Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 16.03.2010
Lebensmittelampel: Regierung dient Industrieinteressen statt Verbrauchern
Zur heutigen Abstimmung über Nährwertkennzeichnung des EU-Parlamentsausschusses für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik:

Die Mitglieder des EU-Ausschusses dürfen die heutige Chance für die Einführung einer verpflichtenden Ampelkennzeichnung nicht vergeben. Die dramatische Zunahme von ernährungsbedingten Krankheiten, besonders bei Kindern, fordert konsequentes politisches Umsteuern. Es ist nicht hinnehmbar, dass bereits Vorschulkinder an Diabetes und Herzerkrankungen leiden.

Für Verbraucherinnen und Verbraucher muss auf den ersten Blick klar sein, wie viel Zucker, Fett und Salz in einem Lebensmittel stecken. Gesunde Ernährung darf kein Privileg derjenigen sein, die mit viel Zeit, Geld und Taschenrechner einkaufen gehen. Das sehen auch Eltern, Verbraucherschützer, Krankenkassen und Kinderärzte so, denn die Folgekosten von Fehlernährung und Übergewicht werden in Deutschland bald 100 Milliarden Euro pro Jahr betragen.

Das zynische Argument der Lebensmittelindustrie, die Ampel "bevormunde" die Verbraucherinnen und Verbraucher, zielt darauf ab, die Menschen weiter für dumm zu verkaufen. Setzt sich diese Position durch, wird die katastrophale Ernährungssituation auf Dauer zementiert.

Aigners Ankündigung, das Industriemodell verpflichtend zu machen, ist ein reines Ablenkungsmanöver. Mit ihrer Argumentation gegen die Ampel macht sich die Ministerin für Verbraucherschutz zum Sprachrohr der Lebensmittelhersteller und handelt wider besseres Wissen gegen die große Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher, die eine Ampelkennzeichnung will. Dies bestätigt erneut eine aktuelle AOK-Umfrage unter Eltern.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.01.2017
18.000 Menschen bei großer "Wir haben es satt"-Demonstration in Berlin NABU und Naturland fordern neue Agrarpolitik


"Wir haben Agrarindustrie satt!" 18.000 Bauern und Bürger fordern Wende in der Agrar- und Ernährungspolitik


20.01.2017
Studie bestätigt: Der Faire Handel verändert die Gesellschaft Entwicklungsminister Müller nimmt auf der Grünen Woche neue Gesellschaftsstudie entgegen

Ideologische Verhaltensstarre zur Grünen Woche Die CSU-Agrarpolitik als Scherbenhaufen

Gute Arbeitsbedingungen sind nachhaltiger Studie zeigt: Stress macht krank

ETFs: Billiger, aber riskanter - wie nachhaltig sind sie? ECOreporter.de erläutert und analysiert Exchange-Tradet Fund (ETF)


Regeneration aus dem Reich der Mitte "Tai Chi für zwischendurch" von Barbara Reik schenkt neue Energie durch einfache Übungen


19.01.2017
Tierwohl-Label greift zu kurz Germanwatch: Neues Label darf Pflichtkennzeichnung für Produkte aus industrieller Tierhaltung nicht ersetzen

Deftiges und Süßes im Winter macht gute Laune Winterliche Ernährung tut jedem Dritten gut

  neue Partner