Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 08.03.2010
Singapurs Kampf um Reis und Wasser
Reisproduktion braucht zu viel Wasser
Foto: IRRI.org
Singapur (pte/08.03.2010/16:48) - Nicht nur in trockenen Ländern der Dritten Welt gibt es Probleme mit dem Wasser. Einer aktuellen Studie des International Rice Research Institute (IRRI) www.irri.org zu Folge, ist auch im Stadtstadt an der malaiischen Südspitze der Wasserverbrauch für die Reisproduktion der Bevölkerung zu hoch. Das könne die Nahrungsmittelversorgung gefährden.


Jährlich konsumieren die 4,9 Mio. Singapurer rund 275.000 Tonnen Reis. Dazu sind insgesamt 688 Mrd. Liter Wasser erforderlich. Das entspricht der zweieinhalb-fachen Menge des gesamten jährlichen Wasserverbrauchs von Singapur. "Der Kampf um Wasser wird immer heftiger und die Vorräte immer geringer", so Bas Bouman vom IRRI bei der Vorstellung der Studie "Preparing Rice for the Global Water Crisis".

Zukunft muss anders aussehen

Tatsächlich spielt die Landwirtschaft im Stadtstaat Singapur nur eine sehr geringe Rolle, da nur etwa ein Prozent der Fläche dafür genutzt werden können. Das heißt, dass der Großteil der Nahrungsmittel inklusive dem Trinkwasser importiert werden müssen. Bouman macht in seiner Untersuchung nur darauf aufmerksam, dass für eine Schale Reis rund 500 Liter Wasser notwendig sind.

"Singapur kann seinen Reiskonsum nur deshalb decken, weil es einer globalen Gemeinschaft beigetreten ist, in der es eine bessere Nutzung von Wasser forciert", so der Experte. Dennoch stelle sich auch für Singapur die Frage, ob die insgesamt 688 Mrd. Liter Wasser für die Reisproduktion auch in Zukunft vorhanden sein werden.

Dringende Änderungen notwendig

Weltweit wird Wasser für die Landwirtschaft immer knapper, weil Grundwasser-Reserven rar werden und die generelle Qualität des kühlen Nasses wegen der Umweltverschmutzung immer weiter abnimmt. Dazu kommen schlecht organisierte Bewässerungssysteme und ein Kampf zwischen Industrie und Haushalten um Wasser erschwerend hinzu.

Die Klimaerwärmung werde in vielen Regionen der Erde zu einer Verknappung des Wassers führen, so Bouman, der davon ausgeht, dass 2025 zwischen 15 und 20 Mio. Hektar an bewässerten Reisfeldern unter Wasserknappheit leiden werden. "Mit modernen Wassertechnologien können zwischen zehn und 30 Prozent Wasser eingespart werden", betont der Experte.

Der härteste Teil der Aufgabe werde sein, diese modernen Bewässerungstechnologien an Reisbauern weiterzugeben. Es steht fest, dass auch die Reisproduktion in Zukunft nachhaltiger werden muss.
(Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: weitlaner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-307

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.03.2017
Offener Brief an die Europäische Kommission: Fusionen von Agrarkonzernen verhindern

BÖLW: Schmidt öffnet mit Enthaltung Gen-Mais-Anbau die Tür EU-Abstimmung ohne qualifizierte Mehrheit gegen drei gentechnisch manipulierte Maissorten

Europäische Bürgerinitiative People4Soil Helfen Sie mit, den Boden zu retten!


Erneuerbare Energien: Wachstum 2016 deutlich verlangsamt Neues Hintergrundpapier fasst Zahlen zusammen


EU-Genmais: Bundesregierung muss endlich Nein sagen

stempelservice.de setzt auf CO2-neutrale Stempelautomaten V.a. die Hersteller Trodat und Colop legen großen Wert auf eine nachhaltige und umweltverträgtliche Produktion.


Nachwachsendes Hotelzimmer ausgezeichnet ADAC Tourismuspreis Bayern 2017: Sonderpreis Nachhaltigkeit geht nach Erlangen


Ab sofort: Jeden Montag kostenfreier Marketingtipp für den Einzelhandel Mehr Kunden, höherer Durchschnittsbon und optimale Kundenorientierung


26.03.2017
Strategie- und Aktionskonferenz: Zeit für eine neue Wirtschafts- und Handelspolitik! Bewegung für gerechten Welthandel kündigt weiterhin Widerstand gegen neoliberale EU-Freihandelsagenda an

  neue Partner