Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 27.04.2010
Gentechnische Saatgut-Verunreinigungen: Regierung bleibt untätig
Zu den heute von Greenpeace und Bioland veröffentlichten Untersuchungsergebnissen zur gentechnischen Verunreinigung von Saatgut erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Agrogentechnik und Ernährungspolitik:

Wieder zeigt sich, dass die Gentechnik-Industrie hier und vor allem bei Importen aus den USA schlampig arbeitet.

Besonders makaber: Anstatt Verunreinigungen zu vermeiden und für die hohen Kosten aufzukommen, werfen die Verursacher der Verunreinigungen denjenigen, die bewusst gentechnikfrei produzieren wollen, vor, dass deren Produkte "verunreinigt" wären und deshalb auch nicht mehr "gentechnikfrei" seien.

Statt die geltenden Gesetze einzuhalten, versucht die Bundesregierung, allen voran die FDP, diese zu umgehen und zu dehnen. Aktuell geht es dabei um "technische Lösungen".
Wir fordern die schwarz-gelbe Regierung auf, ihren rechtlichen Verpflichtungen umgehend nachzukommen und die gentechnikfreie Wirtschaft zu unterstützen. Sie muss bei der Gen-Kartoffel Amflora klare Schutzregelungen zur Verhinderung von Verunreinigungen aufstellen und den aktuellen Anbau stoppen. Sie darf den Forderungen der Gentechnik-Lobby nicht nachkommen und die derzeit geltende Nulltoleranz für in der EU nicht zugelassene Gentech-Konstrukte weiter aufweichen.

Eine Probe, die mit vier nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Maissorten verunreinigt ist, stellt nicht nur ein Risiko für die Verbraucherinnen und Verbraucher und die Umwelt dar, sondern bedroht auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit unserer Zucht-Sorten. Die Bundesregierung muss endlich dafür sorgen, dass die Verursacher der Verunreinigungen - und nicht die gentechnikfreie Wirtschaft - für die Kosten zur Vermeidung von Verunreinigungen aufkommen muss.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.01.2017
Mitglied der "Mannschaft hinter der Mannschaft" memo AG geht Werbepartnerschaft mit dem SC Freiburg ein

Erkältung durch Kälte? KKH räumt mit Kälte-Irrtümern auf

"Baustelle Nachhaltigkeit in Berlin und Brüssel" UnternehmensGrün erstmalig mit eigenem Stand auf der BIOFACH


Digitalisierung und Nachhaltigkeit Brisante Themen im neuen B.A.U.M.-Jahrbuch 2017


ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel


16.01.2017
Wer hat, dem wird gegeben Globale Ungleichheit auf neuem Höchststand

"Überzeugendes Design statt kurzlebiger Wegwerfware" Bundespreis Ecodesign 2017 sucht kluge Ideen für die Zukunft


Klug gefischt schmeckt besser Wettbewerb 'Klug gefischt' sucht deutschlandweit die besten Rezepte mit nachhaltig gefangenem Fisch


Krisen in der Landwirtschaft Minister Schmidt konzept- und tatenlos


  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER