Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-12435 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 09.03.2010
Verbraucher wollen den Smiley
Die VERBRAUCHER INITIATIVE fordert Pankower Modell für ganz Berlin

Berlin, 09. März 2010. Am Freitag werden die Berliner Stadträte darüber beraten, wie die Verbraucherinformation in Berlin einheitlich gestaltet werden kann. Mutig und konsequent wie bislang in Pankow, zaghaft wie in Marzahn-Hellersdorf oder abwartend wie in Lichtenberg, das ist aus Verbrauchersicht die Frage. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. fordert die Stadträte auf, das Pankower Smiley-Modell für ganz Berlin zu etablieren.

Das Berliner Verbrauchermonitoring spricht eine eindeutige Sprache: 78 Prozent der repräsentativ befragten Berliner wollen die Veröffentlichung der Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelüberwachung in ganz Berlin nach dem Vorbild Pankows. Der Bezirk veröffentlicht seit Anfang 2009 eine bebilderte Liste mit Namen und Adressen der Gastronomiebetriebe, in denen gravierende Verstöße gegen Hygiene- und Qualitätsvorschriften festgestellt und nicht in angemessener Frist beseitigt wurden. "Die Berliner Verbraucher wollen keinen lauen Kompromiss, sondern eine mutige Entscheidung des Berliner Senats für echte Transparenz", so Georg Abel, Bundesgeschäftsführer der VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. "Wo Verstöße veröffentlicht werden und Verbraucher informiert entscheiden können, entsteht ein Wettbewerb, der das Niveau des ganzen Angebots verbessert."

Die gastfreundliche Auslegung des Verbraucherinformationsgesetzes sorgte bundesweit für Aufregung, doch die Erfahrungen geben den konsequenten Pankowern Recht: Verbraucher nutzen das Informationsangebot gern, Klagen gegen das Modell hatten keine Chance und die Gastronomen des Bezirks bemühen sich spürbar um Verbesserungen. Das ist auch die Erkenntnis aus Dänemark, wo seit Jahren alle Lebensmittelverkaufsstätten die Ergebnisse der amtlichen Überwachung unmittelbar an ihren Eingangstüren und im Internet veröffentlichen müssen. "Gemessen am dänischen Smiley ist das Pankower Modell lediglich ein erster Schritt in die richtige Richtung. Umso wichtiger ist es, das Modell Berlin-weit umzusetzen und Vorbild für ganz Deutschland zu werden", so Georg Abel.

Transparenz kommt allen zugute. Doch auf freiwilliger Basis ist sie nicht zu erreichen. Die VERBRAUCHER INITIATIVE fordert daher die Stadträte der Bundeshauptstadt auf, das schöne Wort von der Verbraucherinformation ernst zu nehmen und eine klare Entscheidung für das Pankower Modell zu fällen.


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.04.2018
Das Potenzial der Seele leben


Über die Kunst eines erfüllten Lebens Ex-Topmanager und Autor Matthias A. Exl schreibt über "Selbstbefreiung"


20.04.2018
ÖDP fordert ökologische Neugestaltung der Grundsteuer Reform zügig umsetzen


19.04.2018
Gesund- und umweltverträglich renovieren Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zu Wandfarben


18.04.2018
Heute in den strucTEM-Mikroskopen: Die Zecke und ihre Werkzeuge Kleine Umwelt ganz groß: Faszination Mikrowelt #8


ÖDP: Die Demokratie stärkt man nicht mit Sperrklauseln! Belgien verweigert Zustimmung zu undemokratischem neuen Wahlrecht im EU-Ministerrat


17.04.2018
Frühjahrsmüdigkeit - Was wirklich hilft! Wie man den Kampf gegen Antriebslosigkeit und Schlafprobleme im Frühjahr gewinnt

World Resources Institute lobt ForestFinance-Geschäftsmodell Internationale Studie zur Wiederaufforstung:

Citizen Animal - jeder kann etwas für ein besseres Tierleben tun Kinopremiere am 18.4.2018 in München


  neue Partner
 
Hartzkom GmbH
Strategische Kommunikation