Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 03.02.2010
Weltkakaostiftung gibt Start des Programms "Lebensgrundlage Kakao" in Côte d'Ivoire bekannt
Fünf-Jahres-Programm soll über 75.000 Kleinbauern in Côte d'Ivoire erreichen | Zuschuss für Nationales Forschungsinstitut
ABIDJAN 3.2.2010. In einer Veranstaltung in Abidjan gibt die Weltkakaostiftung heute den Start des Programms "Lebensgrundlage Kakao" (Cocoa-Livelihood-Programms, CLP) in Côte d'Ivoire bekannt. Das erstmals im Februar 2009 angekündigte Programm wird von der Bill & Melinda Gates Stiftung und 14 Unternehmen der Schokoladenindustrie finanziert. Es soll die Lebensverhältnisse von 75.000 ivorischen Kakao-Bauern bis 2014 beträchtlich verbessern.

"Kakao ist ein entscheidender Bestandteil unserer Wirtschaft und bildet ein wichtiges Ele-ment im Leben so vieler Menschen in Côte d'Ivoire. Dieses Programm bietet uns eine großartige Chance, mit dem privaten Sektor, mit der Bill & Melinda Gates Stiftung, unseren Kollegen in anderen Kakao produzierenden Ländern und mit der Weltkakaostiftung zusammenzuwirken, um die Lebensverhältnisse der kleinen Kakao-Bauern von Côte d'Ivoire zu verbessern," sagte Gilbert Anoh N'guessan, der Präsident des Kaffee und Kakao Komitees der Republik Côte d'Ivoire.

Die Aktivitäten in Côte d'Ivoire sind Bestandteil eines fünf Länder-Programms, das auf 200.000 Kakao anbauende Haushalte in Côte d'Ivoire, Ghana, Nigeria, Kamerun und Liberia ausgerichtet ist. Die Maßnahmen in Côte d'Ivoire werden sich auf die fachliche Unterstützung der Bauernorganisationen, die Verbesserung der Produktion und der Produktqualität auf Betriebsebene, die Vermittlung von betriebswirtschaftlichen Fertigkeiten, die Förderung der Einkommensdiversifizierung und den verbesserten Zugang zu Betriebsmitteln und unterstützenden Dienstleistungen konzentrieren. Das Programm soll in sieben ivorischen Distrikten durchgeführt werden: Dalo, Divo, Issia, Abengourou, San Pedro, Soubre und Duekoue.

"Sollen echte Fortschritte im Kampf gegen Hunger und Armut erreicht werden, muss bei den Kleinbauern angesetzt werden", erklärte Richard Rogers, der Programmleiter bei der Bill & Melinda Gates Stiftung. "Die Stärkung der Bauernorganisationen und die Verbesse-rung der Fachkenntnisse der Bauern und ihrer Produktivität sowie der Qualität der Kakaoproduktion können dazu beitragen, dass diese Kleinbauern ihre Ernteerträge und Einkommen steigern und auf diese Weise ihre Lebensverhältnisse verbessern."

Das CLP kündigte für dieses Jahr eine Zuwendung der Weltkakaostiftung für das Nationale Agrarforschungsinstitut der Côte d'Ivoire an. Diese Einrichtung soll einen innovativen Ansatz bei der Schulung von Bauern entwickeln, damit diese ihre Kakaoplantagen sanieren: Über diesen Ansatz sollen die Bauern lernen, die Ertragsfähigkeit jedes einzelnen Kakaobaumes zu beurteilen, weniger produktive Bäume zu behandeln und, wo erforderlich, Bäume zu ersetzen.

"Das Konzept 'Wissenschaft in die Praxis' ist ein wichtiger Bestandteil des Programms der Weltkakaostiftung. Diese Zuschüsse sollen die Forschung entsprechend den lokalen Erfor-dernissen vor Ort sowie die Verbreitung von Wissen unterstützen. Davon sollen insbeson-dere Bäuerinnen profitieren. Die Stärkung dieser Bindungen zwischen den Bauern und ihren nationalen Forschungseinrichtungen ist entscheidend für die Nachhaltigkeit unserer Anstrengungen", sagte Mbalo Ndiaye, der Programmdirektor des CLP bei der Weltkakao-stiftung.

Das CLP wird von der Weltkakaostiftung geleitet. Umgesetzt wird es von einem Konsortium aus fünf Organisationen, Agribusiness Services International (ASI), einer ACDI/VOCA-Tochter, Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, Internationales Institut für Tropische Landwirtschaft (IITA)/Nachhaltiges Baumfruchtprogramm (STCP), SOCODEVI und TechnoServe umgesetzt. Die Programmfinanzierung erfolgt durch die Bill & Melinda Gates Stiftung und den privaten Sektor, das heißt, durch bedeutende Markenerzeuger wie The Hershey Company, Kraft Foods and Mars Incorporated; den Kakaoverarbeitern Archer Daniels Midland Company, Barry Callebaut, Blommer Chocolate Company und Cargill sowie von den Lieferkettenmanagern und verwandten Branchen wie Armajaro, Guittard Chocolate Company, Ecom-Agrocacao, Noble Resources S.A., Olam International Ltd., Starbucks Coffee Company und Transmar Commodity Group Ltd. Weitere Unterstützung erhält es durch das deutsche Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die Regierungen der fünf beteiligten afrikanischen Länder sind im Lenkungsausschuss vertreten.


Zur Weltkakaostiftung

Die im Jahr 2000 gegründete Weltkakaostiftung nimmt eine Führungsrolle bei der Förde-rung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung und beim Umweltschutz in weltweit 15 Kakaoproduktionsländern wahr. Mit fast 70 Mitgliedsunternehmen aus Nord-, Mittel- und Südamerika, Europa, Asien und Afrika unterstützt die Stiftung aktiv eine Reihe von Pro-grammen auf Betriebsebene mit dem Ziel, durch Anwendung von Verfahren nachhaltiger Landwirtschaft die Lebensqualität für Millionen von Kleinbauern zu verbessern, die diese einzigartige Nutzpflanze kultivieren. Zu weiteren Informationen über die Weltkakaostif-tung wird verwiesen auf: www.worldcocoafoundation.org



Redaktion:
Hans Stehling
T +49 61 96 79-1177
F +49 61 96 79-6169
Tx 40 75 01-0 gtz d
E hans.stehling@gtz.de

Verantwortlich: Dorothee Hutter (Pressesprecherin)

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner