Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 20.10.2009
Tagung gibt Anstoß zur Wiederannäherung von Agrarforschung und Praxis
Erfahrungswissen der Landwirte besser nutzen!
Die Agrarwissenschaften sind für die Herausforderungen der Zukunft schlecht aufgestellt. Ein Dialog auf Augenhöhe zwischen Wissenschaft, Landwirten und landwirtschaftlichen Verbänden findet kaum statt, ist aber unbedingt nötig um Antworten auf drängende Fragen zu finden. Das AgrarBündnis spricht sich daher für partnerschaftliche und praxisnahe Netzwerke von Bauern, Wissenschaftlern, Verbänden und öffentlichen Institutionen aus.

Rund 100 Teilnehmer diskutierten am 9. und 10. Oktober in einer von AgrarBündnis, Evangelischer Akademie Hofgeismar und dem Dienst der evangelischen Kirche auf dem Lande veranstalteten Tagung über das Verhältnis von Wissenschaft, Landwirten und Verbänden.

Die Tendenz der Agrarwissenschaften, nur noch Einzelaspekte zu bearbeiten und den landwirtschaftlichen Betrieb als Gesamtes mit allen seinen ökonomischen, sozialen, kulturellen und naturgebundenen Zusammenhängen aus dem Auge zu verlieren, wurde kritisiert. Diese Entwicklung habe zur gegenwärtigen Nachhaltigkeitskrise der Landwirtschaft mit ökologischen Problemen und einem permanenten Strukturwandel beigetragen.

Im Zentrum der Debatte stand daher die Frage, wie auf eine neue Art und Weise das vielfältige aber auch unterschiedliche Wissen von landwirtschaftlicher Praxis, Agrarforschung und Verbänden genutzt werden kann und wie man einen Dialog auf Augenhöhe und eine Zusammenarbeit organisieren kann, um den aktuellen und künftigen Herausforderungen gerecht zu werden,

Mit dem Weltagrarbericht stellte Benny Härlin von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft einen Bericht vor, der deutlich macht, dass weltweit die Erkenntnis gewachsen ist, dass das Wissensmonopol der Wissenschaft in Frage gestellt werden muss. So wichtig die landwirtschaftliche Grundlagenforschung ist: Die Aussagen eines auf einen einzelnen Aspekt reduzierten wissenschaftlichen Experiments hat mit den komplexen Fragestellungen eines landwirtschaftlichen Betriebs wenig gemeinsam. Daher sind viele Ergebnisse der Agrarwissenschaften zu wenig praxisrelevant.

Wissenschaftler wie Jürgen Heß von der Universität Kassel oder Nikolai Fuchs von der Freien Hochschule für Geisteswissenschaften am Goetheanum wiesen auf Ursachen dieser Entwicklung hin: Die Kriterien für den Erfolg eines Wissenschaftlers hängt nicht von der Praxisrelevanz seiner Ergebnisse ab, sondern u.a. von der Anzahl seiner Publikationen - und zwar in wissenschaftlichen Zeitschriften, die kaum ein Landwirt jemals liest.

"Warum nicht die Universität auf den Hof bringen? Wir machen soviel Erfahrungen auf unseren Höfen, das würde ich gerne in die Forschung einbringen." So brachte sich ein Landwirt in die Diskussion ein. Beim Austausch unter Praktikern auf den Höfen - in Zusammenarbeit mit Forschung und Beratern - werden nicht nur die richtigen Fragen gestellt. Die praxisgerechte Umsetzung kann unmittelbar berücksichtigt werden.

Als Konsequenz aus dieser Situation wurden in Hofgeismar Netzwerke vorgeschlagen, in denen landwirtschaftliche Verbände, Landwirte, unabhängige Forschungseinrichtungen und Hochschulen zusammenarbeiten. Die Arbeitsweise solcher Zusammenschlüsse entspricht jedoch meist nicht den praxisfernen Vergabekriterien von öffentlichen Forschungsmitteln. Daher müssen diese Kriterien verändert und gleichzeitig andere Finanzierungsmittel - z.B. über private Stiftungen - akquiriert werden.


Die Vorträge und Diskussionen der Tagung werden voraussichtlich im Januar 2010 in der Reihe "Hofgeismarer Protokolle" erscheinen.

Die Veranstalter haben sich darauf verständigt, den Dialog fortzuführen und im März 2010 wieder einzuladen, um dann zu entscheiden, wie aus dem Tagungs-Dialog auch eine kontinuierliche Zusammenarbeit werden kann.

Personen, die an der Tagung selbst nicht dabei sein konnten, aber in diesen Prozess einsteigen möchten, wenden sich bitte an das AgrarBündnis.

--
AgrarBündnis
Dr. Frieder Thomas
Marktstätte 26
78462 Konstanz
Tel 07531 28 29 39-1
Fax 07531 28 29 39-2
info@agrarbuendnis.de
www.agrarbuendnis.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.06.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

Neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" bei bettervest.com bettervest startet neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" für ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle


MdEP Buchner (ÖDP) zu Brexit-Debatte im Europaparlament Buchner: "Leider keine Selbstkritik bei der EU-Kommission erkennbar"


Umweltfreundliche Mobilität bei Rinn Beton- und Naturstein Mit dem E-Bike zur Arbeit


Wer profitiert eigentlich von Dauer-Rabatten?


27.06.2016
Glyphosat im Honig Die Lebensmittelüberwachung hat in Brandenburg in einer Honigprobe eine mehr als hundertfache Überschreitung der zulässigen Höchstmenge von Glyphosat festgestellt

  neue Partner