Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 20.10.2009
Milch: Stopp der Übermengen statt unwirksame Geldgeschenke
Zur Ankündigung der EU-Kommission zur wiederholten Einrichtung eines Milchfonds sowie zum aktuellen Treffen der EU-Agrarminister erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Solange nichts gegen die Überproduktion als Ursache des Preisverfalls getan wird, ist der neue Milchfonds nur eine Verlängerung bisheriger Sterbehilfemaßnahmen für die Milchbetriebe. Der fehlende politische Wille zur klaren Regulierung des Milchmarktes führt zur Verschwendung von Steuergeldern und bedeutet Preis-Dumping auf Kosten der Bauern in Europa sowie in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Genau wie der Europäische Rechnungshof fordern wir eine Abkehr von der Fixierung auf Masse und den Weltmarktexport und setzen uns für eine Verhinderung weiterer Übermengen durch sinnvolle Regulierung ein. Auch der französische Agrarminister Le Maire will eine klare Regulierung des europäischen Milchmarktes - genauso wie der Bund Deutscher Milchviehhalter, das European Milk-Board (EMB), Umweltverbände, Gewerkschaften, Kirchen und viele Wissenschaftler.

Die Zeit für wirksame Hilfe drängt angesichts der hohen Verluste der Milchbauern: Die EU-Agrarminister müssen ihr aktuelles Treffen nutzen, um umgehend moderne Marktanpassungsmöglichkeiten in Angriff zu nehmen und schnellst möglich umzusetzen. Bis dahin müssen die nationalen und europäischen Spielräume der Milchquotenregel für eine Reduzierung der Milchproduktion genutzt werden. Es ist unverantwortlich, dass die Zukunft der bäuerlichen und mittelständischen Landwirtschaft in Europa von ideologischen Neoliberalen weiter aufs Spiel gesetzt wird.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.04.2018
Lust auf gesunde Lupinen


MADE IN GREEN im Greenpeace-Check Unabhängige Textil-Siegel ermöglichen Verbrauchern nachhaltigere Kaufentscheidungen zu treffen


"Tag des Baumes": ForestFinance hat mehr als 10 Millionen Bäume gepflanzt Ökologie mit Wald


Bienen und andere Insekten effektiv schützen Becker (ÖDP): Neonics-Verbot allein reicht nicht!


24.04.2018
Zukunftsmarkt Crowdinvesting Was müssen Privatanleger beachten?


SAN warnt: Verlust von Bestäubern wird unterschätzt Laut einer Studie sind 75 Prozent der Agrarrohstoffe von Bestäubern abhängig.


Was wirklich beim Abnehmen hilft Die VERBRAUCHER INITIATIVE über wirksame Ernährungskonzepte


23.04.2018
Nachhaltige Mode: Textilhersteller FirstWear bringt erste Kollektion aus Bambus auf den Markt Das Unternehmen setzt sich für eine ökologische und faire Produktion von Kleidung ein.


Fahrrad-Demonstration für ein Rad-Gesetz ADFC-Radsternfahrt lockt 5.000 Teilnehmer*innen auf die Straßen


  neue Partner
 
Hartzkom GmbH
Strategische Kommunikation