Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 05.01.2010
Regionale und saisonale Lebensmittel sind erste Wahl fürs Klima
Der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) empfiehlt allen Verbrauchern, mehr regionale und saisonale Produkte zu verzehren, wenn man den Klimawandel aufhalten wolle.

Der Genuss von Lebensmitteln ist für den Verbraucher im Wesentlichen CO2-neutral. Dies betont der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV). Denn landwirtschaftliche Kulturen hätten unter Nutzung von Sonnenenergie zuvor deutlich mehr CO2 gebunden, als durch die landwirtschaftliche Produktion insgesamt ausgestoßen würde. Verzichtsstrategien seien bei der Ernährung aus Klimaschutzgründen wenig Ziel führend. Stattdessen sollte sich der Verbraucher für eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit hochwertigen regionalen und saisonalen Produkten entscheiden.

Die Eigenschaft, CO2 aus der Atmosphäre wieder zu binden, unterscheide die Landwirtschaft von allen anderen Wirtschaftsbereichen, so der RLV. Naturgemäß würden aber auch bei der Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse Treibhausgase, wie Methan oder Lachgas, emittiert - diese machen aber nur 5,5 % der weltweiten Treibhausgas-Emission aus. Unter anderem durch technische Innovation und Effizienzsteigerungen hätten diese Emissionen seit 1990 bereits um rund 20 % gesenkt werden können. Die Landwirtschaft, die unmittelbar von Klimaveränderungen betroffen sei, habe ein ureigenes Interesse an einer konsequenten Klimaschutzpolitik.

Der RLV betont, dass sich die Rinderhaltung wegen der Methanemissionen keineswegs als Sündenbock für den Klimawandel eigne. Gerade die heimische Rinderhaltung diene vorrangig der Milchproduktion, an die die Fleischproduktion häufig gekoppelt ist, und stelle damit eine wesentliche Nutzung von Grünland dar. Hierdurch würden weite Teile der Eifel, des Bergischen Landes und des Niederrheins in Kultur gehalten. Die Kühe setzten das für den Menschen ansonsten nicht nutzbare Gras in wertvolles, lebensnotwendiges Eiweiß in der Milch um. Durch die Nutzung des Grünlandes leiste die Rinderhaltung zugleich einen wesentlichen Beitrag zum Naturschutz und zur Landschaftspflege. Eine nachhaltige, produktive und effiziente Landwirtschaft sei der beste Beitrag zum Klimaschutz, stellt der RLV klar. Die Leistungen der Land- und Forstwirtschaft bei der Erzeugung von nachwachsenden Rohstoffen und Erneuerbaren Energien erhöhten den Beitrag zum Klimaschutz und müssten künftig auch als landwirtschaftlicher Beitrag anerkannt werden, fordert der RLV.

Der RLV empfiehlt allen Verbrauchern, mehr regionale und saisonale Produkte zu verzehren. Schließlich sei die Ökobilanz eines Produktes entscheidend, wenn man den Klimawandel aufhalten wolle. Es sei unglaublich, so der RLV, dass ein Stück Rindfleisch etwa aus Argentinien, das viele tausende Kilometer von der Produktionsstätte bis zum Endverbraucher zurückgelegt hat, kostengünstiger als ein deutsches Stück Rindfleisch sei. Hier machten aber immer noch die Herstellungskosten, die in Deutschland etwa auf Grund sehr guter Qualitäts- und Sicherheitsstandards höher seien, die heimischen Produkte für den Verbraucher unattraktiver, kritisiert der Verband.
Quelle: Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) 2010


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner