Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 12.01.2010
Irrtum, Frau Aigner: Ohne Beitrag der Landwirtschaft kein Klimaschutz
Zu den ablehnenden Äußerungen der Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner zu verpflichtenden Klimaschutzauflagen in der Landwirtschaft erklärt Dr. Hermann Ott, Sprecher für Klimapolitik:

Die Äußerungen der Ministerin machen einmal mehr deutlich, diese Koalition will keinen Strukturwandel zu einer emissionsarmen und nachhaltigen Wirtschaft. Statt die Landwirtschaft als Verbündeten für den Klimaschutz zu gewinnen, rechnet sich Frau Aigner die Zahlen schön. Durch Realitätsverweigerung lassen sich Treibhausgasemissionen jedoch nicht senken. Um das 2 Grad Ziel zu erreichen, brauchen wir auch ein klimapolitisches Umdenken in der Agrarpolitik. Die Lehre aus dem Scheitern von Kopenhagen muss sein, dass wir national jetzt noch entschiedener beim Klimaschutz vorangehen. Aussagen nach Art der Ministerin sind auch für den internationalen Klimaprozess schädlich.

Frau Aigner kennt offenbar die Zahlen ihres eigenen Hauses nicht: Noch in der letzten Legislaturperiode hatte die Bundesregierung der Landwirtschaft unter Einbezug aller Emissionen einen Anteil von mindestens 11 bis 15 Prozent an den Treibhausgasemissionen zugeschrieben, anstatt der jetzt von Aigner genannten 6 Prozent. Bei Lachgas (N2O) und Methan (CH4), zwei Gasen mit einem wesentlich höheren Treibhauspotenzial als Kohlendioxid (CO2), gehört die Landwirtschaft zu den Hauptemittenten. Aber auch am CO2-Ausstoß hat sie durch ihren Energieverbrauch einen relevanten Anteil. Berücksichtigt man tatsächlich alle Emissionen der Landwirtschaft, wie etwa Veränderungen der Landnutzung, Entwaldung, Düngerproduktion entfällt sogar ein Anteil von 32 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen auf die Landwirtschaft. Die Landwirtschaft muss deshalb dringend in die Klimapolitik integriert werden.

Während Kanzlerin Merkel medienwirksam mehr Engagement im Klimaschutz fordert, macht die Regierung tatsächlich das Gegenteil. Effektiver und konsequenter Klimaschutz kann jedoch nur ressortübergreifend gelingen.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.08.2016
"Intelligent vernetzen, speichern und verbrauchen" 10. Jubiläum des StorageDays mit Schwerpunkten SmartHome, Energiespeicher, Elektromobilität und Branchenvernetzung


Ausschreibung: Enspire Award mit 5.000 Euro dotiert Mit dem Preis unterstützt Enspire die Energiewende über die europäischen Grenzen hinaus.


Weltweite Anerkennung und 40.000 Euro Preisgeld 5. Internationaler One World Award - Aufruf zur Nominierung


AIRY-Pflanzentöpfe: Luftreinigende Wirkung vom Fraunhofer Institut bestätigt


Die Jobsuche im Zeitalter des Internets: Schneller, einfacher, direkter und vielfältiger


25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

  neue Partner