Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Utopia AG, Anna Neubauer, D-81479 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 30.10.2009
Was taugen Bio-Schnäppchen beim Discounter?
Aldi zählt zu den führenden deutschen Discountern, rund 80 Prozent der hiesigen Haushalte kaufen bei Aldi zumindest gelegentlich ein. Das Unternehmen steht für extrem günstige Preise bei guter Qualität. Utopia - das Online-Portal für strategischen Konsum - hat die bekannte Discountkette auf den Prüfstand gestellt und deren Bio-Sortiment.

Zum Anteil der Bioprodukte am Gesamtsortiment wollte das Unternehmen gegenüber Utopia keine Angaben machen, lediglich: "Aldi Süd bietet Waren an, die in großen Mengen nachgefragt werden. Sie müssen deshalb dauerhaft in ausreichender Anzahl, zu einer gleichbleibend hohen Qualität und zum bestmöglichen Preis verfügbar sein."

Ein Kritikpunkt von Utopia: Das generelle Bio-Angebot bei Aldi stützt sich ausschließlich auf das Siegel nach EG-Öko-Verordnung. Höhere Standards wie Demeter oder Bioland kommen nicht zum Zug.

Ein weiterer Kritikpunkt: Es sind hauptsächlich konventionelle Hersteller, die das Bio-Sortiment von Aldi liefern. Offen bleibt, ob auch die "Biopioniere" Aldi beliefern würden, es aber zu den erforderlichen Konditionen nicht können.

Utopias Fazit: Unterm Strich machen Solarzellen auf den Filialdächern - die Aldi zunehmend installiert - noch keine nachhaltige Firmenpolitik. Bei den Bioprodukten ist die Auswahl noch geringer als im übrigen Sortiment - es reicht kaum über Grundnahrungsmittel hinaus. Das verwendete Bio-Siegel begnügt sich mit den Minimalstandards. Ein Bemühen um besonders nachhaltige (und sinnvolle) Produkte ist nicht zu erkennen, hier geht es ausschließlich um schnellen und hohen Umsatz. Einen Nachhaltigkeits-bericht oder eine vergleichbare Dokumentation der Ziele in dieser Hinsicht gibt es nicht, zuliefernde Produzenten und Produktionsbedingungen bleiben weitgehend unter Verschluss.

Hier der Deeplink zum vollständigen Artikel auf Utopia:
www.utopia.de/magazin/aldi-auf-pruefstand-was-taugen-bio-produkte-beim-discounter

Hintergrundinformationen:
www.utopia.de ist die Internet-Plattform für strategischen Konsum mit mehr als 45.000 registrierten Community-Mitgliedern und monatlich über einer Million Page Impressions. Hier treffen sich Menschen, die ihre Kauf-entscheidungen (auch) danach treffen, ob sie zu einer besseren Welt bei-tragen. Utopia bietet ihnen Orientierung sowie Inspiration und macht es ihnen leicht, ihr Leben nachhaltiger zu gestalten.



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.06.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

Neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" bei bettervest.com bettervest startet neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" für ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle


MdEP Buchner (ÖDP) zu Brexit-Debatte im Europaparlament Buchner: "Leider keine Selbstkritik bei der EU-Kommission erkennbar"


Umweltfreundliche Mobilität bei Rinn Beton- und Naturstein Mit dem E-Bike zur Arbeit


Wer profitiert eigentlich von Dauer-Rabatten?


27.06.2016
Glyphosat im Honig Die Lebensmittelüberwachung hat in Brandenburg in einer Honigprobe eine mehr als hundertfache Überschreitung der zulässigen Höchstmenge von Glyphosat festgestellt

  neue Partner