Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Umweltinstitut München e.V., D-80336 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 18.01.2010
Das Energiepapier von Wildbad Kreuth: CSU will weniger Lebensmittel auf dem Acker
Die Förderung von Energiepflanzen soll die Stimmen der bayerischen Bauern sichern
München, 18. Januar - Die energiepolitischen Beschlüsse von Wildbad Kreuth werden verheerende ökologische Auswirkungen haben. Nach Meinung des Umweltinstituts München ist die geplante Förderung von Biomasse der verzweifelte Versuch, die politische Talfahrt der Partei auf Kosten der Umwelt und der Hungernden zu stoppen.

Die CSU hatte auf ihrer Klausurtagung Anfang des Jahres beschlossen, den Anbau von Energiepflanzen wie Mais und Raps mit Blick auf den Klimaschutz stärker zu fördern.
"Ein fadenscheiniges Argument", findet Harald Nestler, Vorstand im Umweltinstitut München. "Die Energieausbeute dieser Pflanzen ist gering. Und wenn man den hohen Düngemittel und Pestizideinsatz hinzu rechnet, wird die negative Ökobilanz von Energiepflanzen offensichtlich." In Wahrheit, so Nestler, wolle sich die durch das Umfragetief völlig verängstigte Partei nur die Stimmen der bayrischen Bauern zurückkaufen - zu Lasten der Umwelt.

"Wer in globalen Zusammenhängen denkt", erklärt Nestler, "sieht auch, dass die CO2 Neutralität von Energiepflanzen ein Märchen ist. In Südamerika wird der Regenwald niedergemacht, um Futtermittel anzubauen, die wir importieren." Das Kohlendioxid, das auf diese Weise freigesetzt werde, könne niemals und nirgendwo mehr eingespart werden - auch nicht auf bayerischen Feldern.

Das Umweltinstitut München kritisiert weiter, dass die CSU die Preise für nachwachsende Rohstoffe an den Maispreis koppeln will. "Das verleiht dem Hunger in der Welt ganz andere Dimensionen. Denn die Bauern werden auf diese Weise für den Mais, den sie in die Biogasanlage schütten, auf Kosten der Steuerzahler immer gerade etwas mehr bekommen, als sie auf dem Markt für Lebensmittel erzielen könnten", meint Harald Nestler. Solange Menschen hungerten, müssten aber auf den vorhandenen Feldern Lebensmittel angebaut werden. "Nahrung ist ein Grundrecht, im Gegensatz zum Autofahren!"

Wer, wie die CSU, auf großflächige Monokulturen setzt, um Energiepflanzen anzubauen, erweist auch der Artenvielfalt im UN-Jahr der Biodiversität einen Bärendienst. Eine verstärkte Förderung von Biomasse würde die Landwirtschaft weiter intensivieren. Schon heute stark bedrohte Feldvögelbestände wie Kiebitz oder Feldlerche wären besonders betroffen, wenn ihre Rückzugsräume geopfert würden.

2249 Zeichen (mit Leerzeichen)

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das:
Umweltinstitut München e.V.
Harald Nestler
Tel. (089) 30 77 49-13
hn@umweltinstitut.org

Informationen über das Umweltinstitut München finden Sie unter:
www.umweltinstitut.org/selbstdarstellung

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.05.2016
Ohne Papier geht's nicht! "Recyclingpapier - Wer hat denn das genhmigt?" - Initiative Pro Recyclingpapier stellt brandaktuellen Kurzfilm vor.


GUTcert Ausbildung zum RSPO Supply Chain Auditor Kurs zur Auditorenausbildung vom 30. Juni bis 1. Juli 2016 in Berlin - Melden Sie sich jetzt an!


Erlebniswelten! "Naturpark-Wandertag 2016"


23.05.2016
Deutsche KlimaStiftung lädt zum KlimaCamp Vom 26. Juni bis 3. Juli 2016 findet das erste KlimaCamp in Bremerhaven statt.


Greenpeace: Cotonea erfüllt erneut höchste ökologische Ansprüche Greenpeace: Cotonea erfüllt erneut höchste ökologische Ansprüche


20.05.2016
Wie kündige ich meine Versicherung richtig So kommen Sie raus aus der Versicherungsfalle


ÖDP: Für Entwarnung kein Anlass "Nur ein Glyphosat-Verbot kann Mensch und Umwelt nachhaltig schützen!"

19.05.2016
"Mit Sachverstand Ideen zum Fliegen bringen" MehrWERT-Magazin zum 25jährigen Bestehen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt


18.05.2016
ÖDP kämpft mit Solarenergie-Förderverein (SFV) für dezentrale Energiewende Bundesvorsitzende Schimmer-Göresz unterzeichnet Protest an "Kohlekumpel" Gabriel: "Raus aus der Braunkohle und Vorrang für erneuerbare Energien!"

  neue Partner