Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Umweltinstitut München e.V., D-80336 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 05.03.2010
Nach der Genehmigung der Genkartoffel Amflora: Bayern soll gentechnikfreie Region werden
Umweltinstitut München bietet Vermittlung an
München, 5. März - Das Umweltinstitut München hat den bayerischen Umweltminister Markus Söder (CSU) heute aufgefordert, Bayerns Gentechnikfreiheit dauerhaft zu garantieren. Zu diesem Zweck soll Söder die Charta der gentechnikfreien Regionen Europas unterzeichnen.

Nachdem die EU-Kommission die Gen-Kartoffel Amflora genehmigt hat, befürchtet das Umweltinstitut München, dass die Agrogentechnik Wiedereinzug in Bayern halten könnte. So versucht der BASF-Konzern die Gunst der Stunde zu nutzen und hat am vergangenen Mittwoch Versuche mit Genkartoffeln im bayrischen Möttingen angekündigt. "Wir stehen am Scheideweg: industrielle Rohstoffproduktion oder gesunde Qualitätsprodukte", sagt Harald Nestler, Vorstand des Umweltinstituts. "Noch ist Bayern quasi gentechnikfrei. Damit das so bleibt, muss Herr Söder Bayern endlich auch formal zur gentechnikfreien Region machen."

Bereits im vergangenen September hatte Söder angekündigt, dass Bayern sich zusammen mit anderen gentechnikkritischen Regionen in Europa für ein Selbstbestimmungsrecht bei der Gentechnik einsetzen will. "Durch einen Beitritt zu dem Netzwerk der gentechnikfreien Regionen würde Bayern jetzt ein deutliches Zeichen gegen die Gen-Offensive der Industrie setzen", meint Harald Nestler. "Wenn das Ministerium einen Kontakt braucht, vermitteln wir gerne."

Im November 2003 hatten sich zehn Regionen Europas zusammengeschlossen, um eine gentechnikfreie Landwirtschaft zu sichern. Inzwischen sind es 51 Regionen. Zu ihnen gehören unter anderem die Toskana, Oberösterreich, die Bretagne und Schottland. Bayern könnte die 52. gentechnikfreie europäische Region werden.

1607 Zeichen (mit Leerzeichen)
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das:
Umweltinstitut München e.V.
Anja Sobczak, Tel. (089) 30 77 49-14
as@umweltinstitut.org


Informationen über das Umweltinstitut München finden Sie unter:
www.umweltinstitut.org/selbstdarstellung

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

30.06.2016
Immobilien aus den 50er oder 60ern - Vielfältiger Sanierungsbedarf Eine Altbausanierung ist meist ein aufwändiges Unterfangen.


MdEP Buchner (ÖDP) unterstützt CETA-Volksantrag in Baden-Württemberg Buchner: "Nun haben die Bürger das Wort"


29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

Neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" bei bettervest.com bettervest startet neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" für ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle


  neue Partner