Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 26.11.2009
USA: Fast 40 Prozent des Essens landet im Müll
Neue Messmethode zeichnet Bild der Verschwendung
Bethesda/Wien (pte/26.11.2009/13:55) - Fast 40 Prozent der in den USA gekauften Nahrungsmittel landen im Müll. Einer Studie des National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases NIDDK in Bethesda, Maryland, zufolge, hat der Anteil von weggeworfenem Essen in den vergangenen Jahren noch weiter zugenommen.

Die Menge von weggeworfenen Nahrungsmitteln wurde bisher einerseits durch Interviews mit Konsumenten andererseits durch Inspektion des Abfalls ermittelt. Beide Systeme sind relativ ungenau. Studienautoren Kevin Hall und Carson Chow haben nun ein neues Modell zur Datenerhebung entwickelt.

Was nicht konsumiert wird, landet im Müll

Im Modell des "menschlichen Metabolismus" haben die Forscher das Durchschnittsgewicht der US-Amerikaner von 1974 bis 2003 analysiert und ermittelt, wie viel die Menschen in der Zeit gegessen haben. Dabei sind sie von der konservativen Prämisse ausgegangen, dass die Bürger während des gesamten Zeitraums nicht mehr Kalorien verbraucht haben.

Die Ergebnisse haben sie anschließend mit Zahlen der Nahrungsmittelmengen, die den US-Konsumenten zur Verfügung stehen, verglichen. Die Daten basieren auf Berichten der Regierung und der Welternährungsorganisation FAO. "Die Differenz zwischen den vorhandenen Kalorien und den tatsächlich konsumierten, entspricht der Nahrungsmittelmenge, die im Müll landet", schreiben die Forscher im Wissenschaftsmagazin PLoS One. "Wir nennen das die fehlende Menge von Essen", so der Mathematiker Chow.

2003 standen jedem US-Bürger täglich durchschnittlich 3.750 Kalorien zur Verfügung. Rund 2.300 wurden konsumiert und 1.450 weggeworfen. Das entspricht 39 Prozent der zur Verfügung stehenden Nahrungsmittel, die im Müll landeten. Damit wurden die geschätzten 27 Prozent des US Department of Agriculture - die Datenerhebung erfolgte durch Interviews von Konsumenten und Herstellern - deutlich überschritten.

Konsumenten verursachen Löwenanteil

Der Löwenanteil bei der Abfallproduktion findet beim Endverbraucher statt. Einer Studie des Soziologen Jeffery Sobal im Tompkins County im Bundesstaat New York zufolge entfallen auf die Produktion und den Vertrieb je 20 Prozent, die restlichen 60 Prozent haben die Konsumenten zu verantworten. "Essen wegzuwerfen galt als kulturelle Sünde", so Sobal. Das sei weiterhin so. Ein Grund für den gestiegenen Anteil von Nahrungsmitteln im Abfall, sehen Experten im niedrigen Preis für Lebensmittel.

"Mehr als sieben Mal könnte man alle Hungernden der Erde sättigen, würde man die Nahrungsmittel, die in Europa und in den USA weggeworfen werden, verteilen", schreibt Buchautorund Lebensmittel-Analyst Tristram Stuart in seinem Buch "Waste: Uncovering the Food Scandal", das im Sommer 2009 erschienen ist (pressetext berichtete www.pressetext.at/news/090711001/ ).

Wirtschaftssystem falsch gepolt

"Das Problem ist nicht die Achtlosigkeit der Konsumenten", meint Buchautor und Globalisierungskritiker Klaus Werner-Lobo unsdiewelt.com gegenüber pressetext. Es sei erwünscht, dass Lebensmittel weggeworfen werden, denn das Wirtschaftssystem lege es darauf an, viel zu viel zu produzieren und kurze Ablaufdaten zu haben. "Jedes weggeworfene Joghurt-Paket bringt dem Hersteller Profit, denn es wurde verkauft." Der Hersteller agiere nicht deswegen so, weil er böse sei, sondern weil das System des Kapitalismus so funktioniere. (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: weitlaner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-307

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.09.2016
UN-Generalsekretär Ban Ki-moon erhält Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Würdigung der Arbeit des UN-Generalsekretärs


'Wertschöpfung schaffen!' Breites gesellschaftliches Bündnis fordert Existenzsicherung bäuerlicher Betriebe

Camp Robeko erhält ECOCAMPING Auszeichnung Ländliches Idyll im Herzen Dalmatiens


Damit Verbrauchern ein Licht aufgeht VERBRAUCHER INITIATIVE informiert rund um Beleuchtung


28.09.2016
Yoga tut dem Herzen gut VERBRAUCHER INITIATIVE zum Welt-Herz-Tag am 29.09.2016


EuGH legt Verordnung zu Kosmetika im Sinne des Tierwohls aus ÖDP begrüßt Urteil


27.09.2016
Das Geschäft mit der Angst Mit tiefenpsychologischer Aufklärung wendet sich Andreas Winter gegen die "Angstindustrie"


Das eigene Start-Up finden AöL-Jungunternehmer beleben die Bio-Idee


Klimaschutzplan 2050 untergräbt Beschlüsse des Pariser Klimaabkommens Bioland fordert Überarbeitung des Plans

  neue Partner