Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 12.01.2010
Irrtum, Frau Aigner: Ohne Beitrag der Landwirtschaft kein Klimaschutz
Zu den ablehnenden Äußerungen der Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner zu verpflichtenden Klimaschutzauflagen in der Landwirtschaft erklärt Dr. Hermann Ott, Sprecher für Klimapolitik:

Die Äußerungen der Ministerin machen einmal mehr deutlich, diese Koalition will keinen Strukturwandel zu einer emissionsarmen und nachhaltigen Wirtschaft. Statt die Landwirtschaft als Verbündeten für den Klimaschutz zu gewinnen, rechnet sich Frau Aigner die Zahlen schön. Durch Realitätsverweigerung lassen sich Treibhausgasemissionen jedoch nicht senken. Um das 2 Grad Ziel zu erreichen, brauchen wir auch ein klimapolitisches Umdenken in der Agrarpolitik. Die Lehre aus dem Scheitern von Kopenhagen muss sein, dass wir national jetzt noch entschiedener beim Klimaschutz vorangehen. Aussagen nach Art der Ministerin sind auch für den internationalen Klimaprozess schädlich.

Frau Aigner kennt offenbar die Zahlen ihres eigenen Hauses nicht: Noch in der letzten Legislaturperiode hatte die Bundesregierung der Landwirtschaft unter Einbezug aller Emissionen einen Anteil von mindestens 11 bis 15 Prozent an den Treibhausgasemissionen zugeschrieben, anstatt der jetzt von Aigner genannten 6 Prozent. Bei Lachgas (N2O) und Methan (CH4), zwei Gasen mit einem wesentlich höheren Treibhauspotenzial als Kohlendioxid (CO2), gehört die Landwirtschaft zu den Hauptemittenten. Aber auch am CO2-Ausstoß hat sie durch ihren Energieverbrauch einen relevanten Anteil. Berücksichtigt man tatsächlich alle Emissionen der Landwirtschaft, wie etwa Veränderungen der Landnutzung, Entwaldung, Düngerproduktion entfällt sogar ein Anteil von 32 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen auf die Landwirtschaft. Die Landwirtschaft muss deshalb dringend in die Klimapolitik integriert werden.

Während Kanzlerin Merkel medienwirksam mehr Engagement im Klimaschutz fordert, macht die Regierung tatsächlich das Gegenteil. Effektiver und konsequenter Klimaschutz kann jedoch nur ressortübergreifend gelingen.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.12.2017
METRO Corporate Responsibility Fortschrittsbericht 2016/17 Nachhaltigkeit im Geschäftsalltag


15.12.2017
Synergien optimal genutzt Abschlussbericht

ZUKUNFTSENERGIE DEUTSCHLAND 4 - Vertriebsende bereits am 21. Dezember 2017. Attraktives Investmentangebot in bestehende Solar- und BHKW-Anlagen


Föttinger (ÖDP): "Sorgearbeit für Kinder honorieren statt Abtreibungen bewerben!" ÖDP positioniert sich gegen Vorschläge zur Änderung des § 219a StGB


14.12.2017
Schimmer-Göresz (ÖDP) "Steigende Waffenexporte sind verantwortungslos!" ÖDP beklagt friedenspolitisches Versagen der letzten Bundesregierung


Kalorienfallen auf dem Weihnachtsmarkt umgehen Die VERBRAUCHER INITIATIVE über energieärmere Alternativen


13.12.2017
Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Abfallwirtschaft Auch die kommunale Abfall-und Entsorgungswirtschaft ist vom demografischen Wandel betroffen

Saubere Sache: Elektromobilität nimmt in Lübeck weiter Fahrt auf Lübecker Bauverein und StattAuto setzen auf anwohnerfreundliche Ladelösungen von Allego


Kaufland fördert E-Mobilität mit über 100 Ladestationen Bis Mitte Februar 2018 stehen den Kaufland-Kunden und -Mitarbeitern bundesweit bereits mehr als 40 Stationen zur Verfügung.


  neue Partner