Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 09.11.2009
Detaillierte Ernährungsinfos machen sich bezahlt
Spanier achten bei Lebensmitteln zunehmend auf Gesundheitsangaben
Santiago de Compostela (pte/09.11.2009/12:45) - Menschen sind bereit für Lebensmittel mehr zu bezahlen, wenn diese eine Aufschrift mit detaillierten Ernährungsinformationen enthalten. Das behaupten Forscher der Universität Santiago de Compostela www.usc.es in der Zeitschrift Food Quality and Preference. "Wenn auch insgesamt die Marke den meisten Ausschlag gibt, vertrauen Menschen lieber auf die Ernährungsangaben als etwa auf eine Aufschrift 'Light', wenn es um das Bezahlen eines höheren Produktpreises geht", berichtet Studienautorin Maria Loureiro Garcia im pressetext-Interview.

Ein Biskuitgebäck, das fetthältig und in Spanien als Frühstückssnack sehr beliebt ist, war das zentrale Objekt im Experiment der Forscher. Sie befragten 400 repräsentativ ausgewählte Menschen und beobachteten bei über 1.600 im Einkauf, nach welchen Kriterien etwas höhere Kosten dieses Gebäcks auf sich genommen wurden. Infrage kamen dabei Preis, Marke, detaillierte Ernährungsinformation oder eine Kurzbeschreibung des Produkts auf dessen Verpackung.

Ältere schauen auf die Marke

An prominenter zweiter Stelle rangierte in dieser Prioritätenliste die genaue Ausführung der Inhaltsstoffe - und zwar unabhängig von Geschlecht, Bildung und sogar Einkommen der Befragten. Jeder zweite liest Etiketten fast immer, nur sechs Prozent der Befragten schenken ihnen selten oder nie einen Blick. Unterdrückt werden konnte dieses Auswahlkriterium im Test allein von der Marke eines Produkts. "Je älter Menschen sind, desto eher vertrauen sie auf Marken", so Loureiro.

Erstellt wurde die Studie nicht zuletzt, um die Selbsteinschätzung der Spanier in Sachen bewusster Ernährung zu testen. Das Thema ist in Spanien hochbrisant, ist hier doch laut einem OECD-Bericht jeder zweite übergewichtig. Der aktuellen Erhebung zufolge glaubt jedoch nur jeder dritte, sein Gewicht liege etwas über dem Idealwert. Zwei von drei der Befragten gaben an, sie würden ihren täglichen Kalorienverzehr kontrollieren.

Verschiedene Wege zur bewussten Ernährung

Die Strategien, mit denen die europäischen Länder die jeweilige Bevölkerung zu gesunder Ernährung anhalten wollen, sind sehr unterschiedlich. Während in Mitteleuropa Konsumentenschützer immer stärker auf die Durchsetzung der Ampelkennzeichnung pochen (pressetext berichtete: pressetext.com/news/090608029/ ), wäre eine solche Regelung in Spanien laut Einschätzung der Forscherin kaum durchführbar. Man setzt auf der iberischen Halbinsel lieber auf die Vermittlung der richtigen Menge des Verzehrs.

"Das Landwirtschaftsministerium betont immer wieder, dass alle Produkte gesund sein können, wenn sie bloß in der richtigen Mengen verzehrt werden. Nüsse sind etwa sehr fettreich, haben jedoch anderwärtig eindeutige Vorteile", so Loureiro. Ähnliches gelte für die Olive, was wohl nicht ganz zufällig ist - führt Spanien doch mit Abstand die weltweite Olivenproduktion. (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Johannes Pernsteiner
email: pernsteiner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-316

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

Neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" bei bettervest.com bettervest startet neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" für ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle


MdEP Buchner (ÖDP) zu Brexit-Debatte im Europaparlament Buchner: "Leider keine Selbstkritik bei der EU-Kommission erkennbar"


Umweltfreundliche Mobilität bei Rinn Beton- und Naturstein Mit dem E-Bike zur Arbeit


  neue Partner