Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 07.06.2010
Illegaler Genmais und verunreinigtes Saatgut müssen sofort vernichtet werden
Zur Aussaat von Saatgut, das mit illegalem Gen-Mais verunreinigt war, und der verschleppten Aufklärung durch das Land Niedersachsen erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Agrogentechnik:

Das Verschleppen von Aufklärung und konkreten Schutzmaßnahmen durch Niedersachsen ist ein Skandal und ein Schlag ins Gesicht von Landwirten und Verbrauchern. Die neue niedersächsische Landwirtschaftsministerin Grotelüschen scheint überfordert. Diese Verschleppung ist fahrlässig, gesetzeswidrig, verursacht hohe Kosten und bedroht die Reinheit des Saatgutes und der Lebensmittel bundesweit. Bundesministerin Aigner ist jetzt in der Pflicht, koordinierend einzugreifen, um entsprechend der EU-Gesetzgebung eine weitere bundesweite Kontamination zu verhindern.

Das verunreinigte Saatgut stammt von ungarischen Vermehrungsbetrieben und zeigt damit auch, dass nationale Anbauverbote, wie derzeit von der EU-Kommission propagiert, allein nicht ausreichen. Solange innerhalb der EU keine ausreichenden Haftungs-, Kontroll- und Anbauregelungen bestehen, darf die EU-Kommission keine weiteren Gentechnikpflanzen zulassen.

Entsprechend dem Gentechnikgesetz müssen die betroffenen Felder umgehend umgepflügt und Restbestände des kontaminierten Saatguts vernichtet werden. Niedersachsen muss zudem alle belieferten Saatgutunternehmen und Landwirte offenlegen, außerdem müssen die Flächen, auf denen das Gen-Saatgut ausgesät wurde, sofort in das Standortregister aufgenommen werden.

Die schwarz-gelben Koalitionen in Berlin und Hannover müssen darin gestoppt werden, sich gesetzwidrig zu verhalten und die in der EU geltende Nulltoleranz für nicht zugelassene Gentech-Pflanzen politisch zu untergraben. Damit wird einer schleichenden Verunreinigung Tür und Tor geöffnet: Schon eine Verunreinigung von 0,1 % Prozent bringt 80 bis 100 Genmais-Pflanzen pro Hektar hervor.

Agro-Gentechnik ist nicht beherrschbar, Koexistenz funktioniert in der Praxis nicht. Wir brauchen keine Gentechnik-Abenteuer, sondern eine Landwirtschaft, die sich konsequent an den Bedürfnissen der Verbraucherinnen und Verbraucher und der Umwelt ausrichtet. Für Mittwoch haben wir im Landwirtschaftsausschuss einen Bericht der Bundesregierung zu den Defiziten im Lebens- und Futtermittelkontrollsystem angefordert.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.03.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum 60. Geburtstag der Europäischen Union Buchner: EU muss transparenter und demokratischer werden


23.03.2017
Sparsam und trotzdem hell: Beleuchtung Nicht jede Lampe ist für jeden Anwendungsbereich geeignet


ÖDP zur Zeitumstellung: kein Nutzen Risiko für die Gesundheit beenden!

10 Jahre Earth Hour am 25. März ÖDP bittet: mitmachen und CO2-Fasten

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

Jeder Dritte hat Probleme durch Zeitumstellung Kinder leiden unter dem Dreh an der Uhr besonders häufig

Nachruf auf Karl-Friedrich Sinner Wenn heute der Nationalpark Bayerischer Wald als der vorbildhafte Nationalpark Deutschlands schlechthin mit höchstem internationalem Ansehen gilt, dann hat Karl-Friedrich Sinner daran entscheidenden Anteil.


Die Ressource 'Wasser' besser schützen AgrarBündnis fordert Schutz durch Systemwechsel in der Agrarpolitik

Otto Group erhöht Ordermenge für nachhaltige Baumwolle deutlich und spart 33 Milliarden Liter Wasser ein Mit dieser Menge Wasser könnten in Deutschland etwa 750.000 Menschen ein ganzes Jahr lang versorgt werden.


  neue Partner