Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 20.10.2009
Social Business beflügelt weltweiten Siegeszug der Solarenergie
Sozialunternehmen Grameen Shakti will in Bangladesch bis 2015 sieben Millionen Haushalte mit Solarenergie versorgen.
© gshakti.org
Eines der ärmsten Länder der Welt wird zum Hoffnungsträger für eine globale ökologische Wende und zum wirtschaftlichen Vorbild für den Westen.

Bangladesch ist das Land mit den meisten Solardächern weltweit - derzeit 250.000. Gleichzeitig verzeichnet es die höchste Wachstumsrate in diesem Bereich. Der Erfolg geht auf das Unternehmen Grameen Shakti zurück, das Teil der Unternehmensfamilie des Friedensnobelpreisträgers Muhammad Yunus ist und nach dessen innovativem Social Business Modell arbeitet: Ökologisch und sozial nachhaltige Zielsetzung bei finanziell nachhaltiger Realisierung.

In den ländlichen Regionen der Entwicklungsländer, in denen fast die Hälfte der Menschheit lebt, stehen bisher fast ausschließlich teure und dazu besonders schmutzige Energieformen zur Verfügung wie Batterien oder Strom aus Generatoren, die mit Kerosin gespeist werden.

Wenn die Armen denselben Betrag, den sie bisher für Energie aufwenden mussten, nunmehr in Solaranlagen investieren, sind diese Anlagen nach durchschnittlich drei Jahren abbezahlt. Da diese Anlagen eine Laufzeit von etwa acht Jahren haben, bedeutet dies: fünf Jahre sauberen Strom gratis.

Grameen Shakti bietet den Armen in Bangladesch auf der Grundlage dieser Rechnung Solaranlagen, sogenannte "Solar Home Systems", zusammen mit passgenauen, minimal verzinsten Krediten an und gewährleistet so die flächendeckende Energieversorgung in Armutsregionen.

Daneben werden bis 2015 mehr als 100.000 grüne Arbeitsplätze geschaffen, um den Bau und die technische Weiterentwicklung der Anlagen voranzutreiben. Die Weltbank will das Projekt in den globalen CO2-Handel integrieren und jede eingesparte Tonne CO2 mit neun Euro honorieren.

Was in Bangladesch bereits beispielgebend funktioniert, kann auch auf andere Entwicklungs- und Schwellenländer mit demselben ökologischen und ökonomischen Erfolg übertragen werden.

Wenn die westliche Wirtschaft das Potenzial dieser Form der Energiebereitstellung erkennt und entsprechend handelt, können positive Rückkopplungseffekte bis in unsere Breitengrade erzielt und die Klima- sowie die Lebensbedingungen der Menschen weltweit nachhaltig gesteigert werden.

Beim VISION SUMMIT (www.visionsummit.org) wird unter anderem das Grameen-Shakti-Projekt vorgestellt und in seiner ökologischen Bedeutung von internationalen Experten diskutiert.
Quelle: Peter Spiegel 2009
GENISIS Institute 2009


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.07.2016
Crowdfunding: zusammen investieren - aber richtig! Ökoinvestment-Portal ECOreporter.de über grünes Crowdinvesting und Crowdfunding


21.07.2016
Farben fürs Leben Mit Farbmeditationen, Yogaübungen und Mudras bringt Barbara Arzmüller die Chakren zum Leuchten


Regionale Beeren statt exotischer Superfrüchte VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. zum Thema "Superfood"


20.07.2016
Wo Natur und Kultur sich begegnen: Naturcampinganlage Schafbachmühle erhält ECOCAMPING Auszeichnung Um das ECOCAMPING Managementsystem erfolgreich einzuführen, musste der Betreiber Jens Wagner Engagement in den Bereichen Umwelt, Qualität und Sicherheit unter Beweis stellen.


MdEP Buchner (ÖDP) empört über Pläne am Riedberger Horn Buchner: "Geplante Bürgerbefragung ist eine Farce"


19.07.2016
Doppelt so viele Hitzeopfer im Rekordsommer 2015 Männer bei Hitzschlag und Sonnenstich besonders betroffen: Zahl fast verdreifacht


Metropole im Klimawandel: Berlin treibt Anpassung voran Rekordregen und nie dagewesene Hitzewellen - Berlin wird, wie viele Metropolen, absehbar von den Folgen des weltweiten Klimawandels getroffen.

Nachhaltigkeitsziele: Bundesregierung betreibt vor allem Schönfärberei Zum heute und morgen stattfindenden High Level Panel Forum der Vereinten Nationen erklärt Claudia Roth:

Hauptsaison fürs Butterbrot Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Reiseproviant


  neue Partner