Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 21.10.2009
Monsantos Gen-Auberginen liegen auf Eis
Aktivisten verhindern Anbauerlaubnis in Indien
Neu Dehli/Wien (pte/21.10.2009/12:10) - Aktivisten in Indien haben die Anbau-Zulassung von genetisch veränderten Auberginen verhindert. Drei von 20 Wissenschaftlern des indischen Biotechnologie-Regulators - dem Genetic Engineering Approval Committee - sehen deutliche Mängel bei den Sicherheitsuntersuchungen, die Monsanto vorgelegt hat. Der indische Umweltminister Jairam Ramesh erklärte, dass es nur im Falle einer Übereinstimmung aller Akteure zur Zulassung kommen wird, berichtet Nature in seiner Online-Ausgabe.

Die Gen-Auberginen, die von Mahyco Monsanto Biotech - einem Joint-Venture des indischen Saatgutherstellers Maharashtra Hybrid Seed mit dem US-Giganten - entwickelt wurden, weisen unzureichende Sicherheitsdaten auf, kritisieren die Gegner. Einer Studie des französischen Forschers Gilles-Eric Seralini vom Committee for Independent Research and Information on Genetic Engineering www.criigen.org zufolge, sind die Auberginen nicht für den menschlichen Verzehr geeignet.

Die Hersteller argumentieren mit 25 Studien, die seit 2002 durchgeführt wurden und die alle Zweifel ausräumen. Kritiker werfen den Saatgutherstellern allerdings vor, die firmeninternen Untersuchungen nicht unabhängig analysiert zu haben.

Wesentliche Prüfungen fehlen

"Auberginen sind ausschließlich für den menschlichen Konsum vorgesehen. Die synthetischen Gensequenzen und deren Nebenprodukte werden über die Blutbahn aufgenommen und interagieren mit dem menschlichen Immunsystem", meint Werner Müller, Gentechnikexperte von Global2000 www.global2000.at im pressetext-Interview. "Doch eine Prüfung solcher Wirkungen wurde nicht durchgeführt." Man könne nicht die Sicherheit von etwas behaupten ohne entsprechend aussagekräftige Studien. "Schön dass zumindest drei Wissenschaftler den Mut hatten, Mängel in der Sicherheitsprüfung einzugestehen", so Müller.

"Die Hersteller argumentieren mit der Vielzahl der Studien, die angeblich alle Zweifel ausräumen. Doch nicht die Zahl der Studien ist ausschlaggebend sondern deren Qualität", erklärt Müller. "Mit Studien, die methodische Mängel aufweisen oder wesentliche Sicherheitsfragen unberücksichtigt lassen, kann die Sicherheit nicht bewiesen werden", so der Experte.

Die Studie von Seralini hat gezeigt, dass es bei Ziegen zu einem verringerten Appetit und bei Hasen und Ziegen zu einer verlängerten Prothrombinzeit (Thromboseplasteinzeit) gekommen ist. Zudem produzieren die Pflanzen ein Protein das zur Resistenz des Antibiotikas Kanamycin führt. Auf Basis dieser Daten könne die Sicherheit der Aubergine für den menschlichen Verzehr nicht bestätigt werden, schlussfolgert Seralini. (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: weitlaner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-307

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.01.2017
"Gemeinsam für den ländlichen Raum" VDN und Bundesverband Deutscher Mittelgebirge auf der Grünen Woche 2017


18.01.2017
ÖDP fordert breite Diskussion über Industrie 4.0 Chancen und Risiken benennen und abschätzen


17.01.2017
Mitglied der "Mannschaft hinter der Mannschaft" memo AG geht Werbepartnerschaft mit dem SC Freiburg ein

Erkältung durch Kälte? KKH räumt mit Kälte-Irrtümern auf

"Baustelle Nachhaltigkeit in Berlin und Brüssel" UnternehmensGrün erstmalig mit eigenem Stand auf der BIOFACH


Digitalisierung und Nachhaltigkeit Brisante Themen im neuen B.A.U.M.-Jahrbuch 2017


ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel


16.01.2017
Wer hat, dem wird gegeben Globale Ungleichheit auf neuem Höchststand

"Überzeugendes Design statt kurzlebiger Wegwerfware" Bundespreis Ecodesign 2017 sucht kluge Ideen für die Zukunft


  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER