Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 20.01.2010
Aigner fährt bäuerliche Landwirtschaft mit Fleisch-Export-Strategie an die Wand
Zur Internationalen Grünen Woche erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:
Frau Aigners Ziel, Deutschland zum Exportweltmeister für Fleisch zu machen, ist klimaschädlich, widerspricht dem Tierschutz und schadet der bäuerlichen Landwirtschaft im Süden und bei uns gleichermaßen. Sie zementiert die Armut in der Dritten Welt und degradiert unsere ländlichen Räume zu Produktionsstätten von Agrarrohstoffen und Standorten von Massentierhaltungsanlagen.

Auf die drängenden Fragen in der Landwirtschaft kann Frau Aigner keine Antwort geben: Wie fördern wir eine klimafreundliche Landwirtschaft? Wie retten wir die bäuerliche Milchwirtschaft? Wie schützen wir die gentechnikfreie Landwirtschaft?

Wir fordern von Frau Aigner jetzt eine klare Richtungsentscheidung, welche Form der Landwirtschaft angesichts von Klima- und Wirtschaftskrise künftig noch mit öffentlichen Geldern gefördert werden soll.

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat sich diese Woche klar positioniert:

Wir wollen in eine zukunftsfähige Landwirtschaft investieren. Öffentliche Gelder dürfen in Zukunft nicht mehr für das bloße Einhalten gesetzlicher Vorschriften gezahlt werden. Landwirtschaftliche Betriebe, die sich im Bereich Klima-, Umwelt-, Natur- und Tierschutz engagieren und Arbeitsplätze schaffen und erhalten, sollen unterstützt und gefördert werden. Dazu müssen alle verfügbaren politischen Instrumente genutzt werden, das Ordnungsrecht ebenso wie wirksame Marktregeln, zum Beispiel für die Milchproduktion.

Eine einseitig auf Export orientierte Landwirtschaft, die jegliche ökologischen, ethischen und sozialen Standards als Belastung begreift, kann und darf hingegen nicht länger mit Steuermitteln subventioniert werden.

Wir fordern Frau Aigner auf, endlich Farbe zu bekennen, für welche Form der Landwirtschaft sie steht.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.10.2017
Lieber energiearm trinken! Die VERBRAUCHER INITIATIVE über Wasser, Saft und Co.


Wohlbefinden auf allen Ebenen fördern Barbara Arzmüllers "Energie- und Schutzschilde" wehren Belastungen ab, stärken die Chakren und regen positive Kräfte an


18.10.2017
Was uns Träume sagen können Alles über Hintergründe und Symbole der modernen Traumdeutung


Natürliche Hilfe bei Nebenwirkungen Mit Heilkräutern sowie der richtigen Ernährung und Lebensführung lassen sich unerwünschte Wirkungen von Medikamenten wirksam lindern


17.10.2017
Bayerischer Tierschutz-Preis für Naturland Bäuerin Eveline Heigl Umweltministerin Scharf zeichnet besonders artgerechte Öko-Schweinehaltung aus

Tierschutzlabel-Landwirte gewinnen CERES AWARD Carolin und Hans-Joachim Belzner aus dem bayerischen Schnelldorf erhalten den Preis in der Kategorie "Geflügelhalter".


Agrarpolitischer Austausch der Landesvorstände BUND Naturschutz und LVÖ Bayern: Ökolandbau in Bayern weiter stärken

Neue Broschüre: EMAS - erfolgreich und nachhaltig wirtschaften!

Essen und Genießen im Einklang mit der Natur Medizin-Nobelpreis für Forschungen zur inneren Uhr


  neue Partner