Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 12.02.2010
Düngemittel gefährden Lebensmittelproduktion Chinas
Überdüngung macht Böden sauer und ertragsärmer
Beijing/Wien (pte/12.02.2010/15:50) - Die Überdüngung in China gefährdet die Lebensmittelproduktion der Zukunft. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der China Agricultural University in Beijing www.cau.edu.cn, die in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science veröffentlicht wurde. Mehr als 8.800 Proben aus dem ganzen Land haben gezeigt, dass die Böden immer stärker versauern.

Die Verwendung von Stickstoffdünger ist in China seit 1981 um 191 Prozent auf 32,6 Mio. Tonnen im Jahr 2007 angestiegen. Die Daten stammen aus verschiedenen Quellen, darunter auch von einer nationale Bodenuntersuchung von 1980 bis 1984 sowie insgesamt 912 Forschungsberichten und Langzeitfeldstudien. Durchschnittlich ist der pH-Wert in China um rund 0,5 gefallen. Einige der Böden wiesen sogar pH-Werte von 5,07 auf. Für den Anbau von Getreide sind Werte zwischen sechs und sieben optimal.

Versauerung reduziert Erträge

In einigen Regionen hat die Versauerung bereits zu einem Rückgang der Erträge zwischen 30 und 50 Prozent geführt. "Wenn dieser Trend fortgesetzt wird, könnte in manchen Gebieten der pH-Wert des Bodens auf drei fallen. Unter diesen sauren Bedingungen wächst allerdings gar nichts mehr", warnt Studien-Autor Fusuo Zhang.

Die Geschwindigkeit der Bodenversauerung in China ist "erstaunlich", meint der Biogeochemiker Alan Townsend von der University of Colorado in Boulder. Auch er bestätigt die Sorge, dass die Fortführung dieses Trends die Lebensmittelversorgung im Reich der Mitte gefährdet.

Von Europa lernen

Eine Lösung gegen die Bodenversauerung wären erzieherische Maßnahmen der Bauern. In Europa etwa werden Stickstoffdünger sparsamer eingesetzt, um die Umwelt - und darunter auch die Binnengewässer nicht so stark zu belasten. "Es stimmt, dass der Düngereinsatz in Europa im Vergleich zu den 70er und 80er-Jahren zurückgegangen ist", so Thamas Lindenthal vom Forschungsinstitut für Biologischen Landbau FIBL-Österreich www.fibl.org , im pressetext-Interview.

Es wäre allerdings verwegen zu behaupten, dass wenig Düngemittel eingesetzt werden. "Der Düngemittel-Einsatz ist vor allem im Hochproduktionsbereich immer noch massiv", erklärt der Experte. "In Europa gibt es zwei Bewegungen, die eine setzt auf Intensivierung der Landwirtschaft, die andere stellt klare Forderung zur Verbesserung der Agrarumwelt."

Reduzierung der Betriebsmittel

"Durch die Förderung für die Reduzierung der Betriebsmittel wird auch beim Kunstdünger gespart", so Lindenthal. Eine Chance zur weiteren Reduzierung könnte nach Ansicht des Experten dadurch kommen, dass Klima und Biodiversität in der zukünftigen EU-Agrarpolitik im Zentrum stehen wird. Damit könnte auch die Menge des mineralischen Düngers zurückgehen. (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: weitlaner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-307

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.03.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum 60. Geburtstag der Europäischen Union Buchner: EU muss transparenter und demokratischer werden


23.03.2017
Sparsam und trotzdem hell: Beleuchtung Nicht jede Lampe ist für jeden Anwendungsbereich geeignet


ÖDP zur Zeitumstellung: kein Nutzen Risiko für die Gesundheit beenden!

10 Jahre Earth Hour am 25. März ÖDP bittet: mitmachen und CO2-Fasten

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

Jeder Dritte hat Probleme durch Zeitumstellung Kinder leiden unter dem Dreh an der Uhr besonders häufig

Nachruf auf Karl-Friedrich Sinner Wenn heute der Nationalpark Bayerischer Wald als der vorbildhafte Nationalpark Deutschlands schlechthin mit höchstem internationalem Ansehen gilt, dann hat Karl-Friedrich Sinner daran entscheidenden Anteil.


Die Ressource 'Wasser' besser schützen AgrarBündnis fordert Schutz durch Systemwechsel in der Agrarpolitik

Otto Group erhöht Ordermenge für nachhaltige Baumwolle deutlich und spart 33 Milliarden Liter Wasser ein Mit dieser Menge Wasser könnten in Deutschland etwa 750.000 Menschen ein ganzes Jahr lang versorgt werden.


  neue Partner