Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 07.11.2009
Keine Entwicklung ohne erfolgreichen Kampf gegen Klimawandel
Zum 17. Bericht "Die Wirklichkeit der Entwicklungshilfe - Kurs auf Kopenhagen" von Terres des Hommes und der Welthungerhilfe erklären Ute Koczy MdB und Thilo Hoppe MdB:

Der Bericht findet unsere volle Unterstützung. Wir brauchen neue, zusätzliche und verlässliche Mittel, um in Entwicklungsländern im Kampf gegen den Klimawandel erfolgreich zu sein. Es ist richtig, dass der Klimawandel vor allem die Menschen in den Entwicklungsländern trifft, die ihn am wenigsten verursacht haben und sich am wenigsten dagegen wehren können.

Klimaschutz ist finanzierbar. Es ist ein Gebot der Gerechtigkeit, dass die Kosten für Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen in Entwicklungsländern so verteilt werden, dass die Emissionen der Vergangenheit und Gegenwart sowie die ökonomischen Möglichkeiten eines Landes berücksichtigt.

Wir unterstützen die Einsetzung eines globalen Klimaschutzfonds ("Climate Change Mitigation Facility - CCMF"), der diese Gelder bereitstellt sowie international gehandelte Emissionszertifikate verwaltet und kontrolliert. In der Entscheidungsfindung muss eine gleichberechtigte Beteiligung der Entwicklungsländer und Mitsprache von VertreterInnen der Zivilgesellschaft und indigener Bevölkerungsgruppen garantiert sein.

Ein Klimaschutzfonds kann nur dann seine volle Wirkung entfalten, wenn im Gegenzug die weltweiten klimaschädlichen Subventionen in Höhe von jährlich cirka 300 Milliarden Dollar konsequent abgebaut werden, mit denen bislang fossile Energieträger wie Kohle und Öl künstlich verbilligt werden. Hier muss die neue Bundesregierung beweisen, wie ernst sie es mit dem Klimaschutz meint.

Statt einer qualitativen und quantitativen Aufwertung aller Klima- und Ressourcenprogramme in der Entwicklungszusammenarbeit, findet sich im schwarz-gelben Koalitionsvertrag lediglich ein Bekenntnis zu bestehenden Verpflichtungen. Notwendig wäre ein "Klima-Mainstreaming" aller Programme und eine Ausrichtung der deutschen Entwicklungspolitik mit ambitionierten Klimazielen.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.03.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum 60. Geburtstag der Europäischen Union Buchner: EU muss transparenter und demokratischer werden


23.03.2017
Sparsam und trotzdem hell: Beleuchtung Nicht jede Lampe ist für jeden Anwendungsbereich geeignet


ÖDP zur Zeitumstellung: kein Nutzen Risiko für die Gesundheit beenden!

10 Jahre Earth Hour am 25. März ÖDP bittet: mitmachen und CO2-Fasten

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

Jeder Dritte hat Probleme durch Zeitumstellung Kinder leiden unter dem Dreh an der Uhr besonders häufig

Nachruf auf Karl-Friedrich Sinner Wenn heute der Nationalpark Bayerischer Wald als der vorbildhafte Nationalpark Deutschlands schlechthin mit höchstem internationalem Ansehen gilt, dann hat Karl-Friedrich Sinner daran entscheidenden Anteil.


Die Ressource 'Wasser' besser schützen AgrarBündnis fordert Schutz durch Systemwechsel in der Agrarpolitik

Otto Group erhöht Ordermenge für nachhaltige Baumwolle deutlich und spart 33 Milliarden Liter Wasser ein Mit dieser Menge Wasser könnten in Deutschland etwa 750.000 Menschen ein ganzes Jahr lang versorgt werden.


  neue Partner