Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Ökologisch-Demokratische Partei Bundesverband, D-97070 Würzburg
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 01.04.2010
ödp unterstützt erste EU-Volksinitiative
Striedl: "Keine grüne Gentechnik in Europa"
Die Ökologisch-Demokratische Partei (ödp) unterstützt die erste europäische Volksinitiative. Ziel ist es, die grüne Gentechnik in Europa zu verbieten.
Dazu Hermann Striedl, stellvertretender Bundesvorsitzender der ödp: "Erstmals seit 12 Jahren hat die Europäische Kommission den Anbau genmanipulierter Nutzpflanzen bewilligt, obwohl laut Umfragen 60 Prozent der Europäer Gentechnik ablehnen." Damit handle die EU zu Gunsten der Gentechnik-Lobby und verliere das Wohl der Bürger aus den Augen, erläutert Striedl weiter.
Die Organisatoren der Volksinitiative, Avaaz.org, fordern den EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso auf, ein Moratorium für die Einführung von genmanipulierten Nutzpflanzen zu erlassen, sowie eine ethisch und wissenschaftlich unabhängige Forschungskommission ins Leben zu rufen. Die Forscher sollen die Auswirkungen von gentechnisch veränderten Lebensmitteln untersuchen.
Damit sich die EU mit der Kritik an der grünen Gentechnik beschäftigt, müssen eine Million Unterschriften gesammelt werden. ödp-Politiker Striedl kritisiert die hohe Zahl an erforderlichen Unterschriften: "Um eine Million Unterstützer zu bekommen, müssen die Organisatoren gut vernetzt sein und viel Geld mitbringen. Das ist eigentlich nicht Sinn der Sache." Zudem bemängelt Striedl, dass die EU-Kommission sich nicht zwangsläufig mit dem Ziel der Initiative beschäftigt, sondern dieses lediglich zur Kenntnis nehmen muss. "Auf jeden Fall muss noch nachgebessert werden, damit eine EU-weite Volksinitiative wirklich demokratisch genannt werden darf," so Striedl abschließend.

Link zum Volksbegehren: www.avaaz.org/de/eu_health_and_biodiversity/?vl

Ökologisch-Demokratische Partei (ödp)

Bundespressestelle
Erich-Weinert-Str. 134
10409 Berlin
Tel. 030/49854050
florence.bodisco@oedp.de
oedp.de/blogs/oedpblogger



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.08.2016
"Intelligent vernetzen, speichern und verbrauchen" 10. Jubiläum des StorageDays mit Schwerpunkten SmartHome, Energiespeicher, Elektromobilität und Branchenvernetzung


Ausschreibung: Enspire Award mit 5.000 Euro dotiert Mit dem Preis unterstützt Enspire die Energiewende über die europäischen Grenzen hinaus.


Weltweite Anerkennung und 40.000 Euro Preisgeld 5. Internationaler One World Award - Aufruf zur Nominierung


AIRY-Pflanzentöpfe: Luftreinigende Wirkung vom Fraunhofer Institut bestätigt


Die Jobsuche im Zeitalter des Internets: Schneller, einfacher, direkter und vielfältiger


25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

  neue Partner