Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Umweltinstitut München e.V., D-80336 München
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 23.03.2010
Widerstand gegen Privatisierung der Endlagersuche
Umweltinstitut München startet Kampagne gegen Röttgens Atommüllpolitik
München, 23. März - Das Umweltinstitut München fordert Bundeskanzlerin Merkel und Bundesumweltminister Röttgen auf, das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) nicht zu entmachten. Hintergrund sind die Bestrebungen, der Behörde die Zuständigkeit für die Lagerung von Atommüll zu entziehen. Mit einer Internet-Kampagne will das Umweltinstitut verhindern, dass die Bundesregierung auf diese Weise Gorleben als deutsches Endlager für hochradioaktiven Müll durchsetzt.

Als Alternative zum BfS ist die Deutsche Gesellschaft für den Bau und Betrieb von Endlagern (DBE) im Gespräch. Die DBE gehört zu 75 Prozent der Gesellschaft für Nuklear Service, die wiederum eine 100-prozentige Tochter der großen Energiekonzerne ist.
Christina Hacker, Vorstand im Umweltinstitut München: "Röttgens Plan ist so leicht zu durchschauen wie er verantwortungslos ist. Der Bundesumweltminister will eine fachkundige und kritische Behörde loswerden. Dafür die Endlagersuche zu privatisieren, würde den Bock zum Gärtner machen." Hacker kritisiert, dass die AKW-Betreiber auf diese Weise ungestört ihr eigenes Endlager suchen und nach eigenen Kriterien bauen könnten. "Die Atomkonzerne haben ihren Müll schon in Schacht Asse und Morsleben billig verschwinden lassen, die Folgen sind bekannt."

Das Umweltinstitut München gibt weiter zu Bedenken, dass Gorleben nicht nach Atomrecht, sondern nach altem Bergrecht erkundet werden soll. Damit müsste die Öffentlichkeit nicht beteiligt werden. "Die Bundesregierung will auf diese Weise Gorleben jetzt schnell und billig durchsetzen. Der Asse-Skandal hat aber gezeigt, dass das Bergrecht der völlig falsche Weg ist", findet Karin Wurzbacher, Physikerin am Umweltinstitut München.
Es komme nicht von ungefähr, dass das BfS die Zuständigkeit für die katastrophalen Hinterlassenschaften des Asse-Betreibers, der heutigen Helmholtzgesellschaft, übernommen hat. "Die jahrelangen Schlampereien und Vertuschungen haben damit ein Ende gefunden.
Der Scherbenhaufen ist immens, das darf sich keinesfalls wiederholen."

Der Salzstock Gorleben ist als sicheres Endlager für die stark wärmeentwickelnden, hochradioaktiven Abfälle völlig untauglich. Es fehlt eine durchgängige wasserdichte Deckschicht, was einen sicheren Einschluss der Radioaktivität über die geforderten eine Million Jahre nicht gewährleistet. "Außerdem", so Christina Hacker, "ist Gorleben in den 1980er Jahren aus politischen Gründen ausgewählt worden." Der Standort liegt nahe der ehemaligen Grenze zur DDR, Widerstand war damals kaum zu erwarten. "Eine vergleichende Untersuchung anderer möglicher Standorte ist nicht vorgenommen worden, geschweige denn eine Beteiligung der Öffentlichkeit."

Das Umweltinstitut München fordert die Bundesregierung auf, dass die Endlagersuche ergebnisoffen und nach internationalen Standards erfolgen muss. Eine so brisante Frage darf nicht von den Atommüllverursachern in Eigenregie entschieden werden. Auf der Internetseite www.umweltinstitut.org hat das Institut daher eine E-Mail-Kampagne gestartet.
Die Besucher der Seite können Protest-E-Mails an die Bundeskanzlerin und den Bundesumweltminister verschicken.

3091 Zeichen (mit Leerzeichen)

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das:
Umweltinstitut München e.V.
Karin Wurzbacher, Christina Hacker
Tel. (089) 30 77 49-11
kw@umweltinstitut.org
ch@umweltinstitut.org

Informationen über das Umweltinstitut München finden Sie unter:
www.umweltinstitut.org/selbstdarstellung

Weitere Informationen zum Standort Gorleben finden Sie hier:
www.umweltinstitut.org/radioaktivitat/atommull/gorleben_der_verbrannte_standort-730.html

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner