Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 30.03.2010
Schutz für Osterhasen und Kaninchen: Aigner reagiert zögerlich und mangelhaft
Zur vorösterlichen Debatte um die tierquälerische Haltung von Kaninchen und Hasen und den jüngsten Ankündigungen von Ministerin Aigner erklären Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

Das Prüfversprechen von Ministerin Aigner zur Kaninchenhaltung samt ihrer Ankündigung, in dieser Wahlperiode die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung zu ergänzen, bleibt zögerlich und vage. Zudem sind die von Aigner genannten Regelungsbereiche nicht ausreichend: Zu einer artgerechten Haltung von Kaninchen gehören nicht nur deutlich mehr Platz und Spielgeräte, sondern auch Auslauf- und Rückzugsmöglichkeiten, Einstreu, artgemäße Fütterung, Nestboxen und Äste zum Nagen. Statt nur tatenlos auf das Tierschutzgesetz zu verweisen, sollte Frau Aigner es auch konkret in Verordnungen umsetzen, um wenigstens die allerschlimmsten Missstände sofort zu unterbinden.

Kaninchenfleisch kommt fast nie aus dem geräumigen Auslaufstall vom Hobbykaninchenzüchter, sondern meist aus tierquälerischer Haltung aus dem Ausland, aber auch aus Deutschland. Grund für die seit Jahren katastrophale Tierquälerei bei Kaninchen auch in Deutschland und der EU ist das Fehlen von gesetzlichen Vorschriften zu Haltung, Transport und Schlachtung. Wir fordern solche verbindlichen Vorgaben seit langem gegen die Blockadehaltung der anderen Parteien ein. Ansätze wie eine freiwillige Selbstverpflichtung der Betriebe für eine tiergerechte Haltung haben sich in der Vergangenheit als wirkungsloser Etikettenschwindel erwiesen.

Es ist höchste Zeit, durch klare Tierschutzstandards tiergerechte Alternativen wie die Gruppenhaltung am Boden und Freilandhaltung zu fördern und gegen die unfaire Konkurrenz auf Kosten der Tiere vorzugehen. Die Kaninchenhaltung braucht einen großen Hasensprung vorwärts statt weiterer vorgezogener Ostersonntagsreden.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.06.2016
CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

Neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" bei bettervest.com bettervest startet neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" für ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle


MdEP Buchner (ÖDP) zu Brexit-Debatte im Europaparlament Buchner: "Leider keine Selbstkritik bei der EU-Kommission erkennbar"


Umweltfreundliche Mobilität bei Rinn Beton- und Naturstein Mit dem E-Bike zur Arbeit


Wer profitiert eigentlich von Dauer-Rabatten?


  neue Partner