Wissen Sie, was Sie atmen? Luftsauerstoff. Ab 50+ macht ihn Airnergy für Sie voll nutzbar.

Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

Quelle:ECO-News - die grüne Presseagentur
Partner:  Natur & Heilen Die Monatszeitschrift für gesundes Leben, D-80802 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 04.05.2010
Genuss und Gesundheit
Die Kunst, das Essen mit allen Sinnen zu genießen
Wie ausgeprägt ist Ihr Geschmacks- und Geruchssinn? Menschen können zwar zwischen 2000 und 4000 Gerüchen unterscheiden, im Alltag gerät das sinnliche Erleben von Essen und Gerüchen jedoch nicht selten in den Hintergrund. Dabei trägt deren Genuss maßgeblich mit zu Gesundheit und Wohlbefinden bei.

Schnellimbisse, sehr süße Getränke, viel Weißbrot sowie wenig Obst und Gemüse beeinträchtigen die Geschmacks- und Geruchswahrnehmung. "Aus diesem Grund sollte man versuchen, die Geschmacksnerven mehr zu sensibilisieren. Der Sinn der Sinne liegt darin, süß von süß, sauer von sauer, bitter von bitter zu unterscheiden, und darin, das Bittere in Süßem, das Saure in Salzigem zu erschmecken", erläutert Thekla Lindenmann, Autorin des Buches "Lernen mit allen Sinnen". Die Fähigkeit der sinnlichen Wahrnehmung ist Voraussetzung zur Genussfähigkeit. Sie schärft auch
die Wahrnehmung für die Bekömmlichkeit


Das neue Heft von NATUR & HEILEN informiert ausführlich zum Thema "Das Essen mit allen Sinnen genießen":
Zum Artikel "Genuss und Gesundheit " >>>>>


Artikel-Inhalt:
- Gerüche sind mit Emotionen verbunden
- Verlust der Riech- und Schmeckfähigkeit
- Genießen lernen mit allen Sinnen
- Kein Genuss ohne Askese
- Bio-Lebensmittel schmecken besser
- Interview mit Gisula Tscharner
- Rezepte aus der Wildpflanzen-Küche


Die Themen im aktuellen NATUR & HEILEN HEFT 05.2010:


Lebt in der Poesie!
Goldene Regeln für den Alltag

Liebesmittel aus der Natur
Spurensuche von Aphrodites Garten bis in die Neuzeit

Brustkrebs-Früherkennung
Die Illusion von Sicherheit

Lieben lernen: Das Abenteuer Paarsynthese
Paartherapie als Seelendialog

Genuss und Gesundheit
Die Kunst, das Essen mit allen Sinnen zu genießen

Das Wahre hinter dem Schönen erleben
Gespräch mit dem Dirigenten Mark Mast





Die Zeitschrift NATUR & HEILEN ist im Zeitschriftenhandel erhältlich
und kann online bestellt werden: www.naturundheilen.de





Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

04.08.2015
Wenn Bambi zum Ernstfall wird Deutsche Wildtier Stiftung unterstreicht Muttertierschutz bei der Rotwildjagd

Was kümmert mich die Resilienz von morgen Bei der Energiewende geht es nicht um regionale Interessen, sondern um langfristige, zukunftsweisende Entscheidungen.

03.08.2015
Bioabfallvergärungsanlage Hochfranken weist den Weg in neue Energie-Ära Wirtschaftsdünger und einzigartiges Energiekonzept aus Oberfranken


29.07.2015
Zimmer im Grünen gesucht: Wohnraum für den Wildbienen-Nachwuchs Deutsche Wildtier Stiftung empfieht: Mut zu ein bisschen Wildnis im Garten

28.07.2015
SEKEM erhält "Land for Life Award" der Vereinten Nationen Award für herausragenden Beitrag bei der Bekämpfung von Bodenerosion durch biologischdynamische Landwirtschaft

Die wahre Ursache der französischen Bauernblockaden ist der Ölpreisverfall Die weltweiten Lebensmittelpreise folgen sehr exakt den Ölpreisen


Deutschland braucht die Rohstoffwende Um Rohstoffe in Zukunft verantwortlich zu fördern, weiterzuverarbeiten und zu nutzen, braucht es konkrete, umfassende und rohstoffspezifische Nachhaltigkeitsziele.

Halbjahresbilanz der Bahn: Da hilft auch kein Konzernumbau Die dramatischen Gewinneinbrüche der DB sind nicht allein durch Streiks zu erklären

Reserveantibiotika lassen Resistenzentwicklungen steigen Reserveantibiotika haben in unseren Ställen nichts zu suchen - sie sollten der Humanmedizin vorbehalten werden.

  neue Partner