Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 20.01.2010
Aigner fährt bäuerliche Landwirtschaft mit Fleisch-Export-Strategie an die Wand
Zur Internationalen Grünen Woche erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:
Frau Aigners Ziel, Deutschland zum Exportweltmeister für Fleisch zu machen, ist klimaschädlich, widerspricht dem Tierschutz und schadet der bäuerlichen Landwirtschaft im Süden und bei uns gleichermaßen. Sie zementiert die Armut in der Dritten Welt und degradiert unsere ländlichen Räume zu Produktionsstätten von Agrarrohstoffen und Standorten von Massentierhaltungsanlagen.

Auf die drängenden Fragen in der Landwirtschaft kann Frau Aigner keine Antwort geben: Wie fördern wir eine klimafreundliche Landwirtschaft? Wie retten wir die bäuerliche Milchwirtschaft? Wie schützen wir die gentechnikfreie Landwirtschaft?

Wir fordern von Frau Aigner jetzt eine klare Richtungsentscheidung, welche Form der Landwirtschaft angesichts von Klima- und Wirtschaftskrise künftig noch mit öffentlichen Geldern gefördert werden soll.

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat sich diese Woche klar positioniert:

Wir wollen in eine zukunftsfähige Landwirtschaft investieren. Öffentliche Gelder dürfen in Zukunft nicht mehr für das bloße Einhalten gesetzlicher Vorschriften gezahlt werden. Landwirtschaftliche Betriebe, die sich im Bereich Klima-, Umwelt-, Natur- und Tierschutz engagieren und Arbeitsplätze schaffen und erhalten, sollen unterstützt und gefördert werden. Dazu müssen alle verfügbaren politischen Instrumente genutzt werden, das Ordnungsrecht ebenso wie wirksame Marktregeln, zum Beispiel für die Milchproduktion.

Eine einseitig auf Export orientierte Landwirtschaft, die jegliche ökologischen, ethischen und sozialen Standards als Belastung begreift, kann und darf hingegen nicht länger mit Steuermitteln subventioniert werden.

Wir fordern Frau Aigner auf, endlich Farbe zu bekennen, für welche Form der Landwirtschaft sie steht.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.05.2018
Zum Schutz der Artenvielfalt BKK·VBU startet Projekt "Gesunde Biene - gesunder Mensch"


Reisende achten bei der Buchung von Urlaubsunterkünften auf Nachhaltigkeit Eine Umfrage von Booking.com zum Thema nachhaltiger Tourismus zeigt, dass Reisende auf ihren grünen Fußabdruck achten und dafür auch Mehrkosten in Kauf nehmen


Biodiversität ist entscheidend für Gesundheit und Wohlstand Der World Future Council fordert anlässlich des UN-Tages für Biodiversität am 22. Mai 2018 eine "Ernährungswende" zu nachhaltiger Landwirtschaft


ForestFinance erneut für den Großen Preis des Mittelstandes nominiert Juryliste erreicht

Social Sabbatical Mehr als eine Auszeit und neuer Weg in der Personalentwicklung


17.05.2018
Gut leben trotz Allergie


Cotton USA Weltmarklieferant für nachhaltige Qualitäts-Baumwolle


16.05.2018
Atommüll-Lager: Die große Suche ... Endlagersuche, Zwischenlagerung und Öffentlichkeitsbeteiligung Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 01. bis 03. Juni 2018

Suchmaschine pflanzt Bäume Viele Menschen wünschen sich Alternativen zu Google. Life Forestry Switzerland schlägt "Ecosia" vor: Wer hier sucht, unterstützt automatisch Wiederaufforstungsprojekte.


  neue Partner