Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 18.01.2010
Aigners Vogel-Strauß-Politik hilft nicht gegen Klimawandel und Welthunger
Zu den Äußerungen von Ministerin Aigner zu Biolandbau, Welternährung und Agro-Gentechnik sowie zum Abschied von BMELV-Staatssekretär Lindemann erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Agrogentechnik:

Bio-Anbau hat das Potenzial, durch deutliche Ertragssteigerungen in Entwicklungsländern die Welternährung zu sichern, wie zahlreiche Studien zeigen. Die industrielle Landwirtschaft hat dagegen Probleme wie die Auslaugung von Ackerflächen und damit die Zunahme des Hungers mit zu verantworten, wie auch der UN-Weltagrarbericht deutlich gemacht hat. Ministerin Aigner weicht dagegen in Vogel-Strauß-Manier der wichtigen Debatte über den übermäßigen Fleischkonsum in Industrieländern aus - auch auf der jüngsten Agrarminister-Tagung. Dabei wird Die Hälfte des weltweit gehandelten Getreides wird als Futtermittel für die Massentierhaltung verwendet.

Aigner macht sich zudem die Milchmädchenrechnung des Industrieverbands Agrar zu eigen und rechnet die massiven Emissionen der industriellen energieintensiven Landwirtschaft durch statistische Tricks wie CO2-Emissionen pro Liter Milch schön. Ausgeklammert werden dabei auch die Emissionen durch die Zerstörung des Regenwalds durch Futtermittelanbau in Südamerika.

Die Forderung Aigners nach weiterer Forschung bei der Agro-Gentechnik "weil man nie weiß, was am Ende dabei herauskommt", ist absurd. Die Ministerin hat selbst die bisherige Erfolglosigkeit dieser Technologie bei trockenheits- und salzresistenten Pflanzen eingeräumt. Knappe Entwicklungsgelder dürfen nicht in eine Risikotechnologie gehen, wenn andere moderne Züchtungsmethoden erfolgreich und effektiver sind.

Wir fordern die Ministerin auf, endlich klare Position zum Schutz des Klimas und der Welternährung zu beziehen und sich für weltweite Agrarpolitik einzusetzen, die konsequent auf die Förderung von Kleinbauern ausgerichtet ist. Der offenbar unfreiwillige Abschied von Staatssekretär Lindemann sollte dazu beitragen, den Weg für eine Agrar-und Ernährungspolitik zu öffnen, die eine bäuerliche, nachhaltige und ökologische Landwirtschaft weltweit zum Ziel hat.

Seltsam mutet Aigners Kritik an eingeflogenen "Bio-Bananen aus Chile" an. Bananen aus Chile gibt es in Deutschland nicht zu kaufen, weil dieses Land aus klimatischen Gründen keine Bananen für den Export produziert- auch nicht Bio-Bananen. Außerdem werden Bananen aus Lateinamerika in der Regel mit dem Schiff transportiert und nicht eingeflogen.


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.01.2017
ÖDP fordert breite Diskussion über Industrie 4.0 Chancen und Risiken benennen und abschätzen


17.01.2017
Mitglied der "Mannschaft hinter der Mannschaft" memo AG geht Werbepartnerschaft mit dem SC Freiburg ein

Erkältung durch Kälte? KKH räumt mit Kälte-Irrtümern auf

"Baustelle Nachhaltigkeit in Berlin und Brüssel" UnternehmensGrün erstmalig mit eigenem Stand auf der BIOFACH


Digitalisierung und Nachhaltigkeit Brisante Themen im neuen B.A.U.M.-Jahrbuch 2017


ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel


16.01.2017
Wer hat, dem wird gegeben Globale Ungleichheit auf neuem Höchststand

"Überzeugendes Design statt kurzlebiger Wegwerfware" Bundespreis Ecodesign 2017 sucht kluge Ideen für die Zukunft


Klug gefischt schmeckt besser Wettbewerb 'Klug gefischt' sucht deutschlandweit die besten Rezepte mit nachhaltig gefangenem Fisch


  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER