Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 30.10.2009
Länder müssen neue EU-Instrumente in der Milchpolitik umsetzen
Zur heutigen bundesweiten Demonstration der Milchbauern in Mainz anlässlich des Jahrestreffens der Ministerpräsidenten der Länder erklärt Ulrike Höfken MdB:
Die aktuellen Preissteigerungen bei der Milch um wenige Cent pro Liter reichen nicht, um die Verluste der Betriebe - bis zu 9000 Euro pro Monat - zu kompensieren. In Europa sind nach wie vor hunderttausende Milchhöfe existenziell bedroht. Allein in Tschechien befürchtet der dortige Landwirtschaftskammervorsitzende Veleba einen Verlust von 40.000 Arbeitsplätzen. Wir Grüne unterstützen daher die Fortsetzung der Proteste und die Forderungen der Bauern.

Auf europäischer Ebene mehren sich inzwischen die Anzeichen für ein Umdenken. Der europäische Rechnungshof warnt vor der Exportfixierung der Milchpolitik und weiteren Übermengen, und auch Frankreich fordert nun eine Regulierung des Milchmarktes. Für die Bekämpfung der Übermengen sind die Möglichkeit für die Mitgliedsstaaten, Quoten herauszukaufen und die Initiative für eine neue Diskussion zur Mengenregulierung im Rahmen einer High Level Group wichtige Schritte. Endlich zeigt sich die Bereitschaft, die bisherigen Weichenstellungen für einen völlig deregulierten Milchmarkt ab 2015 auf den Prüfstand zu stellen.

Es ist daher ein Schlag ins Gesicht der Milcherzeuger, dass die Länder unter Federführung des rheinland-pfälzischen Landwirtschaftsministers Hering (SPD) die Möglichkeiten zur Milchmengenreduzierung in Deutschland blockieren. Und im Koalitionsvertrag setzen CDU, CSU und FDP unbelehrbar auf die alten Konzepte zum Auslaufen der Mengenregulierung, Überschuss-Erzeugung und Weltmarktfixierung. Da hilft auch ein gutes Grünland-Programm nicht. Es ist unverantwortlich, Milliarden an Steuermitteln für aggressive Markteroberungspolitik einzusetzen, die den heimischen Mittelstand, die Umwelt und die Bauern in den Importländern durch Dumpingpreise ruiniert. Gerade nach den Erfahrungen der Finanzkrise ist eine solche Casino-Politik nicht mehr akzeptabel.

Die Ministerpräsidenten müssen zur Rettung der bäuerlichen Milchwirtschaft jetzt die Chancen für wirksame nationale Maßnahmen zum Abbau der Übermengen nutzen. Wir fordern den Bundesrat auf, die jetzt vorhandenen von der EU geschaffenen Möglichkeiten zur Mengenreduzierung umgehend anzuwenden.


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.05.2017
SAVETHEDATE: Nachhaltigkeit in der Medienproduktion 2. Öffentliche Anhörung am 31. Mai 2017 in Berlin

Geld mit gutem Gewissen anlegen Verbraucherzentralen informieren über ethisch-ökologische Geldanlagen

Wer beim Klimaschutz trödelt, schafft wirtschaftliches Chaos Petersberger Klimadialog: Heute vorgestellte OECD-Studie zeigt, dass Klimaschutz wirtschaftliche Vorteile bringt

US-Bürger: "Trump ist ein Idiot" Das Ergebnis einer aktuellen Umfrage spricht für sich

Keine Privatisierung staatlicher Aufgaben! ÖDP: Wehret den Anfängen


22.05.2017
Badegewässer in Deutschland: Saubere Sache 91 Prozent der deutschen Badegewässer sind 'ausgezeichnet'


Weniger Klamotten = weniger Altkleider = bessere Welt


ÖDP: Bürgerinnen und Bürger brauchen mehr Transparenz und Mitbestimmung Forderung nach bundesweiten Volksentscheiden und dem Verbot von Firmenspenden an Parteien


ForestFinance zum internationalen Tag der Biodiversität Ein Hoch auf die biologische Vielfalt und alle, die sich für sie stark machen


  neue Partner