Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 27.04.2010
Gentechnische Saatgut-Verunreinigungen: Regierung bleibt untätig
Zu den heute von Greenpeace und Bioland veröffentlichten Untersuchungsergebnissen zur gentechnischen Verunreinigung von Saatgut erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Agrogentechnik und Ernährungspolitik:

Wieder zeigt sich, dass die Gentechnik-Industrie hier und vor allem bei Importen aus den USA schlampig arbeitet.

Besonders makaber: Anstatt Verunreinigungen zu vermeiden und für die hohen Kosten aufzukommen, werfen die Verursacher der Verunreinigungen denjenigen, die bewusst gentechnikfrei produzieren wollen, vor, dass deren Produkte "verunreinigt" wären und deshalb auch nicht mehr "gentechnikfrei" seien.

Statt die geltenden Gesetze einzuhalten, versucht die Bundesregierung, allen voran die FDP, diese zu umgehen und zu dehnen. Aktuell geht es dabei um "technische Lösungen".
Wir fordern die schwarz-gelbe Regierung auf, ihren rechtlichen Verpflichtungen umgehend nachzukommen und die gentechnikfreie Wirtschaft zu unterstützen. Sie muss bei der Gen-Kartoffel Amflora klare Schutzregelungen zur Verhinderung von Verunreinigungen aufstellen und den aktuellen Anbau stoppen. Sie darf den Forderungen der Gentechnik-Lobby nicht nachkommen und die derzeit geltende Nulltoleranz für in der EU nicht zugelassene Gentech-Konstrukte weiter aufweichen.

Eine Probe, die mit vier nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Maissorten verunreinigt ist, stellt nicht nur ein Risiko für die Verbraucherinnen und Verbraucher und die Umwelt dar, sondern bedroht auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit unserer Zucht-Sorten. Die Bundesregierung muss endlich dafür sorgen, dass die Verursacher der Verunreinigungen - und nicht die gentechnikfreie Wirtschaft - für die Kosten zur Vermeidung von Verunreinigungen aufkommen muss.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

28.09.2016
Yoga tut dem Herzen gut VERBRAUCHER INITIATIVE zum Welt-Herz-Tag am 29.09.2016


EuGH legt Verordnung zu Kosmetika im Sinne des Tierwohls aus ÖDP begrüßt Urteil


27.09.2016
Das Geschäft mit der Angst Mit tiefenpsychologischer Aufklärung wendet sich Andreas Winter gegen die "Angstindustrie"


Das eigene Start-Up finden AöL-Jungunternehmer beleben die Bio-Idee


Klimaschutzplan 2050 untergräbt Beschlüsse des Pariser Klimaabkommens Bioland fordert Überarbeitung des Plans

10 Jahre "Qualitätsoffensive Naturparke" Sechzehn Naturparke auf dem Deutschen Naturpark-Tag 2016 ausgezeichnet


"Natur inklusive" Naturparke verbinden Naturschutz und naturnahe Erholung mit gesellschaftlichem Engagement


ForestFinance mit neuer Website Übersichtlich, schnell und zeitgemäß


26.09.2016
Klimaschutz/Biologische Vielfalt Hendricks unterstützt Kooperation zwischen Ruanda und El Salvador beim Wiederaufbau von Wäldern

  neue Partner