Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Ökologisch-Demokratische Partei Bundesverband, D-97070 Würzburg
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 01.04.2010
ödp unterstützt erste EU-Volksinitiative
Striedl: "Keine grüne Gentechnik in Europa"
Die Ökologisch-Demokratische Partei (ödp) unterstützt die erste europäische Volksinitiative. Ziel ist es, die grüne Gentechnik in Europa zu verbieten.
Dazu Hermann Striedl, stellvertretender Bundesvorsitzender der ödp: "Erstmals seit 12 Jahren hat die Europäische Kommission den Anbau genmanipulierter Nutzpflanzen bewilligt, obwohl laut Umfragen 60 Prozent der Europäer Gentechnik ablehnen." Damit handle die EU zu Gunsten der Gentechnik-Lobby und verliere das Wohl der Bürger aus den Augen, erläutert Striedl weiter.
Die Organisatoren der Volksinitiative, Avaaz.org, fordern den EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso auf, ein Moratorium für die Einführung von genmanipulierten Nutzpflanzen zu erlassen, sowie eine ethisch und wissenschaftlich unabhängige Forschungskommission ins Leben zu rufen. Die Forscher sollen die Auswirkungen von gentechnisch veränderten Lebensmitteln untersuchen.
Damit sich die EU mit der Kritik an der grünen Gentechnik beschäftigt, müssen eine Million Unterschriften gesammelt werden. ödp-Politiker Striedl kritisiert die hohe Zahl an erforderlichen Unterschriften: "Um eine Million Unterstützer zu bekommen, müssen die Organisatoren gut vernetzt sein und viel Geld mitbringen. Das ist eigentlich nicht Sinn der Sache." Zudem bemängelt Striedl, dass die EU-Kommission sich nicht zwangsläufig mit dem Ziel der Initiative beschäftigt, sondern dieses lediglich zur Kenntnis nehmen muss. "Auf jeden Fall muss noch nachgebessert werden, damit eine EU-weite Volksinitiative wirklich demokratisch genannt werden darf," so Striedl abschließend.

Link zum Volksbegehren: www.avaaz.org/de/eu_health_and_biodiversity/?vl

Ökologisch-Demokratische Partei (ödp)

Bundespressestelle
Erich-Weinert-Str. 134
10409 Berlin
Tel. 030/49854050
florence.bodisco@oedp.de
oedp.de/blogs/oedpblogger



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.07.2017
Frische für heiße Sommernächte: kühle Bettwäsche und leichte Zudecken


Saisonale und regionale Vitamine naschen Die VERBRAUCHER INITIATIVE über einheimisches Obst


25.07.2017
"Spirituelles Energieobjekt" entpuppt sich als Echsenpenis Appell des Bundesamtes für Naturschutz für mehr Wachsamkeit

Car-Sharing, nein danke: Deutsche setzen auf eigenes Auto Analyse zum Fahrverhalten der Deutschen aus der Studie b4p: Nur zwei Prozent der Deutschen setzen auf Car-Sharing


Gesichter der Demokratie 100.000 Unterzeichner und zahlreiche prominente Persönlichkeiten setzen ein Zeichen für Demokratie

Hilfeaufruf nach großem Unwetter BioKräuterei Oberhavel braucht Unterstützung


Wie glaubwürdig sind Labels für Tourismusanbieter in Deutschland? VERBRAUCHER INITIATIVE und Zentrum für Nachhaltigen Tourismus veröffentlichen Studie


24.07.2017
Solar Cluster Baden-Württemberg plädiert für nationale CO2-Abgabe Deutschland sollte dem Weg anderer europäischer Länder folgen.

Erreicht das Textilbündnis seinen nächsten Meilenstein? Zivilgesellschaft fordert Unternehmen zu Transparenz auf

  neue Partner