no sema

Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 10.02.2010
Aus für Gentech-Aubergine in Indien
Anbau von BT-Gemüse aus Sicherheitsgründen verboten
Gen-Auberginen dürfen in Indien nicht angebaut werden (Foto: pixelio/D. Schütz)
Dehli/Wien (pte/10.02.2010/13:55) - Der kommerzielle Anbau der gentechnisch veränderten Aubergine in Indien wurde nicht erlaubt. Das Anbauverbot wurde aus Sicherheitsgründen verhängt, berichtet der indische Nachrichtensender NDTV. In den vergangenen zwei Jahren hat es in Indien erste Feldversuche mit dem Gemüse gegeben. Die Aubergine BT Brinjal von Monsanto wäre weltweit das erste gentechnisch veränderte Gemüse, das angebaut werden darf.


Im Vorjahr hatten Wissenschaftler grünes Licht zum Anbau gegeben. Allerdings gab es einige Forscher darunter, die Zweifel an der Sicherheit des Gemüses anmeldeten. Auch in der Öffentlichkeit gab es heftige Proteste gegen die Zulassung der Aubergine. Umweltminister Jairam Ramesh verkündete das Anbauverbot. "Aufhorchen lässt die Begründung des Ministers. Erstens fehlen Langzeittests, eine Forderung die auch in Europa immer wieder aufgestellt wird, und zweitens wird die Qualität der in Auftrag gegebenen Studien angezweifelt", so Gentechnik-Experte Werner Müller von GLOBAL2000 www.global2000.at, gegenüber pressetext.

Gentechnik keine Lösung für Hungernde

"Mit dem indischen Anbauverbot für Gentech-Auberginen wurde das von der Gentech-Industrie wiederholt vorgebrachte Argument - Gentechnik sei lebensnotwendig für die hungernden Landbevölkerung in den Entwicklungsländern - endgültig als Marketingslogan ohne Wahrheitsgehalt enttarnt", erklärt Müller.

"Es waren vor allem die Massenproteste der indischen Landbevölkerung, die die indischen Umweltminister zum Einlenken brachten", erklärt Müller. "Die Menschen sahen in der Gentech-Aubergine eine Bedrohung für die natürliche Vielfalt mit über 4.000 Sorten in Indien. Dieses natürliche Erbe wollten sich die indischen Bauern nicht zerstören lassen."

Ohne unabhängige Studien keine Zulassung

Bereits im Herbst 2009 sahen drei von 20 Wissenschaftlern des Genetic Engineering Approval Committee (pressetext berichtete www.pressetext.at/news/091021022/ ) schwere Mängel in den vorgelegten Studien. Das Moratorium bleibt nun so lange bestehen bis es Testergebnisse gibt, die sowohl die Öffentlichkeit als auch die Wissenschaftler zufriedenstellen.

"Hiermit wurde ein zentrales Problem des Zulassungsverfahrens angesprochen, das auch in Europa existiert", so Müller. "Denn in Zulassungsverfahren werden lediglich Studien der Gentech-Hersteller berücksichtigt und in den meisten Wissenschaftsgremien sitzen Forscher, die zur Gentech-Industrie ein problematisches Naheverhältnis haben." Das sei ein Grund dafür, dass Gentech-Produkte von den Wissenschaftskomitees wie der EFSA als sicher eingestuft werden, obgleich Langzeittests - 24 Monate dauernde chronisch toxikologische Untersuchungen - fehlen.

"Bisher wurden aber die Wünsche nach unabhängigen Studien abgetan. Indien kann nun als Vorreiter gesehen werden wie man die Öffentlichkeit in die wissenschaftlichen Untersuchungen einbindet", erklärt Müller. Es sei an der Zeit auch in Europas Agrarpolitik die Türen für die Gentechnik ein für allemal zu schließen und die Landwirtschaft der Zukunft - den Biolandbau - massiv auszubauen, so der Experte abschließend. (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: weitlaner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-307

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.04.2018
Lust auf gesunde Lupinen


MADE IN GREEN im Greenpeace-Check Unabhängige Textil-Siegel ermöglichen Verbrauchern nachhaltigere Kaufentscheidungen zu treffen


"Tag des Baumes": ForestFinance hat mehr als 10 Millionen Bäume gepflanzt Ökologie mit Wald


Bienen und andere Insekten effektiv schützen Becker (ÖDP): Neonics-Verbot allein reicht nicht!


24.04.2018
Zukunftsmarkt Crowdinvesting Was müssen Privatanleger beachten?


SAN warnt: Verlust von Bestäubern wird unterschätzt Laut einer Studie sind 75 Prozent der Agrarrohstoffe von Bestäubern abhängig.


Was wirklich beim Abnehmen hilft Die VERBRAUCHER INITIATIVE über wirksame Ernährungskonzepte


23.04.2018
Nachhaltige Mode: Textilhersteller FirstWear bringt erste Kollektion aus Bambus auf den Markt Das Unternehmen setzt sich für eine ökologische und faire Produktion von Kleidung ein.


Fahrrad-Demonstration für ein Rad-Gesetz ADFC-Radsternfahrt lockt 5.000 Teilnehmer*innen auf die Straßen


  neue Partner
 
Hartzkom GmbH
Strategische Kommunikation