Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 07.01.2010
Überproduktion von Fleisch in Deutschland
Zur Antwort der Bundesregierung auf unsere Kleine Anfrage "Export von lebenden Schlachttieren" erklären Undine Kurth, Sprecherin für Tierschutzpolitik, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

Allen anders lautenden Behauptungen zum Trotz: Die Antwort der Bundesregierung belegt, in Deutschland wird mehr als genug Fleisch "produziert". Obwohl der deutsche Markt längst gesättigt ist, werden ständig weitere Massentierhaltungsanlagen gebaut. Diese Strategie wird von der Bundesregierung durch Fördermittel unterstützt. Dies führt zwangsweise zum zunehmenden Transport von Schlachttieren. Die industrielle Tiermast zielt allein auf den Export von Billigprodukten. Die negativen Auswirkungen auf Umwelt, Tierschutz und die ländlichen Regionen werden dabei billigend in Kauf genommen.

Stark zugenommen haben auch die Importe von lebenden Schweinen, insbesondere auch aus Dänemark. Grund hierfür ist das Lohndumping in den deutschen Schlachthöfen gegenüber den Tariflöhnen in Dänemark.

Die Antwort der Bundesregierung zeigt auch: Besonders bedenklich ist der Export lebender Tiere, denn der Schutz von Tieren, die in Länder außerhalb der EU transportiert werden, endet vielfach an den deutschen beziehungsweise europäischen Grenzen. Außer bei der Verbringung von Zuchtrindern gilt das jeweilige Recht des Drittstaates - was beim Verbringen von Tieren in Staaten, in denen Tiere keinerlei Rechte oder Schutz genießen, katastrophale Folgen hat. Tierschutzprobleme sind vorprogrammiert.

Wir kritisieren daher insbesondere den deutlichen Anstieg des Transports von lebenden Schlachtschweinen nach Russland.

Den Export lebender Tiere in weit entfernt liegende Drittländer lehnen wir strikt ab. Bei den häufig tagelangen Transporten sind die Tiere starkem Stress und Leid ausgesetzt. Dies ist ethisch nicht vertretbar.

Wir fordern, dass Deutschland nicht weiter für den Export Fleisch produziert. Transporte müssen konsequent begrenzt werden und Lebendtransporte in Drittländer, in denen es keine mit dem EU-Recht vergleichbaren Tierschutzstandards gibt, endlich der Vergangenheit angehören. Die Bundesregierung muss Verantwortung übernehmen. Hier ist aktives Handeln auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene gefragt.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.11.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) verlangt Aufklärung über fehlerhafte Brennelemente in Gundremmingen Prof. Buchner: "Vertuschung des Betreibers RWE ist unverantwortlich"


Natürlich Natur. Aber was ist Natur? Interdisziplinäre Deutungsversuche und Handlungsoptionen. Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 8. bis 10. Dezember 2017

Reparaturen von Haushaltsgeräten sollten steuerlich absetzbar sein UBA legt zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung 7-Punkte-Strategie gegen Obsoleszenz vor


Deutschland als klimaschonende Tourismusdestination stärken Anbieter nachweislich klimaschonender Freizeit- und Urlaubsangebote sind zur Bewerbung aufgerufen.


ÖDP zum Abschluss der Bonner Weltklimakonferenz Binder (ÖDP): "Deutschland muss seinen Einfluss in der Welt unter ökologischen Gesichtspunkten wahrnehmen!"


Holzqualität: Astreiner Klang Wie wichtig die Qualität des Holzes ist, wird beim Geigenbau deutlich. Life Forestry erklärt, worauf es ankommt.


Weniger Zucker im Stiefel Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für Nikoläuse


20.11.2017
Knappe Mehrheit der EU-Staaten für neues Bio-Recht Jetzt muss die Umsetzung des neuen Bio-Rechts überzeugen


Sondierung gescheitert: Umbau von Landwirtschaft und Ernährung bleibt dringend Klimakrise, Insekten- und Höfesterben sowie ernährungsbedingte Krankheiten erfordern rasche Neuorientierung

  neue Partner