sich dafür einsetzen, dass bei der Risikoprüfung und Zulassung sozioökonomische Kriterien berücksichtigt werden. Schutzstandards für Mensch und Umwelt im europäischen Gentechnikrecht sowie die Nulltoleranz bei Saatgut und für nicht zugelassene GVO müssen erhalten bleiben.

Gentechnikfreie Regionen müssen die Möglichkeit erhalten, Gentech-Anbau in ihrer Region zu verbieten. Zur Vermeidung von Verunreinigungen muss dafür gesorgt werden, dass in allen EU-Ländern verbindliche und strenge Anbau- und Haftungsregelungen geschaffen werden und die Kontrolle gesichert wird. Denn Verunreinigungen machen nicht an nationalen Grenzen halt. Den Schaden und die Kosten haben die gentechnikfreie Landwirtschaft, die Verbraucherinnen und Verbraucher und die Umwelt.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.03.2017
Offener Brief an die Europäische Kommission: Fusionen von Agrarkonzernen verhindern

BÖLW: Schmidt öffnet mit Enthaltung Gen-Mais-Anbau die Tür EU-Abstimmung ohne qualifizierte Mehrheit gegen drei gentechnisch manipulierte Maissorten

Europäische Bürgerinitiative People4Soil Helfen Sie mit, den Boden zu retten!


Erneuerbare Energien: Wachstum 2016 deutlich verlangsamt Neues Hintergrundpapier fasst Zahlen zusammen


EU-Genmais: Bundesregierung muss endlich Nein sagen

stempelservice.de setzt auf CO2-neutrale Stempelautomaten V.a. die Hersteller Trodat und Colop legen großen Wert auf eine nachhaltige und umweltverträgtliche Produktion.


Nachwachsendes Hotelzimmer ausgezeichnet ADAC Tourismuspreis Bayern 2017: Sonderpreis Nachhaltigkeit geht nach Erlangen


Ab sofort: Jeden Montag kostenfreier Marketingtipp für den Einzelhandel Mehr Kunden, höherer Durchschnittsbon und optimale Kundenorientierung


26.03.2017
Strategie- und Aktionskonferenz: Zeit für eine neue Wirtschafts- und Handelspolitik! Bewegung für gerechten Welthandel kündigt weiterhin Widerstand gegen neoliberale EU-Freihandelsagenda an

  neue Partner