Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Gesundheit & Wellness alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Ökologisch-Demokratische Partei Bundesverband, D-97070 Würzburg
Rubrik:Gesundheit & Wellness    Datum: 17.11.2009
Am Donnerstag (19.11.) beginnt die Eintragungsfrist für das Nichtrauchschutz-Volksbegehren der ÖDP
"Es wird wieder ein Kraftakt, aber wir haben eine gute Chance!"
Am Donnerstag, 19. November beginnt die 14-tägige Eintragungsfrist des von der ÖDP gestarteten Volksbegehrens "Für echten Nichtraucherschutz". Bis zum 2. Dezember müssen sich landesweit rund 940.000 Personen (= 10 Prozent der Wahlberechtigten) in Unterschriftenlisten eintragen, die in den örtlichen Rathäusern ausliegen. Die Initiative wird von ÖDP, SPD und Grünen, zahlreichen Organisationen aus dem Gesundheitsbereich, vom Bund Naturschutz, dem Bayerischen Leichtathletikverband und von einem Gaststättenbündnis unterstützt, aber auch von einigen Politikern der CSU, FDP und Freien Wähler. Die örtlichen unterschiedlichen Eintragungszeiten und Informationen zum Volksbegehren können unter www.nichtraucherschutz-bayern.de abgerufen werden.

Ziel des Volksbegehrens ist die Rücknahme des aufgeweichten Nichtraucherschutzes und die Wiedereinführung des bis Ende Juli geltenden Nichtraucherschutzgesetzes, allerdings ohne das Schlupfloch, das die zahlreichen Raucherclubs ermöglichte.

"Die gesundheitlichen Gefahren des Passivrauchens für Erwachsene und insbesondere für Kinder sind erheblich. Für Kinder erhöht sich das Risiko, an Infektionen der Atemwege zu erkranken, um 50 bis 100 Prozent", warnt Klaus Mrasek, stellvertretender ÖDP-Landesvorsitzender und offizieller Beauftragter des Volksbegehrens. Das Volksbegehren sei aber keine Bevormundung, sondern nur ein Angebot. "Die Bürger entscheiden selbst, ob sie den von uns vorgeschlagenen konsequenten Nichtraucherschutz wollen, oder den aufgeweichten Nichtraucherschutz der Landtagsmehrheit. Wir sind der Meinung: Das bayerische Lebensmotto 'Leben und leben lassen' gilt auch für Kinder in Volksfestzelten, Besucher von Gaststätten, Menschen mit Atemwegserkrankungen, Wirte und ihre Familien und Bedienungen an ihrem Arbeitsplatz. Saubere Innenraumluft steht allen zu", so Mrasek.

In zahlreichen bayerischen Städten und Kreisen haben sich in den letzten Wochen lokale Aktionsbündnisse gebildet, die für die Plakatierung und Flugblattverteilung sorgen. Seit dem ebenfalls von der ÖDP initiieren erfolgreichen Volksbegehren zur Abschaffung des Bayerischen Senats im Jahr 1998 hat allerdings keine direktdemokratische Initiative die hohe Unterschriftenhürde übersprungen. Mrasek: "Diesmal allerdings sind die Voraussetzungen optimal. Die Menschen sind sauer auf das Hin und Her der Landtagsmehrheit und wollen sich in den Gaststätten nicht länger zuqualmen lassen. Es wird zwar wieder ein unglaublicher Kraftakt, aber wir haben eine wirklich gute Chance!"

Anhang:
- Die Ziele des Volksbegehrens Download
- Die häufigsten Gegenargumente Download
- Die Bündnispartner Download

Urban Mangold
Landesgeschäftsführer der ÖDP Bayern
www.oedp-bayern.de

www.nichtraucherschutz-bayern.de
Tel. 0851/931131

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.01.2017
"Gemeinsam für den ländlichen Raum" VDN und Bundesverband Deutscher Mittelgebirge auf der Grünen Woche 2017


18.01.2017
ÖDP fordert breite Diskussion über Industrie 4.0 Chancen und Risiken benennen und abschätzen


17.01.2017
Mitglied der "Mannschaft hinter der Mannschaft" memo AG geht Werbepartnerschaft mit dem SC Freiburg ein

Erkältung durch Kälte? KKH räumt mit Kälte-Irrtümern auf

"Baustelle Nachhaltigkeit in Berlin und Brüssel" UnternehmensGrün erstmalig mit eigenem Stand auf der BIOFACH


Digitalisierung und Nachhaltigkeit Brisante Themen im neuen B.A.U.M.-Jahrbuch 2017


ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel


16.01.2017
Wer hat, dem wird gegeben Globale Ungleichheit auf neuem Höchststand

"Überzeugendes Design statt kurzlebiger Wegwerfware" Bundespreis Ecodesign 2017 sucht kluge Ideen für die Zukunft


  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER