Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 20.01.2010
Aigner fährt bäuerliche Landwirtschaft mit Fleisch-Export-Strategie an die Wand
Zur Internationalen Grünen Woche erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:
Frau Aigners Ziel, Deutschland zum Exportweltmeister für Fleisch zu machen, ist klimaschädlich, widerspricht dem Tierschutz und schadet der bäuerlichen Landwirtschaft im Süden und bei uns gleichermaßen. Sie zementiert die Armut in der Dritten Welt und degradiert unsere ländlichen Räume zu Produktionsstätten von Agrarrohstoffen und Standorten von Massentierhaltungsanlagen.

Auf die drängenden Fragen in der Landwirtschaft kann Frau Aigner keine Antwort geben: Wie fördern wir eine klimafreundliche Landwirtschaft? Wie retten wir die bäuerliche Milchwirtschaft? Wie schützen wir die gentechnikfreie Landwirtschaft?

Wir fordern von Frau Aigner jetzt eine klare Richtungsentscheidung, welche Form der Landwirtschaft angesichts von Klima- und Wirtschaftskrise künftig noch mit öffentlichen Geldern gefördert werden soll.

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat sich diese Woche klar positioniert:

Wir wollen in eine zukunftsfähige Landwirtschaft investieren. Öffentliche Gelder dürfen in Zukunft nicht mehr für das bloße Einhalten gesetzlicher Vorschriften gezahlt werden. Landwirtschaftliche Betriebe, die sich im Bereich Klima-, Umwelt-, Natur- und Tierschutz engagieren und Arbeitsplätze schaffen und erhalten, sollen unterstützt und gefördert werden. Dazu müssen alle verfügbaren politischen Instrumente genutzt werden, das Ordnungsrecht ebenso wie wirksame Marktregeln, zum Beispiel für die Milchproduktion.

Eine einseitig auf Export orientierte Landwirtschaft, die jegliche ökologischen, ethischen und sozialen Standards als Belastung begreift, kann und darf hingegen nicht länger mit Steuermitteln subventioniert werden.

Wir fordern Frau Aigner auf, endlich Farbe zu bekennen, für welche Form der Landwirtschaft sie steht.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

02.12.2016
Protestaktion zum Bundesverkehrswegeplan 2030 'Zukunft nicht wegbaggern - Alternativen statt Asphalt!'

Heimwerken funktioniert auch unter ökologischen Gesichtspunkten Nicht nur bei der Auswahl der Materialien bieten sich ökologische Alternativen an


Der IVN BEST garantiert biologisch-faire Textilien Der IVN BEST garantiert biologisch-faire Textilien


Das neue Pflegeberufsgesetz muss kommen ÖDP Politiker wirft CDU Inkompetenz und Ignoranz vor


Rotkohl und Co: Superfood aus regionalem Anbau VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Wintergemüse mit Nährstoffplus


01.12.2016
BIODIVA Messe für den Artenschutz


TTIP und CETA bedrohen die bäuerliche Landwirtschaft Neue Studie zeigt, wie Konzerne mehr Macht erhalten und landwirtschaftliche Systeme gegeneinander ausgespielt werden


Mit Null Emissionen und lärmfrei auf der letzten Meile Kunden der memo AG in Berlin erhalten Bestellung mit Elektro-Lastenfahrrädern


30.11.2016
Erster Nachhaltigkeits-Report einer privaten Stiftung in der Bundesrepublik nach GRI G4 Standard Heinz Sielmann Stiftung veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht


  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER