Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 07.06.2010
Illegaler Genmais und verunreinigtes Saatgut müssen sofort vernichtet werden
Zur Aussaat von Saatgut, das mit illegalem Gen-Mais verunreinigt war, und der verschleppten Aufklärung durch das Land Niedersachsen erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Agrogentechnik:

Das Verschleppen von Aufklärung und konkreten Schutzmaßnahmen durch Niedersachsen ist ein Skandal und ein Schlag ins Gesicht von Landwirten und Verbrauchern. Die neue niedersächsische Landwirtschaftsministerin Grotelüschen scheint überfordert. Diese Verschleppung ist fahrlässig, gesetzeswidrig, verursacht hohe Kosten und bedroht die Reinheit des Saatgutes und der Lebensmittel bundesweit. Bundesministerin Aigner ist jetzt in der Pflicht, koordinierend einzugreifen, um entsprechend der EU-Gesetzgebung eine weitere bundesweite Kontamination zu verhindern.

Das verunreinigte Saatgut stammt von ungarischen Vermehrungsbetrieben und zeigt damit auch, dass nationale Anbauverbote, wie derzeit von der EU-Kommission propagiert, allein nicht ausreichen. Solange innerhalb der EU keine ausreichenden Haftungs-, Kontroll- und Anbauregelungen bestehen, darf die EU-Kommission keine weiteren Gentechnikpflanzen zulassen.

Entsprechend dem Gentechnikgesetz müssen die betroffenen Felder umgehend umgepflügt und Restbestände des kontaminierten Saatguts vernichtet werden. Niedersachsen muss zudem alle belieferten Saatgutunternehmen und Landwirte offenlegen, außerdem müssen die Flächen, auf denen das Gen-Saatgut ausgesät wurde, sofort in das Standortregister aufgenommen werden.

Die schwarz-gelben Koalitionen in Berlin und Hannover müssen darin gestoppt werden, sich gesetzwidrig zu verhalten und die in der EU geltende Nulltoleranz für nicht zugelassene Gentech-Pflanzen politisch zu untergraben. Damit wird einer schleichenden Verunreinigung Tür und Tor geöffnet: Schon eine Verunreinigung von 0,1 % Prozent bringt 80 bis 100 Genmais-Pflanzen pro Hektar hervor.

Agro-Gentechnik ist nicht beherrschbar, Koexistenz funktioniert in der Praxis nicht. Wir brauchen keine Gentechnik-Abenteuer, sondern eine Landwirtschaft, die sich konsequent an den Bedürfnissen der Verbraucherinnen und Verbraucher und der Umwelt ausrichtet. Für Mittwoch haben wir im Landwirtschaftsausschuss einen Bericht der Bundesregierung zu den Defiziten im Lebens- und Futtermittelkontrollsystem angefordert.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.06.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

Neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" bei bettervest.com bettervest startet neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" für ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle


MdEP Buchner (ÖDP) zu Brexit-Debatte im Europaparlament Buchner: "Leider keine Selbstkritik bei der EU-Kommission erkennbar"


Umweltfreundliche Mobilität bei Rinn Beton- und Naturstein Mit dem E-Bike zur Arbeit


Wer profitiert eigentlich von Dauer-Rabatten?


27.06.2016
Glyphosat im Honig Die Lebensmittelüberwachung hat in Brandenburg in einer Honigprobe eine mehr als hundertfache Überschreitung der zulässigen Höchstmenge von Glyphosat festgestellt

  neue Partner