Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 15.01.2010
Oxfam-Studie: Klimawandel bedroht Lebensgrundlagen von 1,7 Mrd. Kleinbauern
Oxfam fordert Investitionen in agrar-ökologische Anbauverfahren im Kampf gegen Hunger
Berlin, 15.01.2010. Der Klimawandel gefährdet die Lebensgrundlagen von 1,7 Mrd. Kleinbauern. Das geht aus der Oxfam-Studie "People-Centred Resilience" hervor. Die betroffenen Kleinbauern - davon 837 Millionen in Asien und 228 Millionen in Afrika - leben in ertragsschwachen und benachteiligten Gebieten, teils mit geringen Niederschlägen. Oxfam fordert daher die Teilnehmer des Berliner Agrarministergipfels (16.01.) auf, sich für agrar-ökologische Anbauverfahren einzusetzen, um Bodenschutz und Bodenfruchtbarkeit nachhaltig zu verbessern. "Diese Unterstützung zahlt sich dreifach aus: Sie verbessert die Ernährungssituation, fördert die Anpassung an den Klimawandel und hilft, Treibhausgase zu reduzieren", erklärt Oxfams Agrarexpertin Marita Wiggerthale.

Umweltschonende Anbaumethoden würden allerdings bislang bei der Hungerbekämpfung kaum berücksichtigt. "Der EU-Fonds in Höhe von einer Milliarde Euro, der während der Nahrungsmittelkrise 2008 geschaffen wurde, finanziert nur zu 14 Prozent Projekte mit einer agrar-ökologischen Komponente", kritisiert Wiggerthale. Hingegen fließen 51 Prozent der Mittel in Projekte, in denen Pestizide verwendet werden. "Die Landbewirtschaftung muss weniger auf Düngemittel, Pestizide und Technologie setzen, und mehr auf ökologische Anbaumethoden und traditionelles Wissen. So können Klimarisiken und damit auch Hunger und Armut für Kleinbauern erheblich verringert werden", sagt Wiggerthale.

Laut Studie sind in Entwicklungsländern bereits 384 Millionen Hektar vom Verlust der Bodenfruchtbarkeit betroffen. Die fruchtbare Humusschicht werde immer dünner. In Afrika treffe dies für 65 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche zu.

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner hat kürzlich erklärt, es müssten vermehrt Treibhausgase aus der Nahrungsmittelproduktion in Kauf genommen werden, damit genügend Lebensmittel für alle Menschen verfügbar seien. Oxfam widerspricht dieser Auffassung. "Für den Klimaschutz macht es einen bedeutenden Unterschied, ob Düngemittel und Pestizide oder agrarökologische Anbauverfahren eingesetzt werden", so Wiggerthale. Lachgas-Emissionen beim Ausbringen von Dünger sowie der Humusabbau durch die intensive Landbewirtschaftung trügen zum Klimawandel bei. Wichtig sei ein klimapolitischer Paradigmenwechsel in der Landwirtschaft hierzulande. "Das Ziel: Weniger Fleisch, weniger klimaschädliche Überdüngung, mehr Bodenschutz und mehr Grünland".

Die Studie "People-Centred Resilience" kann heruntergeladen werden unter:
www.oxfam.de/download/people_centred_resilience.pdf

Für weitere Infos wenden Sie sich bitte an:
Adréana Peitsch, Tel.: 030-45 30 69 35, Handy: 0177-880 99 77, E-Mail: apeitsch@oxfam.de Oxfam Deutschland e.V., Greifswalder Str. 33a, 10405 Berlin, Tel.: 030-42 85 06 21 www.oxfam.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.02.2017
Lassen Sie es blühen Mit einer Blühpatenschaft wertvollen Lebensraum für Bienen, Hummeln & Co schaffen


Gute Luft in den eigenen vier Wänden Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über schadstoffarmes Wohnen


15.02.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) nach CETA-Abstimmung: "Schwarzer Tag für die Demokratie" Prof. Buchner: "Müssen uns jetzt auf TiSA fokussieren"


Zwischendurch statt nebenher Mit Tai Chi, Qi Gong und Jin Shin Jyutsu® den Alltag bewältigen


14.02.2017
Bio in Europa legt weiter zu Biomarkt wächst zweistellig, Biofläche steigt auf fast 13 Millionen Hektar an

Neue Initiative "Biodiversität in Standards der Lebensmittelbranche" auf der BIOFACH 2017 in Nürnberg Treffen Sie die Initiatoren am Stand auf der BIOFACH vom 15. bis 18. Februar 2017 in Halle 9-471.


Zivilgesellschaft fordert klares NEIN zu CETA! EU-Parlament darf CETA nicht zustimmen. Wir brauchen eine andere Handelspolitik!

Fair-liebt am Valentinstag VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. informiert über faire Geschenke


13.02.2017
Den Energiebedarf einer Gemeinde einsparen Kärcher erhält Zertifikat für erfolgreiches Energiemanagement


  neue Partner
 
GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk
Bergstraße Aktiengesellschaft