Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 07.01.2010
Überproduktion von Fleisch in Deutschland
Zur Antwort der Bundesregierung auf unsere Kleine Anfrage "Export von lebenden Schlachttieren" erklären Undine Kurth, Sprecherin für Tierschutzpolitik, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

Allen anders lautenden Behauptungen zum Trotz: Die Antwort der Bundesregierung belegt, in Deutschland wird mehr als genug Fleisch "produziert". Obwohl der deutsche Markt längst gesättigt ist, werden ständig weitere Massentierhaltungsanlagen gebaut. Diese Strategie wird von der Bundesregierung durch Fördermittel unterstützt. Dies führt zwangsweise zum zunehmenden Transport von Schlachttieren. Die industrielle Tiermast zielt allein auf den Export von Billigprodukten. Die negativen Auswirkungen auf Umwelt, Tierschutz und die ländlichen Regionen werden dabei billigend in Kauf genommen.

Stark zugenommen haben auch die Importe von lebenden Schweinen, insbesondere auch aus Dänemark. Grund hierfür ist das Lohndumping in den deutschen Schlachthöfen gegenüber den Tariflöhnen in Dänemark.

Die Antwort der Bundesregierung zeigt auch: Besonders bedenklich ist der Export lebender Tiere, denn der Schutz von Tieren, die in Länder außerhalb der EU transportiert werden, endet vielfach an den deutschen beziehungsweise europäischen Grenzen. Außer bei der Verbringung von Zuchtrindern gilt das jeweilige Recht des Drittstaates - was beim Verbringen von Tieren in Staaten, in denen Tiere keinerlei Rechte oder Schutz genießen, katastrophale Folgen hat. Tierschutzprobleme sind vorprogrammiert.

Wir kritisieren daher insbesondere den deutlichen Anstieg des Transports von lebenden Schlachtschweinen nach Russland.

Den Export lebender Tiere in weit entfernt liegende Drittländer lehnen wir strikt ab. Bei den häufig tagelangen Transporten sind die Tiere starkem Stress und Leid ausgesetzt. Dies ist ethisch nicht vertretbar.

Wir fordern, dass Deutschland nicht weiter für den Export Fleisch produziert. Transporte müssen konsequent begrenzt werden und Lebendtransporte in Drittländer, in denen es keine mit dem EU-Recht vergleichbaren Tierschutzstandards gibt, endlich der Vergangenheit angehören. Die Bundesregierung muss Verantwortung übernehmen. Hier ist aktives Handeln auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene gefragt.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.06.2018
Resümee der ÖDP zum Petersberger Klimadialog Jan Altnickel (ÖDP): Ambitionierte Maßnahmen zur CO2-Reduktion in Angriff nehmen!


Beitragssatz zur Pflegeversicherung steigt! Sebastian Högen (ÖDP): "Politische Flickschusterei seit Jahrzehnten"


19.06.2018
Heute in den strucTEM-Mikroskopen: wunderschöne Kirschblüten! Kleine Umwelt ganz groß: Faszination Mikrowelt #9


Sauberhafter Schulweg: Über 20.000 Kinder nehmen an der Aktion für den Umweltschutz teil Schülerinnen und Schüler gehen mit gutem Beispiel voran und sammeln achtlos weggeworfenen Müll ein


Eine Ernährungsstrategie für München Münchner Ernährungsrat gegründet


"Zurückgegebene Waren dürfen auf keinen Fall einfach vernichtet werden!" ÖDP wehrt sich gegen Wegwerfwahn im (Online-)Handel


18.06.2018
Dringende Empfehlung EU-Agrarrat sollte Entscheidung treffen, Milchpulver aus Intervention als Tierfutter zu verwerten

Deutschland braucht einen Klimaschutzruck Wirtschaftsminister Altmaier gefällt sich eigenen Aussagen zufolge als 'Bremser'

17.06.2018
Weltwirtschaftlicher Preis verliehen Die internationalen Preisträger wurden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft ausgezeichnet


  neue Partner